Lädierte Mannschaft siegt dennoch

Anzeige
Endlich ihr erstes Heimspiel gewinnen konnten die A-Junioren in der Leistungsklasse. Foto: Archiv
 
Die B-Junioren trennten sich von der SG Kupferdreh-Byfang mit 3:3, ein gerechtes Unentschieden. Foto: Archiv

Spiele der Jugendfußballer: Aus für D- und A-Junioren im Viertelfinale des Kreispokals


Die Jugendabteilung des SC Werden-Heidhausen konnte sehr zufrieden auf dieses Wochenende schauen. Besonders die Mädchen punkteten eifrig. Allerdings ereilte mit A- und D-Junioren auch die letzten beiden Jungenteams das Aus im Kreispokal.

In der Partie der U13 Mädchen gegen SF Niederwenigern stand es zur Pause torlos, zehn Minuten vor dem Abpfiff lagen die Gastgeberinnen aber mit 0:2 hinten. Dann ging ein Ruck durch das Team von Trainer Roland Vorholt, Filippa von dem Borne verkürzte und Greta Grüning konnte mit dem Schlusspfiff das umjubelte 2:2 erzielen. Die zum Teil deutlich jüngeren Werdener Mädchen konnten mit dem Unentschieden gut leben. Bei der DJK Mintard gab es nichts zu bestellen, der Tabellenzweite schenkte den Werdener Mädchen ein halbes Dutzend Gegentore ein. In der ersten Halbzeit konnte der SC noch einige Akzente setzen, nach dem Wechsel jedoch war sämtlicher Spielfluss abhanden gekommen.

Remis im Spitzenspiel

Im wie erwartet spannenden und engen Spitzenspiel gegen HSV Langenfeld erkämpften sich die U15 Mädchen ein am Ende gerechtes Unentschieden. Bei eisigen Temperaturen gab es im ersten Durchgang leichte Feld- und Chancenvorteile für die Gäste, die sich sehr gut auf das gefürchtete Angriffsspiel des SC eingestellt hatten. In der zweiten Hälfte erspielten und erkämpften sich dann die Löwentalerinnen um Kapitänin Julia Lauenburger ein deutliches Übergewicht, konnten die nun zahlreichen Chancen aber nicht nutzen. In der vorletzten Spielminute wurde Ellen von Drachenfels in guter Position durch die gegnerische Torfrau von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lara Pareik sicher und das Glück schien auf Werdener Seite zu sein. Doch buchstäblich mit dem Schlusspfiff gelang den Gästen durch einen Fernschuss ins obere linke Toreck noch der nicht unverdiente Ausgleich. Dennoch freut sich Trainerin Inga Vorholt mit ihrem Team weiterhin über den ersten Tabellenplatz, punktgleich mit Tuspo Richrath. Nun kommt der ASV Mettmann ins Löwental.
Ebenfalls mit einem Tabellennachbarn hatten es die U17 Mädchen zu tun. Eine fast vollständige, aber durch Verletzungen und Krankheiten immer noch total lädierte Heimmannschaft lieferte ihren Fans einen Krimi vom allerfeinsten. Mit einem 0:1 Rückstand und unter Schmerzen gingen die Löwentalerinnen mit ihrem Trainerteam in die Kabine. In der zweiten Halbzeit kämpften sie sich mit Teamgeist und Zusammenhalt zurück ins Spiel, trafen dreimal. Torschützen gegen Verfolger GW Holten waren Anna Funk und zweimal Jule Kuhnt. Mit dem von Trainer Markus Graf vorausgesagten 3:1 Ergebnis endete die Partie.

