Eine Reise ins Mittelalter

Anzeige
Im Freilichtmuseum Hagen konnte man seinen eigenen Nagel schmieden. Foto: JuBB
 
Vor dem Klettern mussten sich die Jugendlichen sichern. Foto: JuBB

Das JuBB im Wesselswerth bot Schwerter und Rosen, aber auch Trommeln und Klettern

Einmal die Reise ins Mittelalter wagen, die Ferien in der Zeit von Rittern, Drachen und Königinnen verbringen. Oder doch lieber Zoo, Kino, Bauernhof?

Zu Beginn der Sommerferien bot das Jugend- und Bürgerzentrum (JuBB) Werden im Wesselswerth zwei Wochen lang „volles Programm“. Bei zwei verschiedenen Freizeiten, aufgeteilt in jüngere Kinder bis 10 Jahren und ältere bis 14 Jahren, gab es so viel zu erleben. Die Gruppe kam aus einem großen Einzugsgebiet, neben vielen Werdener Kindern war der ganze Essener Süden vertreten.

Schwerter und Rosen

Die Teenies tauchten unter dem Motto „Swords and Roses“ in das Mittelalter ein. Nach einem Kennenlern-Tag im JuBB hatten es thematisch angepasste Aktionen und Ausflüge in sich. Beim Besuch des Kletterparks „Tree to Tree“ in Oberhausen konnte im Hochseilgarten wirklich von Baum zu Baum geklettert werden. Auch Schloss Burg wurde besichtigt, wo man fast ein bisschen enttäuscht feststellen musste, dass die meisten Burgen früher gar keine Folterkammer hatten. Die Werdener Altstadt, die man dank einer Rätselrallye bereits kennen gelernt hatte, wurde beim Spiel „Stratego“ unsicher gemacht. Es wurden Schwerter und Schilde gebastelt, ein Ritterturnier mit Lagerfeuer ausgetragen. Um ein wenig mehr über das frühere Leben zu erfahren, ging es in das Freilichtmuseum Hagen, wo jeder sein eigenes Seil oder in der Schmiede den eigenen Nagel herstellen konnte. Wie jeder ordentliche Ritter lernten die Teilnehmer das Reiten auf einem Reiterhof, auch das Bogenschießen konnte geübt werden.
Die jüngere Kindergruppe der Sechs- bis Elfjährigen erlebte andere Highlights. Es gab tolle Aktionen im Haus am Wesselswerth, man konnte eigenhändig Musikinstrumente basteln und Trommeln. Zudem gab es aufregende Ausflüge: In Dortmund lockten der Signal Iduna Park mit Stadionbesichtigung, das Borusseum und die Fan Welt. Auch wurden der Movie Park und Europas größter Bauernhof „Erlebnisoase Irrland“ unsicher gemacht, der Zoo Duisburg sowie ein Kinobesuch im Cinemaxx Essen standen ebenso auf dem Programm. Das genaue Ziel blieb bis zuletzt ein Geheimnis: Zum Abschluss des Ferienprogramms gab es eine Übernachtungsaktion auf einem Bauernhof. Sehr zufrieden zeigten sich Monika Watermann und ihr JuBB-Team nach zwei höchst erlebnisreichen Wochen. Viele der Kinder und Jugendlichen kündigten bereits ihre erneute Teilnahme an.

Spielewagen und Tanztheater

Das Team des JuBB reist nach den Sommerferien donnerstags von 16 bis 18 Uhr mit einem vollgepackten Spielewagen zu Spielplätzen in Werden. Am 31. August und am 21. September ist die Brehminsel Station, am 7. September geht es zum Alten Strandbad Löwental, am 14. September geht es auf dem neu gestalten Spielplatz am Wesselswerth rund. Nur bei ganz schlechtem Wetter fällt die Aktion jeweils aus.
In der ersten Herbstferienwoche steigt vom 23. bis zum 27. Oktober das Ferienprogramm für Kinder von 9 bis 12 Jahren. In einem Projekt wird an fünf Tagen von 10 bis 16 Uhr ein Tanztheater entwickelt. Das durch eine professionelle Tänzerin unterstützte Stück soll heißen: „Vom Zauber der Märchen und Geschichten“. Geboten werden Schauspiel, Gesang, Musizieren, Kulissenbau, da wird für jeden etwas dabei sein. Es ist ein kostenloses Angebot, da vom Programm „Kultur-Rucksack“ des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Ein Lunchpaket muss allerdings mitgebracht werden. Die Teilnehmerzahl ist mit 18 veranschlagt, Anmeldungen sind nach den Sommerferien im JuBB unter 0201-8851149 oder per Mail bei Monika.mathiszik@jugendamt.essen.de möglich.
0
1 Kommentar
9
Beate Müller aus Dinslaken | 08.08.2017 | 10:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.