Siebenmeilenstiefel

Anzeige
Die SG Werden 80 fand zurück in die Siegerspur. Foto: Archiv
Essen: 45239 |

Spiele der Fußballer: Tag der Spitzenteams: 80er und SC III kurz vor der Meisterschaft



Die SC-Damen wehrten sich, so gut sie konnten gegen das hoch favorisierte Team von Rot-Weiss Essen. Der SC Werden-Heidhausen II hatte es auch mit einem Spitzenteam zu tun, hielt aber zu wenig dagegen. Die SG Werden 80 steht selbst an der Spitze und hat einen beruhigenden Vorsprung. Die SC-Dritte dürfte ebenfalls nicht mehr zu bremsen sein.

SC Werden-Heidhausen Damen gegen Rot-Weiss Essen 0:3
Werden ließ dem Gast kaum Möglichkeiten, zu kombinieren. Hinten stand der SC sicher und konnte aus dieser Stabilität heraus auch nach vorne kombinieren, hatte sogar ein, zwei gute Möglichkeiten, mit ein wenig Glück wäre die Führung drin gewesen. Der Druck der Gäste erhöhte sich, das 0:1 mit dem Pausenpfiff war ärgerlich. In der zweiten Halbzeit wechselte RWE dann noch zwei ihrer besten Spielerinnen, eine großartige Veränderung war jedoch nicht zu spüren.
Allerdings musste man Rot-Weiss ein Kompliment dafür machen, wie sofort auf Angriffspressing umgeschaltet wurde. Denn gerade in solchen Partien, in denen man viel verteidigen muss, ist Entlastung extrem wichtig.

Elfmeter an den Pfosten

Aber die Löwentalerinnen hielten voll dagegen, der Favorit setzte noch einen Elfmeter an den Pfosten, Torfrau Martha Macek konnte etliche Möglichkeiten entschärfen. Die zwei weiteren Treffer zum 3:0 Endstand für den Tabellenführer fielen für Simon Freisenhaus und Markus Muth nicht ins Gewicht. Die Trainer waren schon ein wenig stolz auf ihre Mädels: „Wichtig ist für uns, dass wir nicht auseinander genommen worden sind und bis zum Schluss gekämpft haben. Wir wollten RWE einen echten Kampf liefern - das haben wir geschafft!“
Nun reisen die SClerinnen zur jungen, sehr angriffsstarken Truppe der DJK Mintard.

SG Kupferdreh gegen SC Werden-Heidhausen II 7:0
Mit ungutem Gefühl reiste die SC-Reserve zum Tabellenzweiten, denn schon beim 0:5 im Hinspiel war Kupferdreh mit den ehemaligen SClern Jan Brückner und Marc Scheirich deutlich überlegen gewesen. Die Sorgenfalten bei den Trainern Benjamin Brenk und Christian Kliem wurden tiefer, da nur zwei Feldspieler auf der Ersatzbank Platz nahmen. Auch waren unfitte und angeschlagene Spieler an Bord, sodass es nur die Frage war, wie lange die Löwentaler mithalten könnten. Dem 1:0 in der Minute ließ der Gastgeber nach Minute den zweiten Treffer folgen.

Stellvertreter

Zur Pause musste Torwart Kevin Saalbach verletzt runter, sein Stellvertreter Steffen Buschmeier machte seine Sache gut, behielt in einigen Eins gegen Eins Situationen oft die Oberhand. Dennoch brachen spätestens nach einer Stunde und dem 3:0 alle Dämme. Werden war „stehend K.O.“ und ergab sich in sein Schicksal. Noch vier weitere Male mussten die Werdener den Ball aus ihrem Netz holen und waren entsprechend gefrustet.
Nun kommt mit dem SV Burgaltendorf II ein unbequemer Gegner ins Löwental.

SG Werden 80 I gegen Teutonia Überruhr 5:1
Nach dem erfolglosen Wochenspieltag kam mit Teutonia Überruhr genau der richtige anspruchsvolle Gegner, um die „Schmach“ der bisher einzigen Rückrunden-Niederlage zu tilgen. Paradoxe Situation am Rande: Da nicht alle Teams der Spitzengruppe aufsteigen dürfen oder wollen, bleiben die eigentlich abgeschlagenen Teutonen als Tabellensechster irgendwie noch im Aufstiegsrennen!