Rumpfteam funkte SOS

Gleich drei rotgesperrte Spieler, drei weitere Ausfälle durch Verletzungen. Üppig war die Auswahl an Aktiven sicherlich nicht zu nennen, die zum Spiel der B-Junioren übrigblieb. Ausgerechnet gegen den Konkurrenten um den Aufstieg, die SG Kupferdreh-Byfang, funkte Trainer Uli Fild SOS. Doch sein Rumpfteam löste die Aufgabe gegen spielstarke Kupferdreher vorbildlich ein. Sie investierten läuferisch und kämpferisch mehr als der Gegner und konnten sich auf die „Hilfe“ des gegnerischen Torhüters verlassen, der gerne 20 Meter vor seinem Kasten stand. Früh die Führung für Werden, als George Tsakiris einen Freistoß per Kopf verlängerte und Felix Konietzko zur Stelle war. Kurz darauf das 2:0 durch den diesmal im Sturm agierenden Till Partenheimer, der den Ball über den vor dem Strafraum stehenden Gästekeeper ins leere Tor heben konnte. In der Folgezeit beherrschte der Gastgeber die Gäste von der Ruhrhalbinsel komplett. Der Spielaufbau von Kupferdreh wurde bereits frühzeitig an gestört, so dass der Gegner sein Kombinationsspiel nicht entfalten konnte. Dennoch fiel durch einen Doppelschlag noch vor der Halbzeit der Ausgleich. Direkt nach Wiederanpfiff stand der Keeper wieder zu weit vor seinem Gehäuse, wieder überlistete Till Partenheimer ihn mit einer Bogenlampe. Nun nahm Kupferdreh das Spiel endgültig in die Hand, es rollte Angriff auf Angriff auf das von Lars Weber gut gehütete Tor. In der 64. Minute fiel der 3:3, ein alles in allem gerechtes Unentschieden.

Aus im Pokal

Im Viertelfinale des Kreispokals hatten die D-Junioren den TuSEM zu Gast. Eine starke Mannschaft, die spielerisch überzeugte, aber auch körperlich deutlich besser drauf war als die Werdener. Die Löwentaler konnten aber, auch durch einen gut aufgelegten Torhüter Evangelos Tsakiris, bis zur Pause das torlose Remis halten. Direkt nach Wiederanpfiff sah ausgerechnet der bis dato tadellose Keeper bei einem verdecken Schuss schlecht aus. Nach diesem Rückstand fehlten den Gastgebern die Mittel, um das gegnerische Tor ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Bei zwei schnell vorgetragenen Gegenzügen, die gekonnt und vor allem erstaunlich abgeklärt verwandelt wurden, zeigte der Favorit seine ganze Klasse.

Endlich der erste Heimsieg

Die A-Junioren ereilte in Schonnebeck ein äußerst ernüchterndes Pokalaus. Auf dem Papier war die Jugend des Oberligisten klarer Favorit. Erkennen ließ sich dies jedoch nicht. Die erste Hälfte gehörte schon klar den Werdenern. Neben einem nicht gegebenen Elfmeter für die Löwentaler ergaben sich bereits einige gute Chancen, lediglich Tim Kreutzadler nutzte eine zur Führung. Eine Unachtsamkeit führte kurz vor der Pause jedoch zum Ausgleich. Schon kurz nach der Pause wurde der SC kalt erwischt und musste so einem Rückstand hinterherlaufen. Die Mannschaft fing sich schnell und erarbeitete sich beste Torchancen fast im Minutentakt, das Tor erzielten jedoch die Schonnebecker. Auch jetzt lief Werden weiterhin konsequent an und verkürzte kurz vor Schluss durch Leon Dinnus. Der Ausgleich wollte jedoch nicht mehr gelingen, die vierminütige Nachspielzeit reichte nicht mehr, um doch noch das Elfmeterschießen zu erreichen.
Gegen die SG Schönebeck gelang in der Leistungsklasse endlich der Befreiungsschlag. Die A-Junioren konnten nach mehreren vergeblichen Anläufen ihr erstes Heimspiel gewinnen. Dazu Trainer Sebastian Paas: „Wie das zustande kam, weiß keiner so genau, ist aber auch egal! Auf jeden Fall hat der endlich 18-jährige Benjamin Halle einen Pass zu Severin Jütte gespielt, den dieser im Tor unterbringen konnte.“ Mit einem Erfolg beim Verfolger Heisingen könnte das Team endlich Anschluss an die ersten Sechs der Tabelle bekommen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.