BAL: Oberbürgermeister muss Glyphosat-Einsatz in Essen unterbinden

Anzeige

Die BAL - Bürgerlich Alternative Liste im Rat der Stadt Essen - verurteilt aufs schärfste die aktuelle Entscheidung der Bundesregierung, wonach Deutschland der vom Saatgut-Konzern Monsanto beantragten Neuzulassung des laut WHO-Einstufung krebserregenden Pestizids Glyphosat zuzustimmen will.

"Die Zulassung von Glyphosat in der EU endet im Juni 2016.
Aufgrund der Einstufung als vermutlich krebserregend sollte Glyphosat danach keine Neuzulassung erhalten.

Die Mitteilung der Bundesregierung, einer Neuzulassung von Glyphosat zustimmen zu wollen, ist allein auf die Interessen insbesondere des Saatgut-Konzerns Monsanto gerichtet und wendet sich gegen die Bevölkerung," rügt BAL-Sprecherin Ratsfrau Elisabeth van Heesch-Orgass.

Die BAL appelliert an den Essener Oberbürgermeister, im Falle einer Neuzulassung von Glyphosat den Einsatz auf städtischen Flächen in Essen wie Sportplätzen, Schulhöfen, Parks, aber auch den Standorten von Zeltdörfern für Zuwanderer und Flüchtlinge unbedingt zu unterbinden und dies per entsprechender Dienstanweisung zu regulieren.

Bereits im letzten Jahr hatte die BAL den Einsatz von Glyphosat in Essen per formeller Ratsanfrage kritisch hinterfragt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.