Das Torverhältnis entschied

Anzeige
Den Löwentaler D-Junioren gelang das Erreichen der nächsten Runde. Foto: Archiv
 
Die sehr gute Leistung der C-Junioren wurde nicht belohnt Foto: Archiv

Nur Werdener D-Junioren noch bei Stadtmeisterschaften der Jugendfußballer dabei

Die B- und C-Junioren des SC Werden-Heidhausen verpassten nur knapp die Finalrunden der Essener Hallenstadtmeisterschaften. Die A-Junioren hatten erwartungsgemäß nichts zu melden. Noch im Rennen sind die D-Junioren.

Was den älteren Teams verwehrt blieb, wurde für die D-Junioren Realität: Sie kamen eine Runde weiter. Hier hatte Werden endlich einmal im Torverhältnis die Nase vorn. Im ersten Spiel gegen VfB Frohnhausen tat sich der SC schwer und konnte noch soeben durch Iasonas Karakas zum 1:1 ausgleichen. Dann hatte Blau Gelb Überruhr keine Chance und die Löwentaler taten was für ihre Tordifferenz. Beim 10:0-Sieg trafen Iasonas Karakas (3), Justus Becker (2), Linus Bramlage (2), Fabio Manicone (2) und Sam Bottek. Da SuS Niederbonsfeld nicht antrat, wurde das Spiel mit 2:0 für den SC gewertet. Als Ersatz stellte sich TuS Helene als Gegner zur Verfügung. Dieses Spiel außerhalb der Wertung konnte der SC mit 2:0 für sich entscheiden, Torschützen waren Iasonas Karakas und Justus Becker. Am 11. Februar stehen sich die zehn Gruppensieger in der Halle der Gustav-Heinemann-Gesamtschule gegenüber und ermitteln den Essener Stadtmeister.

Sehr gute Leistung nicht belohnt

Die C-Junioren boten eine wirklich überzeugende Leistung. Nach Toren von Jonas Nordmann (2) und Louis Collin gelang der Mannschaft mit einem 3:0 Sieg über den FC Karnap ein guter Einstieg ins Turnier. Es folgte ein kleiner Rückschlag. Gegen den ESC Preußen wurde mit 1:2 verloren. Trotz drückender Überlegenheit konnten die zahlreichen Torchancen nicht genutzt werden, nur Joschua Kremer traf. Preußen machte das besser, kam durch zwei Kontertore zum überraschenden Sieg. Nun fand Werden wieder schnell in die Spur, der Heisinger SV wurde souverän mit 3:0 bezwungen. Hier waren Louis Collin, Alessio Manicone und Tim Saalbach erfolgreich. Dann kam es zum Highlight. Der ETB ist zwar eine Spitzenmannschaft der Niederrheinliga, konnte jedoch völlig verdient mit 1:0 besiegt werden. Goldener Torschütze war Rückkehrer Linus Thamm. Durch das nur ein wenig schlechtere Torverhältnis wurde der SC Zweiter hinter dem ETB. Jetzt mussten noch die Ergebnisse einer weiteren Gruppe abgewartet werden, wiederum war letztendlich das Torverhältnis entscheidend, dass es nicht ganz zum Erreichen der Endrunde reichte. Verdient hätte es die Mannschaft durch ihre sehr gute Leistung. Torhüter Jonas Hartz, der bisher nur wenige Einsatzminuten in der Meisterschaft hatte, hielt seinen Kasten sauber.

Zwölf Sekunden fehlten

Zwölf Sekunden fehlten den B-Junioren zur Sensation. Gegen die SG Schönebeck konnten die Löwentaler gut mithalten, unterlagen knapp mit 1:2 Toren. Diesen unglücklichen Auftakt machten die Schützlinge von Trainer Uli Fild schnell wieder wett. Der Kreisligist FC Stoppenberg hatte keine Gelegenheit, Luft zu schnappen, wurde von spielfreudigen Werdenern durcheinander gewirbelt. Mats Waldeyer netzte doppelt ein, dazu trafen noch Max Lehr, Julian Hoppe, Nils Röckinghausen, Niclas Wessel und Paul Schlensak. Mit dem FC Kray wartete ein Spitzenteam der Leistungsklasse. Doch das Spiel machten die Löwentaler. Sie zauberten dem konsternierten Gegner das Leder dreimal in die Maschen. Mats Waldeyer, Vincent Kampler Montessi und Max Lehr legten vor. Kray antwortete mit wütenden Angriffen, kam noch auf 2:3 heran. Nun durfte Schönebeck im abschließenden Match der Gruppe höchstens mit sieben Toren Differenz gewinnen. Zwölf Sekunden vor dem Ende kassierte der FC Stoppenberg jedoch das 1:9, enttäuschte Löwentaler waren bei gleicher Punktzahl mit ihrem Torverhältnis von 11:4 gegenüber 13:6 Schönebecker Treffern ausgeschieden.
Bei der A-Jugend blieb zunächst einmal die andere Hälfte des Spielfeldes leer: Der FC Kray II war nicht erschienen. Nach dieser Zwangspause kam es zum Vergleich mit dem Heisinger SV. Es begann kreuzunglücklich mit einem Eigentor. Erst nach dem 0:2 wachte Werden auf und glich durch ein Doppelpack von Matthias Haarmann aus. Ärgerliche Ballverluste sorgten für den erneuten Rückstand, Eduard Pomares konnte zwar noch auf 3:4 verkürzen, doch Heisingen nutzte eine der unzähligen Möglichkeiten zum 5:3 Siegtreffer. Gegen Adler Union Frintrop ließen die Trainer Enrico Bloß und Thomas Wortmann dann vorsichtiger spielen. So kam der Zweite der Leistungsklasse „nur“ zu einem 4:0 Erfolg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.