Entscheidung nach einer Stunde

Bereits nach zwölf Minuten gingen die Hausherren durch Dennis Peter in Führung, mit diesem 1:0 wechselten beide Teams auch die Seiten. Nun drängten die 80er auf die Entscheidung. Nach einer Stunde war es soweit, Marc Nern erzielte das 2:0, als Patrick Dehn über sein 3:0 jubeln durfte, war alles durch, zehn Minuten vor dem Ende war der eingewechselte Patric Sondermann erfolgreich. Der Ehrentreffer fiel in der 85. Minute und wurde postwendend durch Dennis Peter mit dem 5:1 Endstand beantwortet.
Am Sonntag ist spielfrei, weiter geht es am nächsten Mittwoch mit einer vom Pfingstwochenende vorgezogenen Partie gegen den SV Burgaltendorf III.

SG Werden 80 II gegen SV Leithe III 5:3
Großer Jubel im Sportpark Löwental. In einer torreichen Partie setzten sich die von Peter Büker gecoachten 80er durch und gaben die rote Laterne ab. Dabei gingen die Gäste in der ersten Halbzeit zweimal in Führung. Doch Kevin Hanisch und Sebastian Breuer konnten jeweils schnell wieder ausgleichen.
Der zweite Abschnitt brachte die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Dem Führungstreffer durch Michael Schweinheim ließ Kevin Hanisch das 4:2 folgen. Die Gäste kamen zwar noch einmal heran, doch mit dem Schlusspfiff markierte Hanisch seinen dritten Treffer des Tages, der zweite Saisonsieg war unter Dach und Fach und der letzte Tabellenplatz Geschichte.
Vielleicht reicht ja der Schwung, um auch bei Sportfreunde 07 II zu punkten?

DJK Mintard III gegen SC Werden-Heidhausen III 1:5
19. Sieg im 20. Saisonspiel, acht Punkte Vorsprung, das Team der Trainer Jupp Böhmer und Jürgen Koch eilt mit Siebenmeilenstiefeln der Meisterschaft entgegen.
Die höchst routinierten Gastgeber, die 55-Jährige an Bord haben, dominieren seit Jahren die Liga, verzichten jedoch stets auf den Aufstieg. Doch gegen die Werdener war wie schon beim 0:9 im Hinspiel kein Kraut gewachsen. Der Tabellenführer machte sofort ernst, ging nach acht Minuten durch Felix Beckmannshagen in Führung, die Marcel Gockeln umgehend noch ausbaute. Gockeln fand Geschmack am Torjubel, legte zu Beginn des zweiten Durchgangs nach, traf dann zum 4:0 und feierte ausgelassen seinen Hattrick.
Nun durften sich die Mintarder über ihren Ehrentreffer freuen, ehe Florian Kammann in der Schlussminute den 5:1 Endstand herstellte.
Gegen die Steelenser Drittvertretung ist nun der 20. Sieg eingeplant.

SC Werden-Heidhausen IV gegen Teutonia Überruhr II 5:0
Überzeugender Sieg für die Werdener Vierte über das Schlusslicht der Liga. Trainer Kevin Marx konnte mit breitem Grinsen zusehen, wie sein Team die Teutonen aus Überruhr abfertigte.
Neuzugang Sedat Bingölbali brachte den SC in Front, nach dem Seitenwechsel trafen Boris Mijatovic, Thorben Cremer und Nils Holtmeier. Eine Stunde war gespielt, der Sieg keine Frage mehr, zumal die Gäste nach gelb-roter Karte in Unterzahl weitermachen mussten. Den 5:0 Schlussakkord setzte wiederum Sedat Bingölbali.

So rollt‘s Leder:

Sonntag, 24. April:
11 Uhr: Sportfreunde 07 II gegen SG Werden 80 II, Veronikastraße.
11 Uhr: SC Werden-Heidhausen III gegen SpVgg Steele III, Löwental.
12.45 Uhr: SC Werden-Heidhausen II gegen SV Burgaltendorf II, Löwental.
15 Uhr: SC Werden-Heidhausen I gegen SpVgg Steele, Löwental.
15 Uhr: SG Kupferdreh III gegen SC Werden-Heidhausen IV, Hinsbecker Berg.
17 Uhr: DJK Mintard gegen SC Werden-Heidhausen Damen, Durch die Aue.

Mittwoch, 27. April:
19.30 Uhr: DJK Mintard gegen SC Werden-Heidhausen I, Durch die Aue.
19.35 Uhr: SG Werden 80 I gegen SV Burgaltendorf III, Löwental.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.