Matthias Hauer (CDU): Initiativen für Bundespreis gegen Lebensmittelverschwendung gesucht

Anzeige
(Foto: Peggy Greb, Agricultural Research Service)

Zu gut für die Tonne: Unter diesem Motto hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft den Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung ausgeschrieben. Noch bis 31. Oktober können sich private und öffentliche Initiativen sowie Schulen mit einer guten Idee bewerben, die hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

„Zu viele Lebensmittel landen im Müll“, sagt Matthias Hauer MdB (CDU). „Jedes achte Lebensmittel, das wir kaufen, werfen wir weg – laut einer Studie sind das pro Jahr pro Person durchschnittlich 82 Kilogramm oder 275.000 voll beladene Lkw.“

Der Essener Bundestagsabgeordnete unterstützt daher den Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung des Bundesernährungsministeriums. Unternehmen, Privatpersonen, Kommunen, Verbände, Schulklassen, soziale Einrichtungen oder Bürgerinitiativen können sich noch bis zum 31. Oktober mit einer guten Idee bewerben, die hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

„Wenn sich Menschen und Initiativen in Essen für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln einsetzen, dann sollte das auch andernorts Schule machen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob dies ehrenamtlich, mit ungewöhnlichen Geschäftsideen oder mit Innovationen in Handel oder Gastronomie geschieht“, betont Matthias Hauer. „Bewerben Sie sich!“

Der Wettbewerb soll vor allem den bewussten Umgang mit Lebensmitteln anregen und ist mit einem Förderpreis von insgesamt 3.000 Euro dotiert. Der Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer (CDU) gehören u.a. anderem auch Sternekoch Christian Rach und Moderator Cherno Jobatey an.

Weitere Informationen zum Bundespreis und zu den Bewerbungsmodalitäten finden Sie unter www.zugutfuerdietonne.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.