MdB Petra Hinz (SPD) gratuliert zu 100 Jahre Apostelkirche Frohnhausen „Werte und geselleschaftlicher Zusammenhalt – kommen nicht aus der Mode “

Anzeige
„In den letzten Jahren hat sich der Platz rund um die Apostelkirche zu einem wun-dervollen Kleinod im Essener Westen entwickelt“, so die Essener Bundestagsabge-ordnete Petra Hinz und gratuliert der Gemeinde zum Jubiläum. Der Grundstein unserer schönen Kirche wurde am 23. Juni 1912 gelegt. Nach der Lutherkirche und der Christuskirche ist sie die dritte evangelische Kirche der Gemeinde und blickt auf eine erlebnisreiche 100-jährige Geschichte zurück. Infolge des Zweiten Weltkrieges erlitt die Kirche schwere Zerstörungen. Im Jahr 1949 wurde daraufhin die „Notkirche“ auf den ehemaligen Fundamenten des Gemeindehauses durch überwiegend freiwilliger Hilfe der Gemeindemitglieder errichtet und bis zum Wiederaufbau der Apostelkirche 1958 genutzt.

„Das Engagement innerhalb der Gemeinde ist ein Vorbild für alle und ein Bekenntnis zur Gemeinschaft und zum christlichen Glauben. Die Gemeinde ist verglichen zu anderen vergleichsweise klein, dafür aber groß in ihren Aktivitäten“, merkt die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz an und führt weiter aus: „Ich denke an die Kirchenfeste, Basare und Konzerte, die nicht nur von der Gemeinde, sondern von allen Anwohnern immer wieder gern besucht werden oder an unsere erfolgreiche SPD Denk.bar-Veranstaltungsreihe, eine Dialogveranstaltung mit den Frohnhausern.“

Petra Hinz weiß wer einen großen Anteil daran hat. „Dies ist nur möglich, weil sich Pfarrer Sonnenberg mit seinen Kolleginnen und Kollegen für die Gemeinde stark engagieren und sich die Gemeindemitglieder untereinander, mit ihrer Kirche eng verbunden fühlen. Dank dieses Einsatzes können wir heute dieses runde Jubiläum feiern, zu dem ich vielmals gratuliere.“

„Die Themen Kirche und Glauben ist in der heutigen Zeit eine diffizile Angelegenheit. Viele Menschen wenden sich von der Kirche ab. Andererseits befassen sich immer mehr Menschen mit religiösen und philosophischen Fragen. Dies zeigt, dass unsere Gesellschaft nicht nur an Profanem und Materiellem interessiert ist, sondern der Glaube und die Frage nach moralischen Grundsätzen eine wichtige Rolle im Leben spielt“, betont Hinz. „Diese Gemeinde beweist jeden Tag auf’s Neue, dass die Kirche als Ort, die Menschen zusammenführt. Die Gemeinschaft kann versöhnen. So wird die Apostelkirche mit ihren aktiven Mitgliedern auch in den kommenden 100 Jahren fest im Leben unseres Stadtteil verankert bleiben.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.