Nur ein Satz fehlte zur Qualifikation

Anzeige
Trainerin Susanne Heimeshoff war sehr zufrieden mit ihren U13 Mädchen. Foto: Bangert
 
Der männlichen U16 und ihrem Trainer Torben Heimeshoff fehlte nur ein Satz. Foto: Henschke

Spiele der Jugendvolleyballer: Männliche U16 scheidet ganz knapp aus

In dieser Saison schafften es alle drei Oberligamannschaften des Werdener Turnerbundes in die Qualifikationsrunde A zu den Westdeutschen Meisterschaften. Nun war die männliche U16 in Bochum gefordert.

Die Mannschaft spielte zunächst gegen den Ausrichter und klaren Gruppenfavoriten TB Höntrop. Der Zehnte der letztjährigen Meisterschaft hatte das klare Ziel, als Gruppensieger weiter zu kommen. Trainer Torben Heimeshoff gab seinen Jungen vor, sich für die noch folgenden, entscheidenden Partien warm zu spielen. Der Favorit setzte sich klar in zwei Sätzen durch.

Aufholjagd begann zu spät

Dass die Niederlage zu erwarten war und damit noch lange nichts verloren, schien bei den jungen Spielern des WTB kein Gehör zu finden. Sie lagen bereits mit 0:1 nach Sätzen hinten, bevor sie gegen den 1. VC Minden erkannten, dass durchaus mehr für sie möglich war. Trotz eines hohen Satzrückstandes entfachte der WTB große Euphorie und Kampfgeist, kam näher. Doch die Aufholjagd hatte zu spät begonnen, mit 26:28 musste Werden sich geschlagen geben.
Im abschließenden Match des Tages zeigte sich Trainer Heimeshoff dann äußerst zufrieden mit seinen Schützlingen. Obwohl die zweite Qualifikationsrunde kaum noch zu erreichen war, nur der beste Gruppendritte kam auch noch weiter, zeigte das Team noch einmal ihr ganzes Können und gewann gegen den TSV Weeze deutlich mit 25:14 und 25:19. Ein Extralob ging an Felix Schuster, der eine konstante und konzentrierte Leistung zeigte. Im Endeffekt hätte ein Satzgewinn gegen Minden zum Weiterkommen als bester Dritter gereicht...

Aufbauspiel über drei Stationen

Zum Heimspiel im Werdener Mariengymnasium trat die weibliche U13 an. In der ersten Begegnung traf der WTB auf den SV BW Dingden III, eine ähnlich junge Mannschaft, die ihre ersten Erfahrungen auf dem Volleyballfeld macht. Dieses erste Spiel war geprägt von Aufschlägen und Nervosität. Der WTB konnte sich durch sicheres Aufschlagspiel in zwei Sätzen mit 25:17 und 25:18 durchsetzen. Insbesondere Rayana Seleman stach hier durch eine hohe Konstanz hervor. In der zweiten Partie des Tages gegen die Mixed von TV Jahn Königshardt, setzten sich die Werdenerinnen zunächst mit 25:16 durch, bevor sie ein wenig den Faden verloren und die beiden folgenden Sätze abgeben musste. Trainerin Susanne Heimeshoff zeigte sich dennoch äußerst zufrieden, da sie bereits ein vernünftiges Aufbauspiel über drei Stationen erkennen konnte. Diese junge Mannschaft der Jahrgänge 2007 und 2008 freut sich jederzeit über Verstärkung im Training.

Starke Aufschläge

Die weibliche U16 von Marwin Kock spielte zunächst gegen den Tabellenführer Rumelner TV. Diese hatten vor allem starke Aufschläge zu präsentieren und setzten den WTB stark unter Druck. Dennoch holte Werden starke 18 Punkte und merkte, dass doch mehr möglich war. Mit großer Euphorie ging das Team um Mannschaftsführerin Caroline Gorny zurück auf das Feld. Aufschläge von Jule Jetter brachten eine Sechs-Punkte Führung. Doch zum Ende zog der Favorit erneut davon und gewann auch den zweiten Durchgang mit 25:18. Die Belohnung folgte dann im zweiten Spiel des Tages. Gegen die DJK Vierlinden zeigte zunächst Gorny starke Aufschläge. Der Einsatz von Jamie Riotte und Emma Kock in Annahme und Abwehr brachte auch die Punkte in langen Ballwechseln, so gewann der WTB mit 25:16. Im zweiten Durchgang wurde es mit 25:8 dann sehr deutlich. Gerade im Angriff und in engen Netzaktionen präsentierten sich die sechs Werdenerinnen immer ein wenig schneller als die Konkurrenz. Durch diesen Sieg hält das Team Anschluss an das Tabellenmittelfeld.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.