Fortuna Bredeney gegen SC Werden-Heidhausen 2:5

Anzeige
SC-Trainer Danny Konietzko

SC-Trainer Danny Konietzko hatte sein Team gleich auf acht Positionen verändert, gab dem A-Jugendlichen Tim Homberg von Beginn an die Chance, sich zu beweisen.

Fortuna Bredeney steht in der Kreisliga nach zwei Auftaktniederlagen mit dem Rücken an der Wand, doch zunächst mussten sich die SC-Kicker wieder an das inzwischen verpönte Aschegeläuf gewöhnen.
In der 25. und 28. Minute eröffnete Kevin Maskow das Spiel mit zwei Treffern, die die Richtung vorgaben. Kevin Hougardy steuerte das 3:0 bei, kurz vor der Pause erhielten die Gastgeber einen Elfmeter zugesprochen, den sie auch nutzten.
In der zweiten Halbzeit waren zehn Minuten gespielt, da traf erneut Maskow, mittlerweile führten die Löwentaler mit 4:1, eine beruhigender Vorsprung. Jetzt begann die große Wechselzeit, Florian Kammann und Mats Rullich ersetzten Lucas Lüttenberg und Sandy Müller. Kevin Maskow hatte immer noch nicht genug, erhöhte noch auf 5:1, danach gab Marc Scheirich sein Comeback nach langer Verletzungspause.

Im Oktober kommt Kettwig

Wieder durfte Fortuna einen Strafstoß ausführen, auch diesmal hatte Keeper Sebastian Ullisch keine Chance. Unterm Strich war es ein glanzloser Pflichtsieg, doch im Achtelfinale wird es gewiss ganz anders hergehen. Der FC Kettwig 08 wird Mitte Oktober Gegner im sein – ein Pokal-Klassiker steht bevor! Doch die beiden Teams sehen sich schon am morgigen Sonntag wieder, mit dem FC als Favoriten. Immerhin gelang den 08ern - mit einigen ehemaligen SClern an Bord - das Kunststück, dem SC in der Vorsaison zehn Tore einzuschenken!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.