Löwentaler in Spiel- und Torlaune! Testspiele der Fußballer - Kantersieg für den Bezirksligisten, Erfolg für SC-Reserve im Lokalderby

Anzeige
Lara Heumann (r.) erzielte zwei Treffer gegen Union Wuppertal.
 
Der SC Werden-Heidhausen, hier Neuzugang Adel Kheloufi, war stets einen Schritt schneller als der ESC Preußen.

Die erste Mannschaft des SC Werden-Heidhausen präsentierte sich in bester Spiellaune, die Zuschauer genossen tolles Wetter und gleich acht Treffer ihres Teams. Die Reserve gewann das Lokalderby, die Damen holten ein 1:4 auf, bei der Dritten waren die Beine schwer.

SC Werden-Heidhausen I gegen ESC Preußen 8:0

Das tat so richtig gut! Nach dem unglücklichen Auftritt beim Preußen-Cup hatte sich der SC Werden-Heidhausen den ESC Preußen ins Löwental eingeladen. Trainer Danny Konietzko sah mit großer Zufriedenheit, dass sein Team sofort die Initiative übernahm.
In der zehnten Minute spielte Lars Höcker einen langen Ball auf Serdar Dedemen, der im Eins gegen Eins die Oberhand behielt. Fünf Minuten später landete ein Eckstoß nur halb am Kopf von Tim Homberg, der so verlängerte Ball wurde von Kevin Hougardy zum 2:0 in die Maschen gedroschen.
Sandy Müller schickte Serdar Dedemen, der beim 3:0 keine Mühe hatte. Erst nach einer halben Stunde musste Torwart Leo Krick sein Können zeigen, lenkte einen Schuss aus kurzer Distanz zur Ecke. Unglücklich die Verletzung eines Gästespielers, als Hougardy zum 4:0 abschloss.
Im zweiten Abschnitt machten die Gastgeber unbeirrt weiter, während die Preußen immer mehr in sich zusammensackten. Ein Freistoß von Hougardy fand Christian Weiler, der kraftvoll einköpfte, dann behielt Linksaußen Florian Komenda die Übersicht und schob den Ball zum 6:0 ins lange Eck.
Es ergaben sich weitere Chancen, Neuzugang Antoine Anh Tuan zielte drüber, auch Yannick Bönte schoss nach genialem Hackentrick von Kevin Hougardy über die Latte.
Mit einer Energieleistung setzte sich Florian Kleine-Beck und traf, mit dem Schlusspfiff setzte Yannick Bönte einen Freistoß zum 8:0 in die Maschen.
Ausgelassen feierten die Löwentaler ihre starke Leistung gegen einen zugegeben schwachen Gegner.
Bereits am Donnerstag geht es gegen den nächsten A-Ligisten aus dem Norden, den TuSEM.

SG Werden 80 I gegen Stella Azzurrra Velbert 2:0

Im Löwental hatte der Velberter B-Ligist keine Chance, das Team von Trainer André Bausch war einfach zu stark. In der 17. Minute traf Marc Nern, nach 66 Minuten machte Rene Sperling den Sack zu.

SC Werden-Heidhausen II gegen SG Werden 80 I 3:1

Über weite Strecken hatte die SC-Reserve das Lokalderby unter Kontrolle. Die Trainer Benjamin Brenk und Christian Kliem waren sich einig: „Nach einigen Anlaufschwierigkeiten in den ersten 20 Minuten hatten wir das Spiel gut im Griff. Doch ab der 70. Minute wurden bei unseren Jungs die Beine schwer.“
In der 21. Minute traf Stephan Lößner, kurz vor der Pause erhöhte Maurice Schmidt.
Kaum war wieder angepfiffen, markierte Stephan Lößner das 3:0, die Partie war entschieden. Stephan Lößner hatte sogar die Chance zum dritten Treffer, doch Alexander Hermes, Torwart der 80er, entschärfte den Schuss mit einer gekonnten Fußabwehr.
Nun kam auch die SG zum längst verdienten Treffer. In der 85. Minute schlug Torwart Hermes lang ab, das Leder landete bei Kevin Maskow, der den SC-Keeper Steffen Buschmeier umkurvte und zum 3:1 einschob.
Fast wäre der SG noch ein zweiter Treffer gelungen, doch der Schiedsrichter entschied zu Recht auf Abseits.

SC Werden-Heidhausen III gegen Atletico Essen 3:5

Vorbereitung und Mannschaftsabend schlauchten, dies merkte man den Kickern der Trainer Joseph Böhmer und Jürgen Koch auch an. Besonders im zweiten Durchgang fiel jeder Schritt schwer.
Florian Kammann, Holger Steinmann und Marcel Schäfer brachten den SC dreimal in Führung, Atletico glich stets aus.
Besonders bei den schnellen Kontern der Gäste sahen der Schiedsrichter, der bei seinen Abseitsentscheidungen oft danebenlag, sowie die wacklige SC-Hintermannschaft nicht gut aus.
In der 75. Minute sorgte ein Ballverlust für das 3:4, mit dem Schlusspfiff beendete ein Weitschusstreffer fast von der Mittellinie eine muntere Begegnung.

SC Werden-Heidhausen Damen gegen Wuppertal 4:4

Die Löwentaler Trainer Simon Freisenhaus und Markus Muth sprachen ihren SC-Damen größten Respekt aus: „Bei heißen Temperaturen und in Unterzahl kämpften sich die Mädels nach 1:4 Rückstand toll zurück. Eine hat sich für die andere aufgeopfert, am Ende hätten wir sogar gewinnen können. Super Einsatz!“
Die Tore teilten sich Lara Heumann und Zeynep Sariaslan.

Testspiele

Eifrig im Testspiel-Modus sind unsere Kicker.
Donnerstag, 6. August:
SC Werden-Heidhausen I gegen TuSEM, 19.30 Uhr, Löwental.
TC Freisenbruch gegen SC Werden-Heidhausen III, 19.30 Uhr, Bergmannsbusch.

Samstag, 8. August:
DJK Mintard gegen SC Werden-Heidhausen Damen, 18 Uhr, Durch die Aue.

Sonntag, 9. August:
SC Werden-Heidhausen I gegen TSV Heimaterde, 15 Uhr, Löwental.
Union Velbert gegen SC Werden-Heidhausen Damen, 13 Uhr, Waldschlösschen.
SG Werden 80 I gegen Sportfreunde 07, 11 Uhr, Löwental.
SG Schönebeck II gegen SC Werden-Heidhausen II, 13 Uhr, Ardelhütte.
SG Werden 80 II gegen SuS Haarzopf II, 13 Uhr, Löwental.
SV Burgaltendorf III gegen SC Werden-Heidhausen III, 12.15 Uhr, Windmühle.
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.