Los geht’s!

Anzeige
Vor so großer Kulisse hat der SC Werden-Heidhausen, hier der überragende Florian Kammann, schon lange nicht mehr gespielt. Foto: Bangert
 
Das Bild ist nicht symptomatisch: Am Ende war der SC Werden-Heidhausen obenauf. Foto: Bangert

Spiele der Fußballer - Aufsteiger SG Werden 80 übernimmt sofort die Tabellenspitze, SC siegt vor vollen Rängen


Die Saison 2016 / 2017 ist angepfiffen! Während Aufsteiger SG Werden 80 sofort von ganz oben grüßt und auch der Bezirksliga-Absteiger SC Werden-Heidhausen mit 4:0 gewinnen konnte, muss die SC-Reserve erst einmal ihre Wunden lecken.

SV Kray 04 gegen SG Werden 80 I 0:9
An der Schönscheidtstraße trat der Aufsteiger mit breiter Brust an und siegte überraschend deutlich. Es lief einfach gut auf Krayer Asche, in der neunten Minute gab es einen Feldverweis für die Hausherren und Handelfmeter für die 80er. Das 1:0 durch Markus Dymala war Formsache, das 2:0 erzielte der Mittelstürmer nach Flanke von Marvin Baumeister mit dem Kopf. Den Hattrick perfekt machte Dymala, als er einen Pass von Lars Ramrath perfekt mitnahm und als Lupfer ins Tor veredelte. Einen Eckstoß brachte Marc Nern in die Mitte, wo Ramrath wuchtig einköpfte.
Mit der verdienten Pausenführung im Rücken ging es mit flüssigen Kombinationen weiter, Baumeister legte Dymala das 5:0 vor. Zwei Minuten später war wieder Baumeister der Flankengeber, Abnehmer diesmal Dennis Peter. Auch den zweiten Handelfmeter verwandelte Markus Dymala. Dennis Peter kann aber auch vorarbeiten, Dymala bedankte sich mit dem 8:0, nach schönem Pass von Peter gelang dem eingewechselten Patric Sondermann der Endstand.
In der Schlussminute gab es noch die Chance für die Gastgeber, doch SG-Keeper Manuel Will hielt den nicht schlecht geschossenen Strafstoß. Gegen die Reserve des Landesligisten Niederwenigern geht es am Mittwochabend ins erste Heimspiel der noch jungen Saison.

Fußball paradox

SC Werden-Heidhausen I gegen FSV Kettwig 4:0
Der Saisonauftakt brachte gut gefüllte Ränge und Fußball paradox im Löwental. Die Gäste aus Kettwig mussten mit einer 0:4 Packung nach Hause fahren, die eigentlich nicht zu erklären war. Bereits nach vier Minuten musste Keeper Leo Krick sich nach einem Weitschuss strecken, Kettwig köpfte ans Lattenkreuz, Philipp Sonnenschein musste auf der Linie retten. Wieder hielt Krick bravourös, im Gegenzug war Stefan Lößner plötzlich frei durch, guckte den Torwart aus und löffelte das Leder selbstbewusst zum 1:0 in die Maschen. Wieder griffen die Gäste an, Werden konterte, nach Querpass von Florian Kamann hatte Marius Neef das 2:0 auf dem Fuß, knallte aber drüber. Wolfgang Dymala setzte einen Freistoß kapp daneben, dann kam die Szene des Spiels. Erst parierte Krick, den Abpraller drosch ein Kettwiger aus wenigen Metern auf den Kasten. Dort stand Heiko Wirtz und beförderte das Spielgerät mit der Hacke aus der Gefahrenzone.

Direkt nach Wiederanpfiff legte sich Florian Kammann einen Freistoß zurecht, sein Freistoß ging an Freund und Feind vorbei zum 2:0 ins Tor. Auf der Gegenseite hätte Kettwig gleich zweimal einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen, da hatte der SC großes Glück. Kettwig wurde noch offensiver, den Hausherren öffneten sich noch mehr Räume. Dymala scheiterte am heraus geeilten Torwart, nach Kammann-Flanke köpfte der eingewechselte Nick Hölzer zunächst an den Pfosten, schob dann zum 3:0 ein. Nach feinem Doppelpass mit Jason Munsch legte Florian Kammann den Gästen den vierten Treffer ins Nest und bekam vom Trainer Komplimente für seine herausragende Vorstellung. Frustrierte Gäste schlichen vom Feld, die Gastgeber freuten sich, wissen aber auch, dass diese Begegnung ganz anders hätte ausgehen können. Bei der ESG 99/06 folgt am Donnerstag der nächste Härtetest.

Entgeisterte Trainertroika

SC Werden-Heidhausen II gegen SV Isinger 2:3
Die Trainertroika Benjamin Brenk, Kevin Saalbach und Christian Scheidgen stand völlig entgeistert an der Seitenlinie: Ihr Team hatte innerhalb von nur elf Minuten den Saisonauftakt in den Sand gesetzt. Zu Gast war der SV Isinger, der fast aufgestiegen wäre, sich gezielt verstärkt hat und deshalb als einer der Topfavoriten für den Meistertitel gilt. Auch der SC-Reserve wird ein Spitzenplatz zugetraut.
Nach torloser Hälfte brauchten die Gäste nicht einmal eine Viertelstunde, um das Spiel für sich zu entscheiden. In der 49. Minute fand ein Schuss aus halbrechter Position sein Ziel, dann vereitelte Torhüter Marco Honnerlage im Eins gegen Eins beherzt das 0:2, welches aber in der 55. Minute durch einen Freistoß doch noch fiel. Nach einer Stunde sah die SC-Abwehr ganz schlecht aus, von der Mittellinie aus marschierte ein Gästespieler auf links durch und schob das Leder unbedrängt ins kurze Eck.
Das Trainergespann reagierte, brachte Pascal Bartels und Robert Schulz für die Offensive. Zunächst scheiterten die beiden noch, doch nach Foul an Schulz gab der schwache Schiedsrichter Freistoß, den Max Thomitzek zum 1:3 in die Maschen jagte. In der Nachspielzeit eilte Rechtsverteidiger Andre Schiemann auf und davon und traf zum 2:3, doch der Schlusspfiff beendete jegliche Hoffnung. Am Donnerstag geht es zum FC Kray III, einem Abstiegskandidaten.

So rollts Leder:

Mittwoch, 17. August:
18.30 Uhr: SG Werden 80 I gegen SF Niederwenigern II, Löwental.

Donnerstag, 18. August:
19 Uhr: ESG 99/06 gegen SC Werden-Heidhausen I, Hubertusburg.
19 Uhr: FC Kray III gegen SC Werden-Heidhausen II, KrayArena.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.