Tischtennis: TUSEM unterliegt Berlin - Nadine Bollmeier begeistert die Fans

Anzeige
Das Team des TUSEM unterlag dem Ligaprimus aus Berlin (Foto: Michael Gohl)
 
Nadine Bollmeier spielte exzellent gegen Kristin Silbereisen (Foto: Holger Straede)

Der TUSEM hat das heiß ersehnte Gipfeltreffen mit dem Triple-Sieger von 2014 und Pokalsieger 2015, dem ttc berlin eastside mit 2:6 verloren. Ohne die verletzte Alena Lemmer und auch ohne Spitzenspielerin Shi Qi sorgten Barbora Balazova/Nadine Bollmeier im Doppel und Nadine Bollmeier im Einzel für die Highlights.

Balazova/Bollmeier nehmen Berlin Weiße-Doppel-Weste ab


Die Spannung stieg und fiel mit einem Schlag. Der TUSEM startete arg geschwächt in das Duell mit Meister, Pokalsieger und Champions-League-Sieger ttc berlin eastside. Die Handverletzung von Spitzenspielerin Shi Qi schien doch schlimmer als befürchtet und das 17-jährige Nachwuchsass Alena Lemmer hat immer noch Rückenprobleme. So ging der TUSEM mit nur drei Spielerinnen in das Duell. Während ein Doppel kampflos an die Berlinerinnen ging, kämpften Barbora Balazova/Nadine Bollmeier gegen die Siegerinnen der Doppel-Konkurrenz der German-Open 2015, Petrissa Solja/Shan Xiaona. Balazova/Bollmeier spielten exzellent und siegten verdient mit 11:6, 9:11, 11:6, 12:10. Für die beiden Berlinerinnen war es eine unerwartete Niederlage nach einer 13:0 Serie. Überhaupt war es für die Damen des ttc das erste verlorene Doppel in der laufenden Saison.

Nach dem Ausgleich folgte direkt wieder der Rückstand durch das erste abgeschenkte Einzel von Spitzenspielerin Shi Qi. Auch Barbora Balazova konnte gegen Nationalspielerin Shan Xiaona nichts holen und verlor mit 6:11, 6:11, 3:11 klar.

Nadine Bollmeier zieht die Fans in ihren Bann


Stark agierte dann Nadine Bollmeier gegen Nationalspielerin Kristin Silbereisen. Während Penholderspielerin Yin Na gegen die Ungarin Georgina Pota ihr Spiel nach einem verlorenen und einem gewonnenen Satz wieder offener gestalten konnte, lieferte Bollmeier den Fans eine sensationelle Show. Wie schon im Hinspiel fand Kristin Silbereisen keine Mittel gegen das temporeiche Offensivspiel von Bollmeier. So gewann die Bundesranglistensiegerin erneut verdient klar mit 11:8, 11:8, 11:9. Yin Na kam nach dem Satzausgleich gegen Pota nicht mehr richtig zum Zug und verlor mit 8:11, 11:7, 6:11, 3:11.

Nach dem zweiten kampflosen Spiel von Shi Qi standen sich Barbora Balazova und Petrissa Solja in der Spielbox gegenüber. Die Slowakin blieb auch gegen Youngster Solja beim 7:11, 11:8, 8:11, 4:11 ohne Chance, zeigte aber trotzdem gute Ballwechsel. Durch diese personellen Probleme und einen wieder mal sehr guten Deutschen Meister unterliegt der TUSEM mit 2:6.

Schwere Auswärtsspiele für TUSEM-Damen


Doch nach der Niederlage gegen Berlin geht der Blick klar nach vorne und in Richtung der nächsten Aufgaben, denn da warten zwei schwere Auswärtsspiele auf den TUSEM. Am kommenden Sonntag (19.04.15, 10:30 Uhr) müssen Balazova & Co. bei der SV Böblingen ran und am 08. Mai steht dann das alles entscheidende Duell um die Vize-Meisterschaft beim Tabellenzweiten TTG Bingen/Münster-Sarmsheim an. Das letzte Heimspiel der Saison ist dann am 10. Mai um 14 Uhr (Sporthalle Haedenkampstr.) gegen Aufsteiger TuS Bad Driburg.


TUSEM Essen – ttc berlin eastside 2:6

Barbora Balazova/Nadine Bollmeier – Shan Xiaona/Petrissa Solja 11:6, 9:11, 11:6, 12:10
Shi Qi/Yin Na – Kristin Silbereisen/Georgina Pota 0:11, 0:11, 0:11

Shi Qi – Petrissa Solja 0:11, 0:11, 0:11
Barbora Balazova – Shan Xiaona 6:11, 6:11, 3:11
Nadine Bollmeier – Kristin Silbereisen 11:8, 11:8, 11:9
Yin Na – Georgina Pota 8:11, 11:7, 6:11, 3:11

Shi Qi – Shan Xiaona 0:11, 0:11, 0:11
Barbora Balazova – Petrissa Solja 7:11, 11:8, 8:11, 4:11
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.