Rückschlag im Abstiegskampf

Anzeige
Die 1. Herren befinden sich weiterhin im Abstiegskampf - eine Niederlage gegen den Vorletzten half da auch nicht weiter.
WTB-Volleyballer erleben rabenschwarzes Wochenende

Im Sportpark Löwental traten die 1. Herren gegen VT Kempen an und wollten einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Aber kurzfristig fielen alle etatmäßigen Außenangreifer aus und Trainer Marcus Hardt war gezwungen, das System umzustellen. Der Mittelblock rückte auf die Außenangriffspositionen - Libero Falk Reinhold und Universal Dirk Emrich zunächst auf die Mittelposition. Dennoch startete der WTB gut, doch bald wurden Abstimmungsprobleme offenbar – zudem fehlte die nötige Durchschlagskraft im Angriff.
Zudem bekamen die Werdener die gegnerischen Sprungaufschläge nicht gut in den Griff, mussten die ersten beiden Sätze abgeben. Im dritten Satz rückte Oliver Warschilowski wieder auf seine gewohnte Mittelblockposition und Dirk Emrich dafür in den Außenangriff. Die nun erstarkte Blockarbeit und besseres Angriffsspiel wendeten das Blatt zum Guten. Der Satz ging knapp aber verdient mit 27:25 an den WTB. Im vierten Durchgang lief nun alles rund, es konnte druckvoll aufgespielt werden, auch die taktischen Wechsel trugen Früchte, der Satzausgleich gelang. Im entscheidenden Tie-Break lag Werden schnell zurück, kämpfte sich aber leidenschaftlich heran, unterlag am Ende mit 12:15 sehr unglücklich.
Der Abstiegskampf in der Landesliga wird so eng geführt, dass sogar die beiden Satzgewinne noch entscheidend werden können.
Krankheit und Verletzungen dezimierten auch den Kader 1. Damen in der Bezirksliga gegen BW Dingden IV auf ein Minimum. Zunächst brachte das starke Aufschlagspiel des WTB Hoffnung, Nicole Beckmann und Judith Heubach überzeugten im Außenangriff, so dass der erste Satz sehr deutlich gewonnen wurde. Aber die körperlichen Probleme einiger Spielerinnen machten sich nun immer deutlicher bemerkbar. Das Team konnte das Niveau nicht mehr halten, verlor den zweiten Durchgang, brachte sich durch großen Kampf in der Abwehr zum Ende des dritten Satzes wieder in Schlagdistanz.
Doch ein knappes 23:25 ließ sich nicht mehr vermeiden. Im vierten Durchgang war Dingden nun überlegen und Werden ging unter.
Nun stehen bis zum Saisonabschluss noch drei schwere Spiele an, die mit höchster Konzentration angegangen werden müssen, um einer Relegationsrunde aus dem Weg zu gehen.
Als einziges Team konnten die 2. Herren mit voller Mannschaftsstärke auflaufen. Doch auch das half gegen TV Heiligenhaus II nicht. Der Auftakt wurde komplett verschlafen, der hohe Rückstand war nicht mehr aufzuholen. Auch im zweiten und dritten Durchgang zog sich das fahrige Spiel weiter durch die gesamte Mannschaftsleistung. Nie fand der WTB zu einem klaren Aufbau, ließ sichere Angriffsaktionen vermissen.
Dennoch hielt man sich lange im Rennen, zumindest der kämpferische Einsatz des Teams stimmte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.