Alles eine Frage der Deko - Sternekoch zu Gast in Essener Kita

Anzeige
Auch Sozialdezernent Peter Renzel war mit Herzblut bei der Sache und schnibbelte drauf los. Fotos: P. de Lanck

Himbeeren so rot wie die Kochschürzen der kleinen Köchinnen und Köche der Kita Katernberg-Mitte. Und "Küchenchef" Stefan Marquards Piratentuch leuchtet in derselben Farbe. Optisch also ein echter Hingucker, das Show-Kochen unweit des Katernberger Marktes. Ob bunte Schirmchen und Pumuckl-Gesichter die Kids vom gesunden Essen überzeugen können, bleibt aber abzuwarten. Der Sternekoch legt sich jedenfalls mächtig ins Zeug.

Sozialdezernent Peter Renzel schnibbelt eifrig und dekoriert aus Leibeskräften. Auch die Kinder machen eifrig mit. Waschen, klein schneiden, pürieren, dekorieren. Die Nachtisch-Obstschalen werden zudem mit bunten Schirmchen versehen, zum Hauptgang gibt es vorab Kartoffelpüree mit Möhrenmus in Pumuckl-Form mit Augen aus Minibuletten, die übrigens noch einen Tick länger im Ofen hätten bleiben können - aber wenn ein Sternekoch danach ruft, lässt man ihn nicht warten. Getoppt wird das Ganze dann mit Haaren aus Karottenfäden. "Gesund darf es zwar sein, aber das erwähnen wir nicht", erklärt der Küchenmeister.
Initiiert wurde die Aktion mit dem Titel "Sterneküche macht Schule" in Zusammenarbeit mit der Knappschaft, die sich als Krankenkasse für gesunde Ernährung an Kitas und Schulen stark machen will.

Gemeinsames Essen fördern

Das freut vor allem auch Kita-Leiterin Christina Grabenkamp, die froh ist, dass die Bewerbung des Familienzentrums vor einem guten Jahr so positiv für die Einrichtung ausging und die Kinder samt Eltern am Projekt "Gesunde Ernährung" teilnehmen können. "Ernährung ist für uns ein ganz besonderes Thema", erklärt sie, "wir bemühen uns zusammen mit unseren lokalen Lieferanten um ein gutes und vor allem auch abwechslungreiches Essen." Auch Dezernent Peter Renzel lobt das Projekt von Stadtseite aus. "Wir haben beschlossen, in unseren städtischen Kitas frische Küche einzuführen. Und zudem lernen es die Kids hier kennen, alle gemeinsam zu essen. Gemeinsame Mahlzeiten sind heute ja nicht mehr überall üblich."
Nach über einer guten Stunde Küchenarbeit dürfen die Kids wieder spielen gehen und am Nachmittag sind dann die Eltern dran.
Und was sagen die Kids zum Abschluss über den ungewohnten Küchendienst? Der kleine Issa ist vier Jahre alt und stolz, eifrig mitgeschnibbelt zu haben: "Kartoffelpüree gehört auch zu meinem Lieblingsessen", verrät er. Siham ist ein Jahr älter und dekoriert auch zuhause gern. In Sachen Lieblingsessen lässt sie sich von Pumuckl und Co aber nicht beirren: Ich mag am liebsten Nudeln mit roter Soße!"
Wenn das der Marquard hört...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.