Dips, Pull Ups und Chin Ups

Anzeige
Vor dem Benutzen der Geräte musste man sich natürlich erst ordentlich warmmachen. Foto: Bangert

Beim Einweihungs-Workout im Löwental trotzten die Sportler den eisigen Temperaturen

Ein eisiger Wind pfiff durchs Ruhrtal, doch die Sportler waren nicht zu bremsen. Rund 30 Enthusiasten testeten beim Einweihungs-Workout die neue Anlage im Löwental, begleitet von aufmunternden Sprüchen und motivierender Musik.

Der Werdener Organisator Kristian Schäfer und Trainer Lennard Schmischke konnten befreundete Calisthenics-Gruppen aus nah und fern begrüßen. Sogar aus dem Hunsrück kamen die Sportfreunde angereist: „So im Umkreis von 100 Kilometern besucht man sich. Besonders gerne natürlich bei Einweihungen!“ Nach einem umfangreichen Aufwärmprogramm konnten dann endlich an Doppelbaren, vertikaler Leiter und den „doppelten Monkeybars“ nach Herzenslaune die verschiedensten Techniken wie zum Beispiel „Dips, Pull Ups und Chin Ups“ ausprobiert werden. Die Stärkeren hängten sich gar noch zusätzliche Gewichte um ihre Hüften.

Zwei Jahre dauerte es

Die Planungs- und Realisierungsphase dauerte zwei Jahre, zwischenzeitlich schien gar die Ausführung der Arbeiten gefährdet, da der für den Vertrieb der Geräte zuständige Unternehmer untergetaucht war. Letztlich wurde doch alles gut, auch wenn Kristian Schäfer zwischendurch „Blut und Wasser“ geschwitzt hatte. Ebenfalls erfreut und erleichtert zeigte sich Daniela Rittkowski, die auch mithalf, bürokratische Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Die Jugendbeauftragte des Bezirkes ist großer Fan des Trendsports, hatte bei einem „Probedurchlauf“ im Grugapark Gefallen gefunden, musste aber länger verletzungsbedingt pausieren. Umso eifriger bemüht sich Rittkowski, den Trainingsrückstand aufzuholen: „Ich möchte bis zur offiziellen Eröffnung am 25. März fit sein!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.