Nun eine Hammergruppe

Anzeige
Die 80er gingen als krasser Außenseiter in den Wettbewerb. Foto: Bangert

Die SG Werden 80 schied aus, der SC Werden-Heidhausen kam souverän weiter

In der Sporthalle Löwental begann die 24. Essener Hallenstadtmeisterschaft mit der Qualifikationsrunde. Für eines der beiden Werdener Teams war hier bereits Endstation.

Die SG Werden 80 hatte nicht den Hauch einer Chance aufs Weiterkommen. Zum Auftakt musste sich der Lokalmatador dem A-Ligisten ESG 99/06 mit 1:7 geschlagen geben. Auch gegen den Freizeitligisten SG Heisingen konnten die 80er nicht mithalten und gingen mit 1:9 unter. Zum Abschluss machten die Schützlinge von Peter Büker beim 1:5 gegen Fortuna Bredeney noch das Beste aus ihren Möglichkeiten. Tapfer gekämpft, hocherhobenen Hauptes ausgeschieden, immerhin in jedem Spiel getroffen, mehr war einfach nicht drin.

Beherzt Chance ergriffen

Der SC Werden-Heidhausen spielte sich solide in die nächste Runde. Hallencoach Fabian Papierok hatte zwei „Neue“ im Gepäck. Torhüter Malte Schempershofe wurde aus der Reserve hochgezogen und Rückkehrer Nick Hölzer verstärkt wieder den SC-Angriff. Goalgetter Hölzer hatte als Mann für die wichtigen Tore in der Hinrunde doch sehr gefehlt. Der Hausherr gab vielen jungen Spielern die Chance, die sie auch beherzt ergriffen. Dem Bezirksligisten DJK Mintard rangen die Löwentaler ein 3:3 ab. Tim Homberg und der frühere Mintarder Kevin Hougardy schossen ein 2:0 heraus, die DJK verkürzte. Als Leon Ewert das 3:1 erzielte, schien der Sieg in trockenen Tüchern. Dann jedoch zeigte sich Mintard abgebrüht, kam auf 2:3 heran und glich zehn Sekunden vor dem Ende noch durch den Ex-SCler Alfio Verzi aus. Gegen Teutonia Überruhr taten sich die Löwentaler schwer. Hougardy knallte das Leder humorlos unter die Latte, Justin Weber hielt von der Mittellinie drauf und konnte sich über sein 2:0 freuen. Dann aber ließ der SC nach, die Quittung kam mit dem Anschlusstreffer. Die Teutonen hatten noch die Riesenchance zum Ausgleich, köpften kurz vor Schluss an die Latte. Der VfL Kupferdreh wurde nach Treffern von Kevin Hougardy, Nick Hölzer und Tim Homberg (2) mit 4:0 bezwungen, die DJK FS-Haus war beim 6:0 ein besserer Sparringspartner, hier trafen Tim Homberg (2), Maurice Schmidt (2), Matthias Bednarski und Heiko Wirtz. Als Zweiter erwischte der SC eine sehr starke Gruppe, muss zunächst gegen den starken Freizeitligisten EFC wohl deutlich gewinnen, um eine Chance zu haben gegen den Landesligisten FC Kray und Bezirksliga-Spitzenreiter BG Überruhr.

So rollts Leder

Samstag, 13. Januar
Ab 11.18 Uhr: SC Werden-Heidhausen Herren gegen BG Überruhr, FC Kray und Essener FC, Halle im Löwental.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.