Finale Jugend kulturell: Anna Preckeler von der Folkwang Uni auf Rang zwei

Anzeige
Anna Preckeler (2.v.l.) zusammen mit Moderatorin Janin Reinhardt (l.), dem Sieger Andreas Langsch und Marie-Danaé Bansen aus Berlin bei der Siegerehrung von "Jugend Kulturell Musical" in Hamburg. (Foto: Jugend Kulturell)
Essen: Folkwang Universität der Künste |

Das Hamburger TUI Operettenhaus sollte für Anna Preckeler von der Folkwang Universität zu einem goldenen Pflaster werden. Zusammen mit fünf anderen Musicaltalenten kämpfte sie um den Jugend kulturell Förderpreises 2013„Musical“.


1.300 Gäste feierten die jungen Künstler, die ihre musikalische Leistung, ihr tänzerisches Können und ihre schauspielerischen Fähigkeiten präsentierten. Moderiert wurde der Abend von Schauspielerin Janin Reinhardt. Nach diversen Vorentscheidungen und den drei Halbfinals in Berlin, Essen und Stuttgart standen jetzt Andreas Langsch aus Leipzig, die beiden Essener Anna Preckeler und Julian Culemann, Ulrike Hallas aus Wien, Maria-Danaé Bansen aus Berlin und die Münchnerin Sybille Lambrich im großen Finale von Hamburg. Nach vielen spannenden, oftmals hochklassigen Auftritten sicherte sich der Leipziger Andreas Langsch den ersten Preis und eine Studienwoche in New York.

„In diesem Wettbewerb wird einem so viel geboten." Anna Preckeler

Der zweite Preis wurde von der Jury geteilt. Dieser ging an Anna Preckeler, Studentin der Folkwang Universität der Künste Essen, und an Maria Bansen, Studentin der Universität der Künste Berlin. Beide erhielten ein Preisgeld von je 2.000 Euro. Begeistert und gerührt sagte Anna Preckeler nach der Siegerehrung: Anne Preckeler sagt: „In diesem Wettbewerb wird einem so viel geboten. Das Fotoshooting, das individuelle Coaching und das Feedback der Expertenjury. Dieses alles hilft einem auf dem weiteren Weg in die Professionalität. Ich bin sehr dankbar.“

Mehr zum Thema:

Beide Folkwang-Talente im Video
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.