KSV Tischtennis: 3. Herren schafften Teil-Revanche in Werden!

Anzeige
Er rollte das Feld von hinten auf: Niklas Leon Kaes
Essen: Urbachstr. 21 | Die 3. Herrenmannschaft des Kettwiger Sportvereins wollte die 5:9 Hinspielniederlage wettmachen und ging zuversichtlich ins Nachhol-Match beim Ruhrnachbarn und Tabellenzweiten TTC Werden III (hinter DJK Katernberg I).
Beide Teams konnten an Brett 6 nicht ihren etatmäßigen Spieler einsetzen: Bei den "Waddischen" rückte der Ex-Kettwiger Wilfried Arnhold, bei den Kettwigern Niklas Leon Kaes - jeweils von der eigenen "Vierten" ins Aufgebot. Und das sollte sich im Endeffekt für die Kettwiger auszahlen. Dem Werdener Team gehörte mit Frank Anhalt (Brett 1) übrigens ein weiterer ehemaliger Spieler aus Kettwig an.
Die Gäste legten sich ordentlich ins Zeug und führten nach den ersten 11 Begegnungen überraschend mit 7:4. Den Anfang hatten die Kettwiger Doppel Rehosek/Steinebach (3:2) und Schneller/Kaes gemacht, danach "räumten" im oberen Paarkreuz Guy Haeyn und Rainer Rehosek (je 2) alle Zähler im Einzel ab. Zudem konnte auch Niklas Leon Kaes sein erstes Einzel nach hartem Kampf im 3. Satz für sich entscheiden. Danach landeten die Werdener eine Dreierserie und waren damit wieder im Match angekommen, wobei Gerd Steinebach sich zwar in den 5. Satz kämpfen konnte, dann aber nichts mehr hinzu zu setzen hatte.
Beim Spielstand von 7:7 traf Jugend und Frische auf Routine und Erfahrung. Der Kettwiger Youngster Kaes bekam dies in den ersten beiden Sätzen gegen Wilfried Arnhold eindrucksvoll zu spüren - mit 6:11 und 11:13 lag er bereits 0:2 nach Sätzen hinten. Den dritten Satz gewann er in der Verlängerung 14:12, den vierten mit 11:6. Im Entscheidungssatz gewann er recht cool in der zweiten Verlängerung mit 14:12 Spiel, Satz und Sieg und sicherte der "Vierten" damit bereits das Remis.
Im abschließenden Doppel kämpften sich Rehosek/Steinebach mit 7:11, 11:7, 6:11 und 11:7 in den Entscheidungssatz. Bis zum 7:7 konnten sie noch mithalten, danach erspielten sich die Werdener eine 3er-Serie und gewannen den Satz mit 11:8, das Spiel und somit noch ein Unentschieden, das am Ende wohl voll verdient war.
Zum Kettwiger Spieler des Abends avancierte der Jüngste im Team: Niklas Leon Kaes blieb allein im Einzel und Doppel (mit Partner Thomas Schneller) unbesiegt!
Durch den Punktgewinn liegen die Kettwiger nun 2 Punkte vor Verfolger TTV DSJ Stoppenberg III, der am kommenden Samstag 17. März (16 Uhr, Turnhalle Mintarder Weg 43) zum Heimspiel erwartet wird, danach aber noch ein Nachholspiel gegen GW Freisenbruch III auszutragen hat. Das Match in Kettwig wird also, je nachdem, mit welchem Spielergebnis es ausgeht - für die Vergabe der Relegationsplätze 3 und 4 in Gruppe 2 in Richtung Kreisliga vorentscheidend sein.
Am Ende könnte sogar der Rechenschieber herangezogen werden. Momentan haben die Kettwiger aufgrund des besseren Spielverhältnisses gegenüber Stoppenberg (+51 gegenüber +45) noch einen zahlenmäßigen Vorteil von +6.
Das bringt für das Match in Kettwig eine besondere Brisanz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.