SC-Reserve war stehend K.O.

Anzeige
Die SC-Reserve gab eine 4:1 Führung noch aus der Hand. Foto: Bangert

Ein unfassbares Torfestival ging zu Ungunsten der Werdener Reserve aus

Die 80er überraschten in Kettwig, während sich der SC Werden-Heidhausen daheim gegen Kellerkind Fortuna Bredeney sehr schwer tat, weil er unzählige Tormöglichkeiten vertändelte. Die SC-Reserve gab derweil eine 4:1 Führung noch aus der Hand.

SC Werden-Heidhausen I gegen Fortuna Bredeney 1:0
Wenn zeitgleich Trainer Danny Konietzko und Keeper Kevin Saalbach unter spanischer Sonne weilen, müssen es halt die Nachrücker richten. Co-Trainer Fabian Papierok übernahm an der Außenlinie, Nils Franke stellte sich nach längerer Abstinenz zwischen die Pfosten. Hinterher konnten Beide fröhlich vermelden: „Zu Null gewonnen!“ Im Löwental hatte Abstiegskandidat Fortuna Bredeney die erste Möglichkeit, danach spielte nur noch der SC Werden-Heidhausen. In der ersten Halbzeit verzeichnete der Hausherr zwar deutliche Feldvorteile und einige Großchancen, doch bis zur 36. Minute blieb es torlos. Papierok verging Hören und Sehen: „Wir haben klare Torchancen im zweistelligen Bereich vergeben. Die Spielanlage war sehr gut, nur der Abschluss war katastrophal.“ Zudem erwischte Bredeneys Schlussmann einen Glanztag und brachte die Werdener Stürmer mit seinen Paraden zur Weißglut. Winterzugang Pierre Forster erzielte noch vor der Pause den einzigen Treffer dieser Partie. In der zweiten Halbzeit wurden die Fortunen zwar mutiger, konnten das Spiel nun offener gestalten, das Tor von Nils Franke aber nicht gefährden. Der hochverdiente Sieg bescherte weiterhin drei Punkte Vorsprung auf die SG Kupferdreh-Byfang, die in Heisingen gewinnen konnte. Ende April kommt es zum direkten Aufeinandertreffen. Am Gründonnerstag gastieren die Löwentaler in Kray. Die 04er stecken ebenfalls im Abstiegskampf, sind punktgleich mit Bredeney. Es bedarf also einer konzentrierten Leistung, um den minimalen Vorsprung im Rennen um den Relegationsplatz halten zu können.

Dehns Schuss zischte ins Eck

FSV Kettwig gegen SG Werden 80 1:3
Mit einem überraschenden Erfolg beim Tabellensiebten kletterte die SG auf Platz zehn. Matchwinner der Partie war Patrick Dehn, der mit zwei Treffern entscheidenden Anteil am Gästesieg hatte. Dehn hatte früh das 1:0 vorgelegt, der Gastgeber bald aber egalisiert. Patric Sondermann erzielte nach 64 Minuten die erneute Führung, dann nahm Patrick Dehn genau Maß. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff zischte sein Fernschuss aus 25 Metern ins untere Eck, der zwölfte Saisonsieg war in trockenen Tüchern.
Nun kommt der direkte Verfolger ESG 99/06 ins Löwental, den man an der Hubertusburg mit 3:2 bezwingen konnte.

Sportfreunde 07 gegen SC Werden-Heidhausen Damen 2:0
An der Veronikastraße gab es nichts zu holen für die Löwentalerinnen. Mit der ersten Aktion gingen die Gastgeber in Führung. Spätestens nach dem 2:0, eine halbe Stunde war gespielt, war die Partie entschieden. Während die Sportfreunde als Dritte noch ein wenig nach oben schielen dürfen, rutschen die Werdener Damen ab. Besser als der derzeit vierte Rang kann es kaum werden, denn das Restprogramm hat es in sich. Nach der Osterpause kommt der Tabellenzweite Mintard ins Löwental.

Der Frust war groß

SC Werden-Heidhausen II gegen Teutonia Überruhr 4:5
So einen Einstand vergisst man nicht. Der A-Jugendliche Pascal Reinhold durfte von Beginn an ran und erlebte ein denkwürdiges Torfestival. Mit gelungen Spielzügen wurde der Tabellenzweite gut eine Stunde lang nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. Jonas Graf traf doppelt, auch Sebastian Hüsken war erfolgreich. Die Gäste konnten Torhüter Malte Schempershofe einmal bezwingen. Spätestens nach dem 4:1 durch Robert Schulz, der nach gekonntem Doppelpass mit Graf den Ball ins lange Eck legte, schien die Partie gelaufen. Doch der Druck der Gäste nahm zu, den Löwentalern wurden die Beine schwer. Kaum noch Entlastung war möglich, die Gegentore fielen zwangsläufig. Das 4:2 in der 58. Minute läutete die Aufholjagd der Teutonen ein. Es folgten ein allerdings heftig umstrittener Elfmeter und ein Tor mit Abseitsverdacht. Die Gäste machten immer weiter, während der SC nun stehend K.O. war. Kurz vor dem Abpfiff fiel das 4:5, der Frust war groß.
Nunmehr seit vier Partien sind die Werdener schon ohne Sieg. Beim Aufsteiger in Bredeney soll nun das Ruder herum gerissen werden. Gut möglich, dass weitere A-Jugendliche eingesetzt werden.

SpVgg Steele III gegen SC Werden-Heidhausen III 1:1

So rollts Leder

Mittwoch, 12. April:

19 Uhr: Fortuna Bredeney II gegen SC Werden-Heidhausen II, Meisenburg.
19.30 Uhr: SG Werden 80 gegen ESG 99/06, Löwental.

Donnerstag, 13. April:
19 Uhr: SV Kray 04 gegen SC Werden-Heidhausen I, Schönscheidtstraße.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.