Sondierbohrungen für Kanalbau in Rüttenscheid sollen Blindgänger ausschließen

Anzeige
Nach Abschluss der Vorbereitungsarbeiten wird der Hauptabwasserkanal im dritten Bauabschnitt in geschlossener Bauweise erneuert. Von der Pressgrube in der Wittekindstraße, im Einmündungsbereich der Walpurgisstraße, werden die Rohre unterirdisch in Richtung Ursulastraße vorgepresst.

Seit September erneuern die Stadtwerke Essen in Rüttenscheid einen Hauptabwasserkanal auf einer Länge von insgesamt 1.200 Metern. In vier Bauabschnitten wird der neue Kanal in der Walpurgisstraße, der Wittekindstraße, der Ursulastraße und der Alfried-Krupp-Straße verlegt. Die Bauarbeiten in den einzelnen Bauabschnitten finden teilweise parallel zueinander statt und werden sowohl in offener als auch in geschlossener Bauweise durchgeführt.

Sondierbohrungen in der Wittekindstraße sind gestartet. Seit dem 24. April laufen die Vorbereitungen für den dritten Bauabschnitt. Bevor die Kanalerneuerung in der Wittekindstraße starten kann, muss der Bereich zwischen Walpurgis- und Ursulastraße vorab auf Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg sondiert werden. Dabei werden Löcher in das Erdreich gebohrt, die mit Hilfe einer Sonde genau untersucht werden. Sie reagiert auf Metall.

Teils offene, teils geschlossene Bauweise

Am Ende des dritten Bauabschnitts werden noch rund 20 Meter Kanal in offener Bauweise in die Ursulastraße verlegt und mittels eines Bauwerks an das bestehende Kanalnetz angeschlossen. Hierfür muss ab Herbst die Ursulastraße voll gesperrt werden.

Dank der geschlossenen Bauweise kann der Verkehr in der Wittekindstraße einspurig an den Baugruben vorbeifließen. Die beiden Baustellenampeln regeln den Verkehr während der gesamten Kanalerneuerung und führen ihn wechselseitig an den Baustellen vorbei.
Die Bauarbeiten in den ersten zwei Bauabschnitten in der Walpurgisstraße konnten bereits großenteils abgeschlossen werden. Von der Veronika- bis zur Roswithastraße wird noch in offener Bauweise gearbeitet. Die Kanalrohre im Bereich Roswitha- bis Wittekindstraße wurden bereits mittels unterirdischem Vortriebsverfahren erneuert.

Nur wenige Sperrungen sind nötig

Sobald der große Hauptabwasserkanal verlegt wurde, folgen im vierten und letzten Bauabschnitt die Arbeiten am Hausanschlusskanal. Auf rund 300 Metern wird der Kanal von der Wittekindstraße in Höhe der Hausnummer 1A bis in die Alfried-Krupp-Straße hinein erneuert.
Auch hier wird der Verkehr während der Arbeiten an der Baustelle vorbeigeführt, so dass der Verkehrsfluss gewährleistet ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.