„Hausaufgaben“ erledigt

Anzeige
 

Spiele der Jugendfußballer: Gleich fünf Teams können noch Meister werden


Mit gemischtem Erfolg kamen die Jugendkicker aus den Osterferien. Es setzte einige Niederlagen, besonders die A-Junioren enttäuschten. Allerdings haben fünf Löwentaler Jugendteams sehr gute Chancen, in ihren Gruppen Meister zu werden: U17 Mädchen, D2- und C2-Junioren lauern als Verfolger, U15 Mädchen und C1-Junioren sind bereits Tabellenführer.

Die U17 Mädchen erledigten ihre „Hausaufgaben“ zur Zufriedenheit der Trainer. Zu Gast waren die Mädels der DJK Lösort-Meiderich. Es entwickelte sich ein Sommerkick mit vielen Pausen, doch immer, wenn der SC aufdrehte, wurde es torgefährlich. Am Ende hatten Jule Kuhnt (6) und Lea Frohn einen 7:2 Erfolg herausgeschossen. Torfrau Carolina Zuschlag präsentierte sich weiter in Spanienform und begeisterte mit tollen Flugeinlagen.

Ohne große Mühe gewannen die U15 Mädchen beim PSV Wesel mit 16:0 Toren. Bereits nach fünf Minuten führte das Team aus Werden mit 3:0 und baute die Führung bis zur Pause auf 7:0 aus. Ab der 44. Minute zog der SC dann wieder das Spieltempo an. Die Treffer 8 bis 11 folgten annähernd im Minutentakt. Zum Schluss wurden dann die Angriffe wieder konsequent zu Ende gespielt und weitere 4 Tore vervollständigten das Endresultat. Leider wurde das Spiel ohne Wertung ausgetragen, die Tore erzielten Lara Pareik (4), Gina Dittmann (3), Liz Neumann (3), Emily Stockter (3), Anna Hömßen (2) und Julia Lauenburger.

Gegen übermächtige Gegner aus Frintrop hatten die U13 Mädchen nicht wirklich eine Chance. Doch anders als beim 0:16 im Hinspiel konnten die rund zwei Jahre jüngeren Werdenerinnen das Resultat mit 0:6 flach halten.

0:7 Klatsche

Eine Niederlage gegen den Meisterschaftsanwärter Heisingen war für die A-Junioren einkalkuliert, darin war sich das Trainerteam Enrico Bloß und Uli Fild einig. Doch die Art und Weise, wie diese 0:7 Klatsche zustande kam, gab den Verantwortlichen zu denken. Die Mannschaft geht derzeit auf dem Zahnfleisch, Verletzungsausfälle, Trainingsrückstände, Abiturklausuren, Fehlzeiten durch Abischerze oder Feiern sowie die Spiel- und Trainingspause in den Osterferien bieten eine umfassende Erklärung, warum Werden vollkommen unterging. Nun müssen noch zwei Siege her, um am Ende wohl in einem Entscheidungsspiel gegen die ESG den direkten Einzug in die neue Leistungsklasse zu schaffen.

Immer noch auf einem guten Weg sind die B-Junioren, auch wenn sie beim Spitzenreiter ESG 99/06 II mit 0:2 unterlagen. Hätten die Löwentaler ihre durchaus vorhandenen Konter besser und erfolgreicher gefahren, wäre eventuell sogar ein Remis drin gewesen. Wie ernst der Tabellenführer die Partie nahm, belegen zwei späte Zeitstrafen gegen die Hausherren.

Endspiel?

Bei den C-Junioren läuft alles auf ein „Endspiel“ hinaus. Am allerletzten Spieltag wird bei der ESG 99/06 die Meisterschaft entschieden. Die Löwentaler scheinen gut gerüstet: Zuletzt gab es zehn Siege in Folge mit unglaublichen 111:7 Toren. Gegen Steele lagen die ersatzgeschwächten SCler, die ohne etatmäßige Torhüter und Innenverteidiger auskommen mussten, bereits nach zehn Sekunden zurück. Sie brauchten auch bis zur 20. Spielminute. Doch dann war wieder Fluss in den Kombinationen und Werden siegte mit 10:2 nach Toren von Erdem Demov (4), Levin Lojewski (2), Mats Waldeyer (2), Vincent Kampler Montessi und Aushilfstorhüter Paul Schlensak, der einen Strafstoß verwandelte.

Fast über die gesamte Spielzeit hielten die D-Junioren gegen den ESC Rellinghausen ein beachtliches 0:0, in der Schlussminute brachte jedoch der letzte Angriff der Gäste das 0:1 und damit eine völlig unverdiente Niederlage für die Hausherren.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.