Sensation im Pokal

Anzeige
Beim Sieg der A-Junioren in Heisingen machte Eduard Pomares den Sack zu. Foto: Bangert
 
Die Löwentaler U15 Mädchen machten es wieder spannend. Foto: Bangert

Der Werdener Fußballnachwuchs legte geradezu eine Siegesserie hin

Geradezu eine Siegesserie legte der Werdener Fußballnachwuchs hin. Die Leistungsklassenteams siegten bis auf die D-Junioren, die dafür aber im Pokal für eine Sensation sorgten. Auch die Mädchen blieben erfolgreich.

Einen ganz wichtigen Sieg fuhren die A-Junioren beim Heisinger SV ein. Beim Tabellenletzten ging Werden nach einer halben Stunde durch Eric Hallmann in Führung. Nach dem Seitenwechsel konnte Hallmann erhöhen, Leon Pfannkuch legte sofort das 3:0 nach. Durch einen Regelverstoß kam Heisingen zum 1:3, da der eigentlich indirekte Freistoß ohne weiteren Kontakt im Werdener Tor landete. Das störte die Gäste wenig, Leon Pfannkuch, Matthias Haarmann und Eduard Pomares sorgten für den 6:1 Endstand. Die Löwentaler verließen die Abstiegsplätze der Leistungsklasse und möchten in den zwei noch verbleibenden Partien des Jahres weiter punkten.

In aller Herrgottsfrühe

In aller Herrgottsfrühe besiegten die B-Junioren auf rutschigem Geläuf den Heisinger SV mit 4:2 Toren. Zunächst war alles gut, Werden führte nach nicht einmal 20 Spiel Minuten durch Tore von Niclas Wessel und Julian Hoppe mit 2:0, es sah alles nach einem Spaziergang aus. Aber die Mannschaft ließ sich nun von Heisingen immer mehr in die eigene Hälfte drängen. Ein Pfostenschuss der Gäste war ein Warnsignal, in der 35. Minute fiel der mittlerweile verdiente Anschlusstreffer. Auch nach der Pause zeigte Heisingen das aggressivere Spiel, war kämpferisch überlegen, die konsequente Folge war der 2: 2 Ausgleich. Zwar kam Werden nur noch sporadisch vor das gegnerische Tor, doch Niclas Wessel belohnte sich mit dem erneuten Führungstreffer. Die Gäste setzten nun alles auf eine Karte, mit einem Konter machte Wessel mit seinem dritten Treffer dann den Sack endgültig zu.
Mit einem 3:0 Auswärtssieg kehrten die C-Junioren zurück ins Löwental. Gegen ein kämpferisch sehr starkes Team von SF Niederwenigern behielten die Werdener jederzeit die Kontrolle und entführen hochverdient drei Punkte aus Hattingen. Eine souveräne Leistung lässt auf weitere Siege in der Meisterschaft hoffen. Mann des Tages war Julius Hündlings mit seinen drei Treffern, allerdings verletzte sich der Goalgetter am Arm. Am Samstag, 9. Dezember, spielt die Mannschaft um 14 Uhr am Steeler Langmannskamp gegen den SV Borbeck um den Einzug in den Niederrheinpokal.

Mit Selbstvertrauen weiter

Mit Holsterhausen hatten die D-Junioren den derzeit Dritten der Leistungsklasse zu Gast. Die Gastgeber fanden von Anfang an sofort ins Spiel und erzielten schon nach drei Minuten durch Lars Chlebowski die Führung. Der frühe Treffer sorgte für noch mehr Selbstvertrauen. Mac Fischer erhöhte auf 2:0, so ging es dann auch in die Halbzeit. Die Trainer Volker Wittig und Luca Kattenbusch erinnerten das Team daran, jetzt nicht nachzulassen. Die Löwentaler nahmen weiterhin konsequent die Zweikämpfe an und spielten weiter offensiv nach vorne. So konnte man sich über diesen überraschenden Sieg und den Einzug in die nächste Pokalrunde freuen. Dort geht es am 12. Dezember nach Niederwenigern.
Die Spvg Schonnebeck hatte bislang alle Spiele gewonnen und auch das Torverhältnis von 93:0 zeigte, dass hier David gegen Goliath aufeinander treffen würden. Die Gäste zeigten dann auch direkt von Beginn an die reifere und deutlich bessere Spielanlage, ließen Ball und Gegner laufen. Werden überzeugte durch unermüdliche Lauf- und Kampfbereitschaft. Nach dem Pausentee drehte Schonnebeck nochmals auf, der SC stemmte sich mit allen Mitteln dagegen und musste sich letztlich „nur“ mit 0:6 geschlagen geben. Der Tabellenführer muss doch noch bis zum nächsten Spiel warten, um die 100-Tore-Marke zu knacken.

Kein Spiel für schwache Nerven

Kein Spiel für schwache Nerven war das Duell mit den Tabellennachbarinnen aus Holsterhausen. Den U15 Mädchen gelang es, nach frühem Rückstand eine komfortable 4:1 Halbzeitführung herauszuspielen. Nun machten beide Teams es nochmal spannend, das 4:2 folgte. Nachdem die Löwentalerinnen den fünften Treffer nachlegten, gelang den Gegnerinnen noch zwei weitere Tore. Selbst das zwischenzeitliche 6:4 brachte keine Ruhe in die Werdener Reihen, so dass die Gäste erneut gefährlich nahe auf ein Tor herankamen. Nach endlos scheinender Nachspielzeit ertönte dann doch der erlösende Schlusspfiff. Durch diesen 6:5 Sieg gelingt dem Team von Trainerin Inga Vorholt der Sprung auf den vierten Platz. Die Tore für den SC erzielten Franziska Rech (3), Anna Hömßen (2) und Hannah Schroeder.
In ihrer zweiwöchigen Spielpause haben die U13 Mädchen nichts an Spielfluss und Spielfreude verloren und schickten Rot-Weiss Essen  mit 10:1 nach Hause. Der RWE hatte nicht viel entgegenzusetzen, zu überlegen waren die Werdener Mädels. Die Tore erzielten Greta Grüning (8) und Filippa von dem Borne (2).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.