Den Sprung geschafft

Anzeige
Nachwuchsteams des WTB möchten zu den Westdeutschen Jugendmeisterschaften. Foto: Archiv

Werdener Volleyballer peilen erneut die Westdeutschen Jugendmeisterschaften an

Die männliche U13 überzeugte und ist als Dritter der Jugendoberliga auf dem Weg zur Qualifikationsrunde A zu den Westdeutschen Jugendmeisterschaften. Die weibliche U16 hat bereits den Sprung zu diesen Meisterschaften geschafft.

Die männliche U13 zeigte sich erneut stark in ihrer Oberligastaffel. Zunächst spielte sie gegen die Mädchen von Bayer 04 Leverkusen. Die Werdener Jungen zeigten sich zunächst unsicher im Aufschlag und im Zuspiel, gewannen aber schnell an Sicherheit. Somit konnten auch die Angriffsbälle besser platziert werden und das Match mit 25:11 und 25:8 gewonnen werden. Im Anschluss begann Werden gegen den VC Menden-Much mit starken Aufschlägen, bevor sich eine Schwächephase einschlich. Bei 17:20 drehte der WTB wieder auf und holte sich den Satz. Das Selbstbewusstsein war nun gestärkt und die jungen Werdener entschieden den zweiten Durchgang für sich und bleiben punktgleich mit dem Zweiten.

Die weibliche U16 von Trainer Marwin Kock hatte schwere Gegner vor der Brust, traf zunächst auf den TV Gladbeck. Der Kontrahent wurde im Frühjahr Sechster bei den deutschen Meisterschaften der U14 und erwies sich als unschlagbar. Doch im ersten Satz konnten die Werdener Talente durchaus Paroli bieten. Gelang die Annahme, spielte der WTB gefällig mit. Leider war hier auch das Problem erkennbar, zu selten wurde Druck im Angriff aufgebaut, um Gladbeck ernsthaft in Verlegenheit bringen zu können. Der STV Hünxe war ein Gegner, der auf Augenhöhe zu sein schien. Der erste Satz wurde überraschend eng gestaltet, im zweiten Durchgang konnte Werden das Niveau nicht mehr halten und musste sich den starken Aufschlägen des Gegners geschlagen geben. Nun blieb der bange Blick auf die Ergebnisse der Konkurrenz. Drei Mannschaften waren punktgleich! Bocholt hatte dank des schlechteren Satzverhältnisses das Nachsehen, im Vergleich mit dem VCE Geldern sprach das bessere Ballverhältnis für den Werdener TB. Somit darf das äußerst junge Team, der Großteil der Spielerinnen entstammt dem jüngeren Jahrgang 2004, im Januar in der ersten Qualifikationsrunde zu den Westdeutschen Jugendmeisterschaften antreten.

Respektable Niederlage

In der Bezirksliga trat die weibliche U16 II gegen den Tabellenführer TV Bredeney an. Trainerin Susanne Heimeshoff erkannte zunächst einige
Konzentrationsschwächen, hinzu kamen starke Aufschläge des Kontrahenten,
so dass viele Punkte bereits früh entschieden wurden. Wurde der Ball
allerdings in der Annahme gut verarbeitet gelang dem Werdener Team oft
auch der Punktgewinn. Gerade für den Einsatz im zweiten Satz lobte
Trainerin Heimeshoff den Kampfgeist ihres Teams.
Die männliche U18 beendete ihre Saison in der Oberliga mit einer respektablen Niederlage. Trainer Torben Heimeshoff zeigte sich mit jeweils 15 Punkten gegen VV Human Essen zufrieden. Ein Extralob ging an Kapitän Paul-Marces Grotstollen, der seine Mitspieler zu einem überzeugenden Abschluss der Saison führte.
Mit dem STV Hünxe hatte es die weibliche U14 zu tun. ging es in. Zunächst konnte gegen den Tabellenführer der Bezirksliga sogar dank starker Aufschläge eine frühe Führung heraus gespielt werden, die leider nicht hielt. Doch Trainerin Lara Schützdeller lobte die schon viel besser gewordene Bewegung zum Ball. Das Spiel ging nur aufgrund der etwas größeren Erfahrung des Gegners verloren. Gegen eine Mixedmannschaft der FS Duisburg ging Werden mutig an die Angriffe des Gegners und wehrte sich mit starken Aufschlägen. So konnte auch ein 13:18 Rückstand erneut ausgeglichen werden. Zum Ende fehlte die letzte Durchsetzungskraft, um den Durchgang für sich zu entscheiden. Im letzten Satz des Tages war dann die Luft raus.

Erste Spielerfahrung gesammelt

Das äußerst junge Team der weiblichen U13 spielte. in der Bezirksliga in Wuppertal gegen einen noch jüngeren Kontrahenten. Mit Selbstbewusstsein traten die Mädchen auf und erspielten sich schnell eine hohe Führung. Der WTB präsentierte dabei bereits Aufschläge von oben mit dem schweren Ball. Coach Lara Schützdeller lobte das gute Aufbauspiel, wenn der Ball dann doch zurück kam. Nach fünf Assen zu Beginn des zweiten Satzes verließ das Team die Konzentration, so dass die Wuppertaler noch einmal heran kamen.
Ein Turnier für die jüngsten Nachwuchsspieler der Klasse U12 beim VV Humann lockte gleich fünf Mannschaften des WTB zum Mitmachen. Bei den zwei Mädchenteams durfte ein Team noch den ersten Ball fangen, um den Spielfluss zu gewährleisten. Das zweite Team spielte jedoch bereits direkt und zeigte dabei sogar schon Aufschläge von oben. So konnte in Vorbereitung auf die Bezirksmeisterschaften im Frühjahr erste Spielerfahrung gesammelt werden. Neben den beiden Mädchenteams waren auch drei Werdener Jungenmannschaften dabei. Gegen den favorisierten Nachwuchs des VVH zeigten die Werdener starkes Aufbauspiel, mit zum Teil Aufschlägen von oben. Ein Team kämpfte sich bis in die Finalrunde durch. Auch hier sind die Bezirksmeisterschaften im Frühjahr das Ziel, um wie zuletzt dort die Chance auf die Teilnahme an den Westdeutschen Jugendmeisterschaften der U12 zu suchen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.