Ganz schnell vergessen

Anzeige
Der siebenfache Torschütze Demian Vollmer konnte die unglückliche Niederlage nicht verhindern. Foto: Bangert
 
Beim VfL Bochum konnten die 2. Damen nur eine Halbzeit lang mithalten. Foto: Archiv

Spiele der Handballer: Ein höchst unglückliches Wochenende mit fünf Niederlagen in Serie


Der Spieltag war einer zum ganz schnellen Vergessen. Weder die beiden Damenteams noch die drei Mannschaften der Herren der DJK Werden bekamen ein Bein auf den Boden. Insbesondere die Männer des Landesligisten warten händeringend darauf, dass sich ihre Personalnot lindert.

Spiele der Damen

HSG Werden / Phönix I gegen SG Überruhr III 17:31
Tore: Berking (4), Osterwald (4), Abberger (4), Jennifer Majic (2), Nowicki (2), Fischer.
Gegen die dritte Mannschaft der SG Überruhr bestritten die Landesliga-Damen ihr zweites Saisonspiel. Überruhr spielte in der vergangenen Saison noch in der Verbandsliga und galt als klarer Favorit. Genau das stachelte besonders an, die junge Werdener Mannschaft ging höchst motiviert ins Spiel und konnte sich durch starke Paraden von Torhüterin Christine Hübner und konsequent zu Ende gebrachten Spielzügen schnell auf 8:4 absetzen. Kurz vor der Pause erzielte Überruhr allerdings zu viele einfache Tore aus dem Rückraum und konnte seinerseits in Führung gehen. Mit einem Tor Rückstand ging Werden in die Pause. Der Start in die zweite Halbzeit wurde etwas verschlafen, durch fehlerhaftes Passspiel und fehlende Konsequenz im Abschluss gelang es nicht, Überruhr daran zu hindern, den Vorsprung schnell auszubauen. So nahm das Schicksal seinen Lauf, die SG eilte davon, der Endstand von 17:31 ernüchterte gewaltig. Doch die sehr gute Leistung der ersten Halbzeit gibt Hoffnung für die Zukunft, wenn sie denn über zwei Spielhälften durchgehalten würde.

VfL Bochum gegen HSG Werden / Phönix II 24:17
Die Reserve der Handball-Damen geriet in der zweiten Halbzeit entscheidend in Rückstand. Zur Pause hielt Werden mit 9:11 noch Kontakt, doch der riss ab und Bochum siegte letztlich mit deutlichem Vorsprung.

Spiele der Herren

TV Cronenberg gegen DJK Werden I 24:21
Tore: Vollmer (7), Pfeffer (5), Kerger (4), Dewald (2), Clasen, Hamers, Völker.
Die Vorzeichen standen schlecht. Ohne Moritz Bürger, Julian Ebbinghaus, Nico Krauthausen und Malte Mallach und traten die Löwentaler gegen Cronenberg an. Wie schon in den vergangenen Begegnungen sollte auch diese eine spannende Auseinandersetzung werden. Das Team von Trainer Dirk Bril fand trotz der zahlreichen Ausfälle ungewöhnlich schnell und gut in die Partie und konnte in der ersten Viertelstunde das Spiel dominieren. Leider machte sich dann bereits die dünne Personaldecke bemerkbar, so dass Werden eine zwischenzeitliche Führung mit vier Toren nicht halten konnte. Mit 13:14 ging es in die Pause.
In der zweiten Hälfte lief die DJK ständig einem Rückstand hinterher, die Mannschaft präsentierte sich aber extrem kampfstark. Mit unbändigem Einsatz gelang es sogar, das Spiel wieder zu wenden, Grün-Weiß führte mit 21:20, zehn Minuten waren noch zu gehen. Doch nun machten sich die vielen Ausfälle bemerkbar, zudem wurden hundertprozentige Torchancen ausgelassen. In den letzten Minuten hatte Werden wenig zuzusetzen und so konnte Cronenberg das Spiel doch noch zu seinen Gunsten entscheiden. Es war eine kreuzunglückliche Niederlage, ein besonderes Lob verdiente sich der siebenfache Torschütze Demian Vollmer, der besonders in der ersten Halbzeit glänzend aus dem Rückraum traf. Auch Torhüter Patryk Bily wusste zu gefallen, auf ihn war wie immer Verlass. Teamchef Kosta Avramidis zog ein nüchternes Fazit: „Wir sind nur dann konkurrenzfähig, wenn alle Spieler zur Verfügung stehen. Unsere Personaldecke wird sich aber erst nach den Herbstferien verbessern. Am Sonntag wartet mit der DJK Saarn ein Topfavorit auf uns. Das vorgezogene Spiel gegen Bayer Uerdingen am Dienstag, 4. Oktober, müssen wir dann unbedingt gewinnen!“

DJK Werden II gegen SG Altendorf / Ruhr 25:30
Schon zur Pause lag die DJK-Reserve mit fünf Toren zurück, konnte diesen Rückstand im zweiten Durchgang nicht mehr aufholen.

SG Tura Altendorf II gegen DJK Werden III 35:16
Die routinierte dritte Mannschaft der Löwentaler hatte nie eine Chance. Nach der ersten Halbzeit lag Werden bereits mit 7:15 hinten, im zweiten Durchgang zog der Gastgeber dann endgültig auf und davon.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.