So manche Widrigkeit

Anzeige
Mit 3:2 gewannen Maximilian Lehr und seine Mispieler gegen Frintrop. Foto: Bangert
 
Julian Hoppe brachte die C-Junioren gegen Frintrop in Führung. Foto: Bangert

Die Spiele der Werdener Jugendfußballer standen unter ungünstigen Bedingungen

Während bei den Mädchen der Ball noch ruhte, mussten die Herren der Schöpfung bereits wieder Pflichtspiele absolvieren. Allerdings spielten ihnen Widrigkeiten so manchen Streich. Witterungsbedingte Spielabsagen, Personalmangel, Spielabbrüche, schlechte Schiedsrichter: Von allem war etwas dabei.

Die D-Junioren mussten nach Frintrop fahren und lagen nach drei Minuten mit 0:1 hinten. Der Platz war bereits zum Abpfiff kaum zu bespielen gewesen, wurde noch rutschiger. Es wurde zu gefährlich, nach acht Minuten verletzten sich gleich drei Spieler. Gemeinsam entschlossen sich die Trainer und der Schiedsrichter, das Spiel aus Sicherheitsgründen abzubrechen. Wenig später war der Frintroper Platz aufgetaut und die Werdener D2-Junioren konnten antreten. Allerdings gab es für sie beim 0:4 nichts zu holen. Die D1-Junioren treten nun zum Beginn der Rückrunde beim SC Phönix an. Wann das Spiel in Frintrop nachgeholt wird, ist noch offen.
Ausfallen musste die Partie der B-Junioren bei der Fortuna in Bredeney. Der Ascheplatz war unbespielbar, die Fortunen warten bereits mit Ungeduld auf ihren Kunstrasen. Beim FC Alanya möchten die Schützlinge von Trainer Uli Fild ihren 6:2 Heimerfolg bestätigen.


Bärenstarke Offensive

Besser bespielbar war das Geläuf im Werdener Löwental. Die C-Junioren hatten es ebenfalls mit Adler Union Frintrop zu tun. Im letzten Spiel der Hinrunde behielten die Hausherren ganz knapp die Oberhand und zementierten somit ihren sensationellen dritten Rang der erstklassig besetzten Essener Leistungsklasse. Mit knappem Kader und ohne Torhüter, Feldspieler Ioannis Bekas hütete den Kasten, stand der Gastgeber vor einer kniffligen Aufgabe. Doch auf die bärenstarke Offensive war Verlass. Die von Julian Hoppe erzielte Führung konnten die Gäste noch bis zur Pause egalisieren. Aber ein Doppelschlag durch Maximilian Lehr und Niclas Wessel entschied die Partie zugunsten der Werdener. Das späte 2:3 der Frintroper brachte keine wirkliche Gefahr mehr. Nun empfängt der SC den Drittletzten VfB Frohnhausen im Löwental.


Dezimierter Kader

Ins ferne Vogelheim reiste die Karawane der A-Junioren. Durch unfassbar viele Ausfälle dezimierte sich der Kader derart, dass Trainer Enrico Bloß nur zehn Spieler zur Verfügung hatte und zum Telefon greifen musste: Beim direkten Verfolger half der drei Jahre jüngere B-Junior Vincent Kampler Montessi aus. Trainer Bloß schickte eines vorweg: „Der Vincent hat seine Sache echt gut gemacht. Das war es aber auch schon…“ Völlig entgeistert musste der Trainer zusehen, wie seine Jungs vorne Torchancen vertändelten und sich im Gegenzug hinten gleich fünf Gegentreffer fingen. Allerdings spielte der Unparteiische eine Rolle: „Gleich drei Vogelheimer Tore waren klar Abseits.“ Durch Tore von Khalid Waziri, Lucas Hicking und Tim Kreutzadler lagen die Löwentaler zur Halbzeit noch mit 3:2 vorn. Doch ohne Ersatzspieler schwanden die Kräfte, Vogelheim drehte die Partie und ging mit 5:3 in Führung. Das 4:5 von Khalid Waziri in der Nachspielzeit kam zu spät.
Nun geht es zum Aufsteiger FSV Kettwig. Im Hinspiel unterlag Werden dem Kellerkind sensationell mit 0:1 Toren. Da sollte nun eine späte Revanche her.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.