Blau-rote Party mit Regenschauern

Anzeige
Im Duell der Alten Herren mit den 2007er Aufstiegshelden wurde sich nichts geschenkt. Foto: Bangert
 
Kapitän Florian Kleine-Beck gegen seinen alten Verein Haarzopf. Foto: Bangert

Das Sommerfest der Werdener Fußballer litt im Löwental unter dem durchwachsenen Wetter

Das Stadionfest des SC Werden-Heidhausen litt zumindest zeitweise doch sehr unter heftigen Regenschauern. Den Fußballern machte der „Segen von oben“ wenig aus, doch er hielt zunächst viele Zuschauer fern.

Später, als die Sonne hervor lugte, kamen die Fans dann in Scharen. Ein erfreuliches Zugeständnis des Fußballkreises: Alle Partien durften von Unparteiischen des SC Werden-Heidhausen geleitet werden. Cristian Bock, Alexander Paßerah und Richard Reusmann machten ihre Sache gut. Das Damenteam und die Seniorenmannschaften bestritten Testspiele, die Neuzugänge wurden vorgestellt und die Trainer äußerten sich über ihre Teams. Organisator Thomas Wortmann und seine Mitstreiter bekamen viel Lob.

SC Werden-Heidhausen I gegen SuS Haarzopf 4:1

Trainer Danny Konietzko konnte durchaus zufrieden sein mit einer erneut verjüngten Mannschaft: Gleich sechs U21-Spieler standen im Kader. Von den Zugängen waren Torwart Ali Aytekin und Jan Hicking sowie Kevin Hougardy an Bord. Rückkehrer Hougardy sorgte auch in der 25. Minute für die Führung. Haarzopf konnte jedoch kurz vor der Pause ausgleichen. Spätestens die letzte halbe Stunde gehörte nur noch den Gastgebern, Haarzopf fiel nur noch durch gleich fünf Gelbe Karten auf. Das 2:1 erzielte nach 69 Minuten der eingewechselte Bastian Bugs. Tino Theuer und Marius Neef kurz vor dem Abpfiff mit einem verwandelten Elfmeter machten es dann deutlich. Das für Sonntag angesetzte Testspiel führt wieder eine Mannschaft aus dem Essener Westen ins Löwental, nun kommt die SG Schönebeck.

SC Werden-Heidhausen Damen gegen Bayer Uerdingen 0:4
Das neue Trainergespann Nils Franke und Michael Stein hatte eine Änderung der taktischen Ausrichtung vorgenommen. Auf einer Abwehr mit Dreierkette basierend, sollte mehr Struktur ins Spiel gebracht werden. Das noch neue Konzept sorgte gegen starke Gäste aus Krefeld natürlich noch für Abstimmungsprobleme. Die Hintermannschaft wurde oft alleingelassen, Folge waren vier Gegentore, Torhüterin Nina Schmidt verhinderte mit guten Paraden noch Schlimmeres. In der Offensive lief das Leder besonders über den rechten Flügel schon sehr ansehnlich, doch vor dem gegnerischen Kasten war der SC noch zu unentschlossen. Nun testen die Damen weiter, reisen nach Mülheim-Dümpten.

Flotte Partie

SC Werden-Heidhausen II gegen SC Velbert II 3:3
Eine flotte Partie sahen die Fans im Löwental gegen den ambitionierten A-Ligisten aus Velbert. Werden versteckte sich nicht, erzielte sogar die Führung. Christoph Steinmetz hielt aus der Drehung drauf, sein Schuss rutschte dem Keeper unterm Körper durch.
Kurz darauf fiel der Ausgleich, in der 54. Minute ging Velbert mit 2:1 in Führung. Dann bewiesen die Trainer Benjamin Brenk und Christian Scheidgen ein glückliches Händchen, wechselten Sebastian Hüsken und Kevin Marx ein. Hüsken hielt aus der Distanz drauf, der Torhüter konnte nicht festhalten, Marx schaltete blitzschnell und legte das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen. Nach einer verunglückten Abwehraktion gab es Elfmeter für Velbert und den erneuten Rückstand. Zehn Minuten vor dem Ende brachte Steinmetz einen Freistoß nach innen, Sebastian Hüsken schraubte sich hoch und nickte zum 3:3 ein. Gegen Teutonia Überruhr II geht es weiter.

SC Werden-Heidhausen III gegen Union Velbert III 2:4
Trainer Jürgen Koch war stinkig: „Das war nicht gut von uns. Bereits in der ersten Minute klingelte es im Kasten von Torhüter, der noch zweimal hinter sich greifen musste. Mit einem Doppelschlag in der 38. und 44. Minute hübschte Florian Kammann das Ergebnis auf. Der zweite Durchgang sah eine deutlich besser aufgelegte Heimmannschaft, die dann aufmachte, sich aber in der 80. Minute den entscheidenden
Konter zum 2:4 Endstand fing. Trainer Koch: „In den nächsten zwei Wochen liegt noch viel Arbeit vor uns!“

SC Werden-Heidhausen AH gegen SCWH Allstars 4:2
Die legendären 2007er Aufstiegshelden vom Volkswald legten los wie in alten Zeiten. Das Team wollte mit gepflegtem Kombinationsfußball seine Chancen kreieren. Doch irgendwie verpufften die Angriffe in der gut gestaffelten Abwehr der Alten Herren. Die zogen sich weit zurück, ließen den Gegner mal machen und starteten dann überfallartige Gegenangriffe. Coach Andreas Selzener setzte hier besonders auf Stoßstürmer Oliver Becker, der auch zweimal erfolgreich war. Der Aufsteiger-Trainer von 2007 Stephan Piekenbrink monierte eine Abseitsstellung, hätte selbst gerne zwei Strafstöße bekommen. Doch auch der dritte Treffer fiel auf der Gegenseite, als Markus Köllmann den Ball aus 25 Metern ins verwaiste Tor manövrierte. Wütende Angriffe der Allstars folgten, Andreas Lamyon traf aus der Distanz, Hoffnung keimte auf. Prompt folgte nach Ballverlust im Mittelfeld das 1:4, dann gab es Elfmeter, als Lamyon im Strafraum zusammensackte. Marcus Arendt ließ sich die Möglichkeit nicht entgehen und netzte zum 2:4 ein, traf wenig später noch den Pfosten. Es gab vieles zu bereden, da lockte der Bierstand. Danach ging es in die große blau-rote Partynacht.

So rollts Leder

Sonntag, 13. August:
13 Uhr: Dümptener TV gegen SC Werden-Heidhausen Damen, Schildberg.
13 Uhr: SC Werden-Heidhausen II gegen Teutonia Überruhr II, Löwental.
15 Uhr: SC Werden-Heidhausen I gegen SG Schönebeck, Löwental.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.