Pokalerfolg im Löwental

Anzeige
 

Spiele der Fußballer: SC-Damen sind eine Runde weiter, Herren rutschen ab


Die SC-Damen stehen ebenso wie die Herren im Halbfinale des Kreispokals. Der Bezirksligist SC Werden-Heidhausen unterlag dem Spitzenreiter, die SG Werden 80 zieht einsam ihre Runden, in der Kreisliga B scheint es kaum noch ernsthafte Gegner zu geben.

FSV Vohwinkel gegen SC Werden-Heidhausen I 6:1
Lars Höcker fehlte gelbgesperrt, Yannick Bönte und Florian Komenda verletzt. Hoffnungen machten die Rückkehr von Tim Homberg und Christian Weiler. Am Lüntenbeck legten die haushoch favorisierten Gastgeber jedoch einen Bravourstart hin. Dem 1:0 in der ersten Minute folgte nur drei Minuten darauf das 2:0 durch einen verwandelten Strafstoß, als Werdener Anhänger konnte einem da ziemlich angst und bange werden.
Aber die Gäste bekamen das Geschehen in den Griff, entwickelten nun auch Offensivaktionen, wurden belohnt, als Kevin Hougardy per Elfmeter verkürzen konnte. Plötzlich war der SC wieder im Rennen. Nach dem Seitenwechsel ergab sich sogar große Ausgleichschance, aber fast im Gegenzug fiel nach einem Fehler das 3:1, eine Viertelstunde vor dem Ende machte Vohwinkel mit dem 4:1 alles klar.

Gemeckert

Dann gab es noch Elfmeter für die Hausherren, zu allem Überfluss meckerte Torhüter Leo Krick und sah dafür die gelb-rote Karte, der Strafstoß wurde zum 5:1 verwandelt. Das 6:1 vier Minuten vor dem erlösenden Abpfiff war ein Eigentor der Gäste.
Während Vohwinkel gegenüber dem ASV Mettmann im Fernduell um den Meistertitel weiterhin die Nase vorn hat, ist der SC wieder auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Am Donnerstag geht es gegen die DJK Mintard, ein weiteres Spitzenteam, welches zuletzt aber zumindest kleine Schwächen zeigte. Vielleicht gelingt Danny Konietzko und seinem Team wieder ein Überraschungserfolg?

SC Werden-Heidhausen Damen gegen Sportfreunde 07 3:1
Gegen den Dauerrivalen der letzten Jahre gelang den Werdener Damen der Einzug ins Halbfinale des Kreispokals. Die Trainer Simon Feisenhaus und Markus Muth zeigten sich mutig, stellten die B-Juniorin Maren Fuchs in ihre Startelf.
Von Beginn an spielte Werden einen ruhigen und sicheren Ball. Die Sportfreunde kamen kaum aus der eigenen Hälfte. Die Führung, erzielt von Friedericke Ruhrus mit einem wunderschönen Treffer aus 18 Metern ins lange Eck, war folgerichtig und absolut verdient. Doch kurz vor der Pause fiel der Ausgleich aus dem Gewühl.

Chance um Chance

In der zweiten Halbzeit lief das Spiel genauso weiter wie in der ersten Hälfte: Die Außenspielerinnen machten Druck und der SC erspielte sich Chance um Chance.
Dann kam der nächste Glücksgriff der Trainer, in der 67. Minute traf die kurz zuvor eingewechselte Catharina Will. Fortan boten sich weitere Räume, Luisa Gricksch machte in der Nachspielzeit alles klar, als sie mit einem schönen Schuss in den Winkel das 3:1 markierte. Trainer Freisenhaus: „Ein Riesenkompliment an die gesamte Mannschaft, sie hat super diszipliniert und ruhig gespielt!“

Favoriten ärgern

Nun steht das Halbfinale an. Am 26. Mai kommt der nächste Gegner ins Löwental, entweder Bezirksligist SV Leithe oder die DJK Mintard. In der Liga geht es weiter gegen Rot-Weiss Essen. Der Überflieger der Kreisliga ist fast schon aufgestiegen, doch die Löwentalerinnen wollen den Favoriten kräftig ärgern.

Winfried Kray gegen SC Werden-Heidhausen II 2:0
„Gut verkauft an der Wendelinstraße beim im Prinzip schon seit langem feststehenden Aufsteiger.“ Nicht mehr, aber auch nicht weniger ist von der SC-Reserve zu vermelden.
In der 24. und der 26. Minute gelangen dem Favoriten zwei Tore, das reichte ihm dann auch. Werden hielt eifrig dagegen, kam sogar zu Chancen, doch das reichte nicht, um Winfried zu gefährden. Bei noch acht ausstehenden Spielen und 17 Punkten Vorsprung auf die Verfolger kann Kray bereits mit der Bezirksliga planen.
Nach dem Wochenspieltag geht es für den SC Werden-Heidhausen II zur SG Kupferdreh, der man im Hinspiel mit einer 0:5 Klatsche unterlag.

SG Werden 80 I gegen RSC Essen 5:0
Gut gefüllte Ersatzbank, der Gegner stattdessen mit dem letzten Aufgebot, Torwart Patrick Bader quasi beschäftigungslos: Die Partie gegen die Rüttenscheider war eine lockere Angelegenheit für die SG. In der fünften Minute traf Marc Nern, Dennis Deutschmann und Dennis Peter erhöhten bis zur Pause. Nach einer Stunde traf Patric Sondermann zu 4:0, drei Minuten vor dem Abpfiff machte Dennis Peter den Endstand perfekt.
Zehn Punkte Vorsprung auf die Verfolger sind schon ein Pfund, die Meisterschaft scheint den 80ern nicht mehr zu nehmen. Nun kommt nach dem Wochenspieltag mit Teutonia Überruhr ein Aufstiegskandidat ins Löwental.

SV Leithe III gegen SC Werden-Heidhausen III 0:2
Harte Arbeit gab es für den Spitzenreiter an der Wendelinstraße auf ungeliebter Asche. Zwar sah in der 37. Minute ein Spieler der Gastgeber die gelb-rote Karte, doch werden konnte lange Zeit nichts mit der Überzahl anfangen. Mit zwei späten Treffern sicherte Sebastian Hüsken dann doch den Sieg.

SC Werden-Heidhausen IV gegen ESC Rellinghausen III 1:1
Als in der 77. Minute Moritz Trah die Führung erzielte, sah das Team von Trainer Kevin Marx fast wie der Sieger aus, aber in der 90. Minute schafften die Gäste doch noch den Ausgleich.

So rollt‘s Leder:


Donnerstag, 14. April:

19.30 Uhr: SC Werden-Heidhausen I gegen DJK Mintard, Löwental.

Sonntag, 17. April:
9.15 Uhr: SC Werden-Heidhausen IV gegen Teutonia Überruhr II, Löwental.
11 Uhr: SG Werden 80 I gegen Teutonia Überruhr, Löwental.
13 Uhr: SG Werden 80 II gegen SV Leithe III, Löwental
13 Uhr: DJK Mintard III gegen SC Werden-Heidhausen III, Durch die Aue.
15 Uhr: SC Werden-Heidhausen Damen gegen Rot-Weiss Essen, Löwental.
15.15 Uhr: SG Kupferdreh gegen SC Werden-Heidhausen II, Hinsbecker Berg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.