Feldhege schnappte den Sieg

Anzeige
Malte Mallach wird unsanft in die Zange genommen. Foto: Bangert
 
Der Sturz von Nico Krauthausen war glücklicherweise kein schlechtes Omen. Foto: Bangert

Die DJK-Handballer mit Licht bei den Herren und Schatten bei den Damen

Die Werdener Handball-Herren sprangen mit einem souveränen Heimsieg in der Tabelle der Landesliga auf den achten Rang. Überragend Torhüter Hubertus Feldhege. Bei den Landesliga-Damen geht so langsam der Alarm an. Nach der vierten Niederlage in Folge sind die unteren Teams gefährlich näher gerückt.

DJK Werden I gegen HSG Jahn / West Düsseldorf 29:23
Tore: Dewald (6), Pfeffer (6), Gauselmann (4), Vollmer (4), Krauthausen (3), Elsbecker (2), Kerger (2), Mallach (2).
Das Trainingslager Anfang des Jahres hat sich anscheinend ausgezahlt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang den Grün-Weißen im Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn ein ganz wichtiger Erfolg. Beide Teams traten mit voller Personaldecke an und waren von Beginn an hochmotiviert. Den besseren Start erwischten die Gastgeber: Bis zum 6:2 traf Werden fast nach Belieben und agierte auch im Deckungsverbund konzentriert. Erst dann kam der Düsseldorfer Rückraum zur Entfaltung und die Gäste konnten in ihrer stärksten Phase bis auf 6:7 verkürzen.
Nachdem die Löwentaler in der ersten Halbzeit vor allem in der Abwehr überzeugen konnten, zeigten sie direkt nach dem Seitenwechsel auch offensiv Klasse und konnten von 12:9 auf 19:10 davonziehen. Im Angriff machte sich nun bezahlt, dass Michael Dewald von der rechten auf die linke Rückraumseite wechselte. Dort war er von der Deckung nicht zu stoppen und netzte mehrmals ein. Timo Gauselmann beackerte unermüdlich die rechte Außenbahn und markierte in der Schlussphase einige wichtige Treffer. Die starke Mannschaftsleistung wurde noch von Hubertus Feldhege im Tor getoppt. Mit wichtigen Paraden avancierte der Keeper zum besten Löwentaler.

Blick auf die Tabelle

Der vierte Saisonsieg geriet nicht mehr in Gefahr. Mannschaft, Trainer und Zuschauer freuten sich nach dem Schlusspfiff über zwei ganz wichtige Punkte. Im Gegensatz zu früheren Begegnungen konnte der Vorsprung diesmal souverän gehalten werden, dies sollte der Mannschaft Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben. Der Blick auf die Tabelle könnte nämlich leicht täuschen. Zwar sind die Werdener durch den Erfolg um drei Plätze geklettert. Doch Entwarnung darf noch lange nicht gegeben werden, zu eng sind die Abstände. Am Sonntag geht es zum Schlusslicht SG Unterrath. Im letzten Spiel der Hinrunde muss das Bril-Team die gute Leistung bestätigen. Das Tabellenschlusslicht hat am Wochenende überraschend deutlich den TV Cronenberg geschlagen. Nicht nur deshalb scheint Vorsicht geboten.

Herber Rückschlag

DJK Styrum gegen HSG Werden / Phönix I 18:17
Tore: Osterwald (8), Berking (2), Brenner (2), Lutz (2), Fischer, Majic.
Einen herben Rückschlag musste die HSG mit dieser Niederlage hinnehmen. Entscheidend dafür war die teilweise ganz schlimme Verwertung ihrer Torchancen. In einem schwachen Spiel konnten die Damen in der zweiten Halbzeit einen Rückstand von 13:16 aufholen, doch beim Schlusspfiff hatten die Gegnerinnen ein wenig mehr Glück. steht die Mannschaft von Trainer Andre Gutjahr nach der Hinrunde mit 10:12 Punkten zwar auf einem fünften Platz. Doch die Verfolger sind näher gerückt, von daher bedarf es einer Trendwende. Ein idealer Zeitpunkt zum Start einer erfolgreichen Serie wäre am Samstag bei SFD Düsseldorf gegeben. Düsseldorf ist Drittletzter, hat aber nur zwei Punkte weniger auf dem Konto. Schon das Hinspiel war mit 20:19 für Werden eine knappe Kiste.

Schwächephase

HSG Werden / Phönix II gegen VfL Bochum 17:21
Gegen den Tabellenführer konnte die Werdener Reserve das Spiel lange Zeit offen gestalten, obwohl die beiden erfolgreichen Torschützinnen ausfielen. Nach ausgeglichener erster Halbzeit und einem Zwischenstand von 13:13 nutzten die Gegnerinnen eine Schwächephase der HSG, um sich auf 19:13 abzusetzen. Diesen Rückstand konnten die Werdener Damen dann nicht mehr aufholen. Weiter geht es am Sonntagmorgen im Kettwiger Theodor-Heuss-Gymnasium gegen die direkt vor Werden platzierte Mannschaft der SG ETB / Altendorf.

SuS Haarzopf gegen DJK Werden II abgesagt
Werden musste das Spiel beim Tabellenführer der Bezirksliga wohl oder übel abschenken, da krankheits- und verletzungsbedingt nur fünf Feldspieler zur Verfügung standen. Am Sonntag kommt um 17 Uhr die MTG Horst II der Tabellensechste ins Löwental.

DJK Altendorf 09 III gegen DJK Werden III 23:28
Groß war die Freude der dritten Mannschaft über ihren ersten Erfolg in dieser Saison. Im Vergleich zweier bisher punktloser Teams verlief das Spiel bis zur 45. Minute völlig ausgeglichen. Doch dann konnten sich die Werdener Oldies entscheidend absetzen und den Vorsprung auch bis zum Schlusspfiff verteidigen. Geht da vielleicht noch mehr am Samstag beim TV Cronenberg II in der Raumerhalle?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.