Ausflugstipp: Urwald im Hesperbachtal

Anzeige
Urwald aus alten Buchen und Eichen

Einleitung

Zwischen den Straße “Pörtingsiepen” und “Scheppener Weg” liegt nördlich des Hesperbaches im Essener Stadteil Fischlaken ein ungefähr 15 ha großes Waldstück, das sich zu einem Urwald zurückentwickelt.

Geplante Baumfällungen

Dort sollten im Frühjahr 2013 laut Wirtschaftsplan für den 9. Stadtbezirk Bäume gefällt werden. Dies ist aber zum Glück bislang noch nicht geschehen. Seit Jahrzehnten wurden dort keine Bäume mehr gefällt. Es gibt keine Forstwege und auch keine Rückegassen. Durch den Wald ziehen sich nur einige wenige schmale Trampelpfade, die von Reitern genutzt werden.

Alte Buchen und Eichen

In dem Wald wachsen mächtige Buchen und Eichen, die deutlich älter als 100 Jahre sind. Aber auch Ahornbäume und Eschen sind beigemischt. Überall wachsen junge Bäume nach. Die Bäume mit ihren mächtigen Stämmen und üppigen Kronen stehen sehr dicht. An vielen Stämmen schlängelt sich Efeu nach oben. Umgestürzte Bäume haben Lichtungen gebildet. Dicke Äste sind von alten Bäumen abgebrochen und bleiben am Waldboden liegen. Es gibt sehr viel Totholz: sowohl aufrecht stehend als auch liegend. Der Wald entwickelt sich in einem urwaldähnlichen Zustand zurück.

Wie im Nationalpark

Um ähnliche naturnahe Altwälder zu sehen, muss man sonst sehr weit fahren: z. B. zum Eifeler Nationalpark oder zum Nationalpark Kellerwald-Edersee. Dort stehen sie unter Totalschutz: Forstwirtschaft darf hier nicht mehr betrieben werden. Denn viele Tiere und Pflanzen finden hier letzte Rettungsinseln.

Markierungen für Baumfällungen

Bei genauem Hinschauen erkennt man an einigen Bäumen rote Punkte. Diese Bäume sollen gefällt werden. Sollte Grün-und-Gruga tatsächlich diese Bäume fällen, wäre dies für den Wald eine Katastrophe: Forstwege und Rückegassen müssten zunächst angelegt werden und würden den dichten Dschungel zerschneiden. Durch die Einschläge würden die Lebensgemeinschaft der alten Bäume zerstört. Aus der artenreichen Wildnis würde wieder ein steriler Wirtschaftswald.

Mehr hochauflösende Fotos unter: Urwald im Hesperbachtal
0
1 Kommentar
180
Sieghard Marth aus Velbert | 20.05.2013 | 23:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.