Auswärts stark - Werdener Kicker siegten vor allem auf fremden Plätzen

Anzeige
Die Damen - hier Zeynep Sariaslan - unterlagen im Löwental gegen die SpVgg Steele II.
 
Die 3. Herren im Spitzenspiel gegen Rellinghausen.

Der Fluch des FC Bayern mit dem ominösen „Debakel dahoam“ gegen Real Madrid färbte wohl auch auf das Werdener Löwental ab. Während die Teams auswärts kräftig punkteten, gab es zuhause nur einen einzigen Sieg. Die Reserve gewann gleich dreimal.

Bezirksliga:

Heisinger SV gegen SC Werden-Heidhausen I 0:4

Beim Schlusslicht brachte Tobias Kammann in der 24. Minute seine Farben in Führung. Obwohl Heisingen bereits abgestiegen ist, gaben die Hausherren alles, übertrieben es derweilen. So sammelten die Gastgeber stolze acht gelbe Karten, während der SC einmal verwarnt wurde. Folge der Kartenflut – nach einer Stunde musste der Heisinger Behrendt nach einer Ampelkarte vorzeitig duschen gehen.
In der 72. und 74. Minute machten Tim Petzke und Nico Rüth mit ihren Treffern alles klar. Nun kamen noch Tobias Koenen und Jason Munsch für Nico Rüth und David Menzner, sieben Minuten vor dem Abpfiff bewies Munsch mit dem 4:0 seine Torjägerqualitäten.

Spvg Schonnebeck II gegen SC Werden-Heidhausen I 4:1

Am Schetters Busch wollte der SC Revanche für die Hinspiel-Niederlage, spielte auch offensiv und druckvoll, vergaß aber, zum richtigen Zeitpunkt die Tore zu machen. Die mit Kräften aus der Landesliga verstärkte Spvg-Reserve nutzte jeden Werdener Fehler eiskalt aus, ging mit 1:0 in Führung.
Ab der 67. Minute überschlugen sich die Ereignisse: Schonnebeck ging mit 2:0 in Führung, Tim Petzke brachte die Löwentaler zwei Minuten später auf 1:2 heran, der Jubel war kaum verklungen, da führten die Gastgeber mit 3:1, die Partie war entschieden. Die Hausherren legten noch das 4:1 nach, so endete eine höchst unbefriedigende Partie.
Jetzt kommen die arg vom Abstieg bedrohten Steelenser nach Werden, brauchen sich aber keine Hoffnung zu machen, denn SC-Trainer Danny Konietzko stellt klar: „Wir wollen gewinnen und werden bestimmt nichts verschenken!“

Kreisliga Damen:

SC Werden-Heidhausen Damen gegen SpVgg Steele II 0:3

Im Sportpark Löwental gab es eine so nicht erwartete Heimpleite. In der 30. Minute lief der erste gefährliche Angriff der Gäste, wurde zur Ecke geklärt. Der Ball segelte nach innen, ungehindert konnte die Stürmerin einköpfen. Kurz vor dem Seitenwechsel gab der Unparteiische nach einem Foul Strafstoß für die Gäste, die sicher zum 0:2 Pausenstand verwandelten.
Im zweiten Durchgang rannten die SClerinnen verzweifelt an, Marisa Gersmeier und Julia Hüsken kamen, um der Offensive neuen Schwung zu geben. Doch das gegnerische Tor schien wie verrammelt, ein Konter in der 70. Minute brachte das 0:3 und die endgültige Entscheidung. Die beiden zuvor punktgleichen Teams tauschten nun die Plätze.

Kreisliga A:

Heisinger SV II gegen SC Werden-Heidhausen II 1:2

Das Comeback des „ewig“ verletzten Torwarts Steffen Buschmeier wurde von einem Sieg gekrönt. Nach einer Viertelstunde erzielte Nicklas Nolte die Führung, welche kurz vor der Pause durch Jonas Graf ausgebaut wurde.
Trainer Christian Kliem war zufrieden: „Ein hochverdienter Sieg, der jedoch zu knapp ausfiel. Es wurden einige Hunderprozenter liegen gelassen und plötzlich kam zehn Minuten vor Spielende der Anschlusstreffer. Wir haben den Sieg aber ruhig über die Bühne gebracht.“

