18 Sekunden fehlten... Bitteres Aus für die SG Werden 80 bei der Zwischenrunde

Anzeige
Kevin Maskow ist bekannt für seine präzisen Weitschüsse, hätte die 80er fast in die Endrunde gebombt.

Bei den Hallenstadtmeisterschaften ist die SG Werden 80 zwar erwartungsgemäß gegen zwei starke Bezirksligisten ausgeschieden, hatte aber die Sensation zum Greifen nahe.

Die SG Werden 80 und ihr Trainer André Bausch hatten die Überraschung auf dem Fuß. Nur 18 Sekunden fehlten - fast hätten die Löwentaler den ambitionierten Bezirksligisten DJK Mintard aus dem Wettbewerb gekegelt und wären ihrerseits in die Endrunde eingezogen.

SG Werden 80 gegen SC Frintrop 0:4
Den Aufgalopp verbaselten die 80er komplett. Zunächst verpasste Dennis Peter den Ball vorm leeren Tor, dann scheiterte Kevin Maskow am Frintroper Torwart. Mit einem Doppelschlag in der zehnten Minute drehte der Bezirksligist die Partie zu seinen Gunsten, in den letzten 60 Sekunden kassierte Torwart Manuel Will noch zwei weitere Gegentreffer - der Fehlstart nach verheißungsvollem Beginn war perfekt.

SG Werden 80 gegen Türkiyemspor 8:2
Mit Wut im Bauch präsentierte die Mannschaft ein völlig anderes Gesicht. Dennis Peter streichelte das Leder artistisch ins Netz, Patrick Dehn erhöhte. Marc Nern traf aus der Drehung zum 3:0, Dennis Peter schloss einen Konter mit dem 4:0 ab.

Dennis Peter leichtfüßig

Nach nur sechs Minuten war die Partie entschieden, nach feiner Kombination traf Neuzugang Lars Ramrath, Kevin Maskow wühlte sich zum 6:1 durch, Türkiyemspor verkürzte. Dennis Peter kam leichtfüßig zum 7:2, legte dann ab für Patrick Dehn, der zum 8:2 Endstand veredelte.
Die 80er waren wieder im Rennen!

SG Werden 80 gegen DJK Mintard 1:1

Nun kam es zu später Stunde zum Duell um den zweiten Platz hinter Frintrop, das Ticket für die Endrunde winkte. Mintard begann stark, drückte die 80er zurück. Zunächst konnte sich Torwart Manuel Will auszeichnen, hielt bei etlichen Mintarder Chancen seine Mannschaft mit gekonnten Paraden im Spiel.
Nun wurde die SG mutiger, suchte die Offensive, Dennis Peter zog knapp am Pfosten vorbei. Lars Ramrath und Kevin Maskow hatten Möglichkeiten, die Minuten rannen dahin, es wurde immer spannender.
100 Sekunden vor dem Ende kam ein verunglückter Abwurf zu Maskow, der kompromisslos draufhielt und über die Führung jubeln durfte. Einen Gewaltschuss lenkte Keeper Will irgendwie zur Ecke, war dann aber machtlos, als die DJK 18 Sekunden vor der Sirene den Ball zum 1:1 über die Linie stocherte.

Die Enttäuschung der 80er war groß

Groß war die Enttäuschung der frustrierten 80er, die so kurz vor der Sensation gestanden hatten. Unter donnerndem Applaus ihrer Fans schlichen sie „von der Platte“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.