Kleine Brötchen backen! Spiele der grün-weißen Handballer

Anzeige
Die Grün-Weißen, hier Michael Dewald, unterlagen gegen die MTG Horst.

Nach der dritten Niederlage ist für die Landesliga-Herren erst einmal „kleine Brötchen backen“ angesagt. Max Seibel führte die Reserve mit 14 Treffern zum Sieg.

DJK Werden I gegen MTG Horst 25:29

„Wer vier Siebenmeter verwirft und mehrere Großchancen vergibt, kann gegen einen so starken Gegner nicht gewinnen“, waren sich Verantwortliche und die zahlreichen Zuschauer nach dem Schlusspfiff einig.
Dabei hatte das Spiel für die Löwentaler gut begonnen, bis zur 15. Minute führte die DJK noch 8:6, um dann bis zur Halbzeit mit fünf Toren in Rückstand zu geraten.
Nach dem Wechsel kam Werden zwar zwischenzeitlich noch auf drei Tore heran, hatte auch Chancen für weitere Tore, doch der starke Gegner überstand die Aufholbemühungen der Löwentaler und nahm verdient die Punkte mit.
Die Mannschaft gab sich nie auf und kämpfte sich immer wieder ins Spiel zurück.

Diese Heimniederlage gegen ungeschlagene Horster war nicht notwendig. Aber es zeigte sich, dass es für den grün-weißen Aufsteiger zunächst nur um den Klassenerhalt gehen kann.
Im nächsten Spiel geht es gegen die verlustpunktfreien Spitzenreiter Tura Altendorf, hier werden die Grün- Weißen wieder gefordert sein, ihre gute Moral zu beweisen.

DJK Werden II gegen SC Phönix II 26:24


In einer teilweise sehr hektischen und hart geführten Partie konnten die Grün-Weißen am Ende zwei verdiente Punkte mitnehmen.
Die junge Mannschaft ließ sich stellenweise von der kompromisslosen Spielweise des Gegners anstecken, so dass sie selten zu ihrem Spiel fand.
Letztlich war die bessere Kondition dafür ausschlaggebend, dass ein Erfolg gefeiert werden konnte.
Herauszuheben ist die sehr gute Angriffsleistung des 14-fachen Torschützen Max Seibel.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.