In der Rathaus Galerie gab es beim CrossFit Kader das härteste Training der Welt

Anzeige
Hoch hinaus ging es beim Klettern mit der Sportjugend und dem Deutschen Alpenverein, viele Kinder machten auf der Kletterleiter mit und kamen bis zum gläsernen Dach, acht Meter über dem Boden. huwifotos
 
Sicherheit ging vor: Vor das Klettern wurde die Absicherung gesetzt. Erfahrene Übungsleiter vom Kletterpütt Helene zogen Gurt und Rettungsseil fest an.
 
Beeindruckend - die "Dance ConneXtion" in Aktion, begeistert gefeiert von hunderten von Zuschauern.

Selbst der Schirmherr von „Power mit Sport“, Oberbürgermeister Thomas Kufen war begeistert: „Bei diesen tollen Mitmach-Angeboten in der Rathaus Galerie hielt es einen nicht mehr auf der Couch oder im Sessel, man wippte mit und schon war man in Bewegung und konnte etwas für die eigene Gesundheit tun!“ Ein tolles vielfältiges Programm aus der Welt des Sports präsentierte das „aktive Einkaufszentrum“ unter dem Essener Rathaus eineinhalb Wochen seinen vielen Besuchern und manch einer wurde zum Mitmachen angeregt. Das Ziel war klar: „Gesundheit durch mehr Bewegung, gesündere Ernährung“ und das wurde von manch einem auch erreicht. Für das eigene Zuhause hieß das „Runter vom Sofa, den inneren Schweinehund überwinden, etwas mehr Fitness erreichen durch den Sport, der Spaß macht…“

Für die Organisation und Moderation zeichnete erneut der Essener Sportjournalist Hubert Wildschütz-Mizia verantwortlich. Bisher hieß die sportliche Präsentation „Sport vor Ort“, die fünfte Auflage in der Rathaus Galerie wurde angereichert durch den gesundheitlichen Aspekt und den neuen Titel „Power mit Sport“.

Nach drei Tagen mit dem Schwerpunktthema Gesundheit – die Rettungssanitäter der Johanniter-Unfall-Hilfe und des Arbeiter-Samariter-Bundes stellten sich vor, eine hochkarätige Ärzterunde sprach über das Thema „Gesund durch Sport“ und die Umstellung der Lebensgewohnheiten. Ernährungscoach Janette Klein gab viele Tipps für eine gesündere Lebensweise. Dazu wurde der gesunde Obstsnack mit tausenden von Äpfeln und Bananen, gespendet von REAL, gereicht.

In der zweiten Woche stand der Sport im Mittelpunkt und damit gab es viele Mitmach-Aktionen. Am Montag zeigte der Nachwuchs der Judo-Kampfgemeinschaft Essen (JKG) das im Training erlernte der „sanften Kunst aus Fernost“. „To San“, der Kampfsportverein aus dem Zollverein-Umfeld sorgte für eine Kickbox-Show mit vielen spaßigen Einlagen. Der Trainer Marc war der „Prügelknabe“, dabei ist er immerhin Internationaler Deutscher Meister. Der Spaß wird vorbei sein, wenn es erneut um die Deutsche Meisterschaft geht. To San ist in der Sporthalle Margarethenhöhe am 14. Mai der Ausrichter.

Um das Deutsche Sportabzeichen ging es am Dienstag – trotz des Streiks bei Bahnen und Bussen -bei einem Wettkampf der jüngsten Grundschüler von der Schwanenbuschschule, von Ute Arndt und Wolf Roloff fachlich begleitet. Die Eiskunstläufer des EJE glänzten mit einer tollen Show ohne Eis. Tänzerisch zeigten sie ihre Choreographie einer vom Bergbau geprägten Kür. Vor Monaten bei den Deutschen Meisterschaften in der Eissporthalle noch eine hoch gelobte Darbietung des Rahmenprogramms „on Ice“, jetzt auch ohne Schlittschuhe eine großartige Show.

