GEW und WTB gemeinsam - Volleyball-Stadtmeisterschaften der Schulen

Anzeige
Die erfolgreiche U14 des Gymnasiums Werden mit Lehrerin Christina Hermey und WTB-Trainer Sven Heimeshoff.

Bei den Volleyball-Stadtmeisterschaften der Essener Schulen kooperierten das Werdener Gymnasium und der Werdener Turnerbund hervorragend und stellten eine weibliche U14.

Begleitet von Lehrerin Christina Hermey und WTB-Trainer Sven Heimeshoff zeigten sich die Sechst- und Siebtklässlerinnen hoch motiviert. Zu Beginn traf Werden auf die Mannschaft der BMV Schule. Hier begann das Team stark und setzte sich mit 15:10 durch. Im Anschluss ließen die Werdener Schülerinnen jedoch stark nach und verloren zu recht mit 9:15. In der nächsten Partie traf das GEW auf die zweite Mannschaft des Carl-Humann-Gymnasiums. Hier setzten sich die Abteistädterinnen in zwei Sätzen durch. Gegen die erste Mannschaft und späteren Stadtmeister, Carl-Humann-Gymnasium, verlor das Werdener Gymnasium dann in zwei Sätzen. Dank eines klaren Sieg im letzten Spiel gegen das Gymnasium Wolfskuhle, in dem das GEW starke Aufschläge von oben präsentierte, konnte das Team Ellen von Drachenfels, Lina Gemballa, Sophia Rünz, Mila Jesse, Paula Haase und Amelie Pflaum einen guten dritten Platz erringen.

Bei den U13 Jungen trat ein gemischtes Team der Werdener Grundschulen an der Jacobsallee und der Fischlaker Schule an. Die Jungen wurden betreut von WTB-Trainer Thorsten Rathjen.
Das Team zeigte schönen Volleyball, setzte sich in ihrer Altersklasse durch und wurde Stadtmeister. Es spielten Jonas Espelage, Mattis Huhn und Lukas Kock. Auch im kommenden Jahr ist eine Kooperation geplant, dann gehen die Stadtmeister der Jungen auf das Werdener Gymnasium.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.