Meistertitel und Aufstiege winken

Anzeige
Die U15 Mädchen und ihr Trainer Wolfgang "Pep" Lindken. Foto: Archiv

Jugendfußball: U15 Mädchen sind fast schon am Ziel, die A-Junioren boten schönen Offensivfußball


Erneut strahlten die Jugendlichen des SC Werden-Heidhausen über ein höchst erfolgreiches Wochenende mit vielen Siegen, die oft auch sehr viele Tore brachten. Den U15 Mädchen ist die Meisterschaft kaum noch zu nehmen, ihre männlichen Pendants streben ebenfalls den Titel an.

Das Spitzenspiel der U15 Mädchen gegen die Zweitplazierten aus Steele erwies sich als die letztendlich erwartete knappe und spannende Begegnung. Beide Teams traten ersatzgeschwächt an, Trainer Wolfgang „Pep“ Lindken fehlten Madina Boubacar und Hannah Spies. Der SC dominierte über weite Strecken mit sicherem Kombinationsspiel und hohem Ballbesitz. Dank der überragenden Leistung der Gästetorhüterin blieb die Partie aber bis lange offen. Erst in der 50. Minute fiel das verdiente 1:0 durch Emily Stockter, die nach feinem Zuspiel von Lara Pareik unhaltbar zum Tor des Tages einnetzte. Auf einem nun gesicherten ersten Tabellenplatz geht das SC-Team in die Osterpause.

Den U17 Mädchen gelangen zwei Erfolge: Zunächst wurde das Nachholspiel in Frintrop gewonnen. Im Kaltstart begann die Partie, der SC bekam kein Fluss in sein Spiel, leistete sich ungenaue Pässe und wenig Zielstrebigkeit vorm Tor. Nach einer 4:1 Führung redete das Trainergespann Markus Graf und Kevin Saalbach Tacheles mit seinen Mädchen, die dann aggressives Pressing, schöne Spielzüge, gutes Tempo und ein Spiel auf ein Tor boten. Nach Treffern durch Jule Kuhnt 5, Maren Fuchs 4, Henriette Weber 2 und Emily Stockter stand das 12:2 Endergebnis fest.
Gegen die Sportfreunde Walsum gelang nach Toren von Jule Kuhnt 7, Lea Frohn und Maren Fuchs ein 9:3 auf gegnerischem Geläuf. Der unsportliche gefrustete Gegenspieler sorgte für viele angeschlagene Werdener Spielerinnen. Sehr grenzwertige, überhart geführte Zweikämpfe wurden vom schwachen Schiedsrichter nicht geahndet, die Gegentore waren auch vermeidbar.

In Burgaltendorf ergatterten die D-Jugendlichen einen Punkt. Anders als im verlorenen Hinspiel war Werden die bessere Mannschaft, spielte gut, hatte aber Pech bei zwei Lattentreffern und drei Pfostenschüssen. Alexander Lewe glich noch vor der Pause aus, in der letzten Minute hätte ein Elfmeter fast noch den Sieg gebracht, wurde aber nicht im Tor untergebracht.

Die C-Junioren gewannen in Kray gegen einen völlig überforderten Gegner mit 29:0 Toren. Erfolgreich waren Erdem Demov 8, Mats Waldeyer 7, Vincent Kampler Montessi 6, Ioannis Bekas 2, Moritz Lübeck 2, Mats Schwede, Jan Rüth, Paul Kemper und Max Munsch mit seinem ersten Saisontreffer. Mit 166:20 Toren aus 17 Partien ist das Saisonziel, das Erreichen der Aufstiegsrunde, schon vor Ostern erreicht. Die Jahrgänge 2002 und 2003 können sich bereits jetzt darauf vorbereiten.

Mit einem klaren Sieg kamen die B-Junioren vom Top-Spiel in Kupferdreh zurück ins Löwental. Im Pokal hatte es noch eine Klatsche gegeben, doch diesmal begannen die Jungs der Trainer Markus Bäcker und Michael Stein in einer taktisch geprägten Partie sehr stark und setzten den Gegner früh unter Druck. Lucas Hicking, zweimal Mika Muth und Alex Pavlov legten bis zur Pause ein beeindruckendes 4:0 vor. Dabei blieb es auch, die Trainer waren begeistert: „Solche Siege sind schön!“ Auch hier winkt die Aufstiegsrunde, an der die Jahrgänge 2000 und 2001 teilnehmen würden.

Die A-Junioren besiegten Steele, zeigten dabei schönen Offensivfußball und erzielten jede Menge Tore. Steele setzte die offensiv ausgerichteten Gastgeber von Anfang an mächtig mit langen Bällen unter Druck und ging nicht einmal überraschend in Führung. Doch mit der Zeit bekam Werden das Spiel besser in den Griff, so dass die 3:1 Halbzeitführung dem Spielverlauf entsprach. Direkt nach Wiederanpfiff erzielte Leon Dinnus das 4:1, damit war der Widerstand der Steelenser endgültig gebrochen. Von nun an dominierte der SC nach Belieben. Die Angriffsmaschine mit Basti Bugs, Tim Kreutzadler und Leon Dinnus wurde immer gut von den Kreativkräften Fabian Schmitz und Niklas Ottner in Szene gesetzt und von den beiden Außenverteidigern Pascal Reinhold und Andre Schiemann wirkungsvoll unterstützt. Leon Dinnus 4, Tim Kreutzadler 3, Niklas Ottner 2 und Fabian Schmitz stellten am Ende das 10:3 sicher. Immer stärker rückt der direkte Aufstiegsplatz in Reichweite, nur noch Verfolger ESG kann halbwegs mithalten, hat sechs Punkte Rückstand.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.