Mathe für Liebhaber - Werdener Gymnasium macht's möglich

Anzeige
Foto: Dieter Schütz/ pixelio.de
Essen: Gymnasium Werden |

Für manche Schüler ist Mathematik ein Angstfach. Am Werdener Gymnasium nehmen die Mathelehrkräfte den Jungen und Mädchen diese unbegründete Angst und eröffnen ihnen die unbegrenzten Möglichkeiten dieses Faches.

„Mathematik wird als eine Schlüsselqualifikation in Forschung und Wirtschaft hoch geschätzt”, erklärt Jens Hörentrup, Mathematiklehrer am Werdener Gymnasium. „Hochtechnologie ist im wesentlichen mathematische Technologie”, beschreibt es beispielsweise eine Enquete-Kommission der Amerikanischen Akademie der Wissenschaften. Das Gymnasium Werden bereitet auf die Zukunft vor.  
Ein Weg, Schüler für Mathematik zu interessieren, sind Wettbewerbe. Beim neuesten Wettbewerb namens Pangea hat das Gymnasium Werden besonders gut abgeschnitten. Bundesweit traten 107.000 Teilnehmer an, 1.800 davon in Essen. Insgesamt 58 Essener Schülerinnen und Schüler sind eine Runde weiter gekommen und werden sich am 10. Mai an der Universität Essen in der Zwischenrunde miteinander messen. 17 dieser Essener Jungmathematiker stammen alleine vom Gymnasium Werden. Das Besondere daran: Zwölf der Werdener Schüler gehören zu den zehn Besten ihrer Jahrgangsstufe in ganz Essen. Diese herausragenden Schüler sind David Nörtemann (5a), Joe-Alexander Leyendecker (5c), Max Guter (5c), Ines Seeliger (7b), Vincent Niehues (7c), Steven Bendler (7c), Christoph Wey (7c), Mats Schwede (7e), Johannes von Drachenfels (7e), Moritz Burkhardt (7e), Max Kohnle (7e), Jonas Schumacher (8d) und Tim Schwede (8d).
 Mathematiklehrer Hörentrup drückt den Gymnasiasten kräftig die Daumen. Vielleicht schafft es jemand bis ins große Finale nach Gießen, zu dem aus ganz Deutschland jeweils nur die 10 Besten eines Jahrgangs eingeladen werden?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.