Zum ersten Mal sind Klettern (mit der Sportjugend und dem Deutschen Alpenverein), der Trendsport CrossFit (CrossFit Kader) und Fechten (mit dem Etuf) mit von der Partie.
Sebastian van Schingen, namhafter Bike-Akrobatik, präsentierte mehrfach seine Show auf dem „fliegenden Fahrrad“, außerdem stellte er „Fitness der Zukunft“ und die Fachstudios „Bodystreet“ vor.

Selbstverteidigung auf höchstem Level stellt Sifu Kerim Avci von der gleichnamigen Kampfkunstakademie mit Wingtsun und Escrima vor – seit der Neujahrsnacht gerade bei Frauen ein brennendes Thema.

Beliebt seit dem ersten Sportevent in der Einkaufsmall ist die Turnschau der Gemeinschaft von fast 70 Essener Turnvereinen. Eine bärenstarke Talente-Demo des Leistungszentrums Essen/Mülheim, des Tus 84/10, der SG Heisingen, des TC Kray, des TV Bredeney und weiterer Turnvereine.

Spannende Vorführungen mit Show, Tanz und Artistik boten drei Cheerleader-Formationen der Assindia Cardinals und die Rising Rockets. Für Schwung und Fitness sorgt Alexia vom Tusem mit ihren Mädels: „Beach – wir kommen, auf dem Weg zur Bikinifigur“, heißt es. Die große Geburtstagsshow des Steeler Kinder- und Jugendballetts, das es seit genau 40 Jahren gibt, war erneut ein Highlight.


„Dance & more“ aus Rüttenscheid zeigte Hiphop vom Feinsten. Der frühere Weltmeister Pedran Zamani stellte als Trainer unter Beweis, dass er nichts verlernt hat und seine Schützlinge in seine Fußstapfen treten.

Spannende Vorführungen mit Show, Tanz und Artistik boten drei Cheerleader-Formationen der Assindia Cardinals sowie am Tag des Rollkunstlaufs die „Rising Rockets“. Für Schwung und Fitness sorgte Alexia vom Tusem mit ihren Mädels: „Beach – wir kommen, auf dem Weg zur Bikinifigur“, hieß es. Die große Geburtstagsshow des Steeler Kinder- und Jugendballetts, das es seit genau 40 Jahren gibt, wurde sicher – wie gewohnt – zum Wettkampf mit Herz.

Aus dem Sportprogramm ragten die Trendsportarten des Jahres, CrossFit und Klettern, heraus. Der CrossFit Kader demonstrierte die Vorteile der Athleten durch das vielseitige und harte CrossFit-Training. Besonders Wert gelegt wird auf das Ausdauertraining durch Laufen und Kondition bolzen mit dem Rudergerät, Arbeit mit Gewichten wie Langhanteln und Kettlebells. In der „Box“ Saalestraße, Ecke Ruhrallee sowie in der Seaside Beach am Baldeneysee ist die Talenteschmiede künftiger Weltklasse-Athleten.

Die "Dance ConneXtion" mit
Quantität und Qualität


Der Deutsche Alpenverein (Kletterturm Zeche Helene) und die Sportjugend Essen haben alle Besucher eingeladen, die gut acht Meter lange Strickleiter zu erklimmen. Natürlich bestens abgesichert und von den Alpinisten betreut, eine spannende Sache, das acht Meter hohe Glasdach zu erobern. Vor allem die Kinder machten eifrig Gebrauch davon…

Ein zeitgemäßes Fitnessstudio hatte Decathlon auf der Bühne und Aktionsfläche aufgebaut. Viele Besucher, vor allem die jungen Gäste, hatten ihren Spaß.

Zum ersten Mal war die sportliche Visitenkarte der Stadt Essen, der ETuF, mit der Sportart Fechten vertreten. Auf der 16 Meter langen Fechtbahn gab es die professionelle Vorstellung der Könner des Vereins, die gerne auch die Besucher zum Schnupperfechten auf die Blanche schickten.

Absolutes Highlight der an Höhepunkten reichen Sport- und Gesundheitswochen war der Auftritt der „Dance ConneXtion“ unter der Leitung von Heike Kiel. Hier boten die zahlenmäßig meisten Akteure eine glanzvolle Darbietung ständig wechselnder Motive. Quantität und Qualität waren herausragend.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.