SV Isinger gegen SC Werden-Heidhausen II 1:4

Das Kellerkind konnte lange Zeit gut mithalten, da die SC-Reserve laut ihrem Trainer Christian Kliem einen „durch und durch gruseligen“ Auftritt hinlegte. In der vierten Minute sorgte Max Thomitzek für das 0:1, welches Isinger aber nach 21 Minuten wieder ausglich.
Weiter blieb es beim peinlichen Remis, doch in der letzten Viertelstunde machte der SC mit einem unwiderstehlichen Endspurt doch noch den halbwegs standesgemäßen Erfolg klar. Yannick Bönte traf zum 2:1, Jonas Graf und Sebastian Hüsken erhöhten noch auf 4:1.

SC Werden-Heidhausen II gegen Yurdum Spor 2:1

Die Nachholpartie war fällig, weil die Kreisspruchammer gemeint hatte, der Abbruch des ursprünglichen Spiels durch den Schiedsrichter wäre nicht gerechtfertigt gewesen.
Wieder ging der SC in Führung, diesmal war Yannick Bönte erfolgreich.
Kurz nach dem Seitenwechsel glichen die Gäste aus, die Trainer Benjamin Brenk und Christian Kliem wechselten aus, brachten Tim Gärtner und Fabian Kollmer für Jonas Graf und Mike Müller. Fünf Minuten vor dem Abpfiff setzte Sebastian Hüsken mit seinem 2:1 den entscheidenden Stich, wurde danach gegen Julian Gollan ausgetauscht.
Am Sonntag soll gegen Preußen Eiberg weiter gepunktet werden.

Kreisliga B:

Teutonia Überruhr gegen SC Werden-Heidhausen III 0:4

Souverän gewann die SC-Dritte in Überruhr, die Gastgeber hatten einen einzigen Torschuss zu verzeichnen. Dominik Petry traf mit dem Kopf, Lars Höcker erhöhte auf 2:0, so ging es auch in die Pause.
Mit seinem zweiten Kopfballtreffer sorgte Dominik Petry in der 52. Minute für die endgültige Entscheidung. Lars Höcker setzte noch einen drauf und markierte den 4:0 Endstand.

SC Werden-Heidhausen III gegen ESC Rellinghausen II 0:3

Das Spitzenspiel im Sportpark Löwental sah einen ganz frühen Treffer, als ein Rellinghauser Freistoß unhaltbar für Keeper Alex Palm abgefälscht wurde. Spätestens nach dem 0:2 in der Minute war klar, warum die Gäste sogar Spieler aus dem Kader ihrer Landesliga-Elf eingebaut hatten – der ESC möchte unbedingt aufsteigen!
Dieser Lohn der Mühen ist der SC-Dritten verbaut, da schon die Reserve in der Kreisliga A spielt. Deswegen war es auch nicht ganz so schlimm, dass das Spiel letztendlich mit 0:3 verloren ging.

SC Werden-Heidhausen IV gegen Heisinger SV III 3:3

Fast hätte die Vierte gegen Heisingen gewonnen, fing sich jedoch, kurz vor Schluss den Ausgleich. In der 34. Minute brachte Max Luxen den SC in Führung, doch die Gäste drehten mit einem Doppelschlag die Partie. Da Max Luxen kurz vor dem Abpfiff zum zweiten Mal traf, ging es mit einem 2:2 in die Pause.
Nachdem Daniel Papke für Moritz Traa gekommen war, war Ramazan Karagöz umjubelter Torschütze des 3:2, nun hofften die SCler auf einen Dreier. Vier Minuten waren noch zu absolvieren, da gelang Heisingen das 3:3, die Löwentaler ärgerten sich.

RSC Essen II gegen SC Werden-Heidhausen IV 0:0

Im Walpurgistal gab es ein ausgeglichenes Match, in dem nur die Tore fehlten. So gab es einen Zähler beim Dritten, aller Ehren wert. Trauriger Höhepunkt der Begegnung war aber die Verletzung von Mittelfeldakteur Moritz Traa.
Der SCler stürzte unglücklich und brach sich den Arm. Traa wurde ins Krankenhaus transportiert und sein Trainer Philipp Kornisch vergaß ob der Schwere der Verletzung die Freude über den gewonnenen Punkt: „Auf diesem Wege wünschen wir alle dem Moritz alles Gute und eine baldige Genesung!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.