Sprung aufs Treppchen

Anzeige
Mit 12:0 gewannen die U17 Mädchen gegen den FSV Kettwig. Foto: Bangert
 
Liz Neumann traf für die U17 zweimal gegen Kettwig. Foto: Bangert

Spiele der Jugendfußballer: Löwentaler U17 Mädchen erobern sich die Spitze zurück


Die D-Junioren des SC Werden-Heidhausen bleiben das drittbeste Team der Großstadt Essen. Auch die C-Junioren sprangen aufs Treppchen der Leistungsklasse. Von den Mädchen der U17 und der U15 ist man Spitzenpostionen mittlerweile schon gewöhnt. Doch auch ihr U13 Nachwuchs macht auf sich aufmerksam.

In der Pokalpartie bei Adler Union Frintrop schieden die U13 Mädchen trotz guten Spiels aus. Der unbändige Einsatz der Löwentalerinnen wurde nicht belohnt. Der Tabellenführer der Liga hatte sich dieses Spiel offenkundig einfacher vorgestellt und wurde von der Kampf- und Spielbereitschaft der SC-Mädels überrascht. Das Endergebnis von 4:2 für Frintrop stellt den Spielverlauf nicht richtig dar. Trainer Roland Vorholt war stolz auf sein Team und kündigte zumindest indirekt Großes für die nächste Saison an: „Vorerst wird es nichts mit dem Pokalendspiel!“
Der Zweikampf an der Tabellenspitze geht weiter. Die U15 Mädchen empfingen den ASV Mettmann im Löwental. Nachdem die Konkurrenz aus Richrath mit 13:0 in Solingen gepunktet hatte, legten die Löwentalerinnen gegen überforderte Gäste mit einem 12:0 Heimsieg beeindruckend nach. Anna Hömßen stockte mit vier Toren ihre Saisontreffer auf 17 auf und führt die Torjägerliste an. Hannah Jahnel, Luisa Oru, Lara Pareik, Hannah Saalbach und Ellen von Drachenfels komplettierten den Torreigen. Am Samstag geht es zum Gipfeltreffen beim punktgleichen Verfolger in Richrath. Der gesamte Verein drückt der Mannschaft um Trainerin Inga Vorholt ganz fest die Daumen.


Fairness an erster Stelle

Gegen den noch punktlosen Newcomer aus Kettwig mussten die U17 Mädchen antreten. Kettwig kam aufgrund schulischer Verpflichtungen in Unterzahl. Fairness steht bei den Löwentalerinnen an erster Stelle, sodass sie wie die Gäste aus Kettwig auch nur mit sechs Spielerinnen aufliefen. Es sollten viele Tore fallen, um den Tabellenführer Niederwenigern vom Thron zu stoßen, der nur wegen des besseren Torverhältnisses an der Spitze stand. Mit 7:0 ging Werden in die Pause, es waren zwar noch mehr Chancen vorhanden, doch irgendwie wollte der Ball nicht so recht ins gegnerische Tor. In der 56. Minute verletzte sich die Kettwiger Torhüterin und das einseitige Spiel wurde vom Schiedsrichter vorzeitig beendet. Mit 12:0 Toren gewannen die U17 Mädchen gegen einen völlig überforderten Gegner. Jule Kuhnt erzielte sieben Tore, Emily Stockter und Liz Neumann trafen zweimal und Anna Funk machte das Dutzend voll. Der Ärger über die verpassten Tormöglichkeiten verrauchte aber schnell, als die Nachricht eintrudelte, dass der Spitzenreiter Niederwenigern in Heiligenhaus verloren hatte. Somit sind die U 17 Mädchen wieder Erster der Tabelle und Jule Kuhnt liegt mit 25 Toren an der Spitze der Torjägerwertung. Beim Kellerkind Spvgg Steele geht es wieder auf Torejagd.

Drittbeste Mannschaft in Essen

Die D-Junioren zeigten gegen den FC Karnap von Anfang an, dass sie verstanden haben, was man in die Waagschale werfen muss, um in diesem Spiel als Sieger vom Platz zu gehen: Lauf- und Kampfbereitschaft waren angesagt. Der Tabellendritte hatte den punktgleichen Tabellenvierten zu Gast. Bereits in der vierten Minute konnte Leonidas Karakas einen schönen Spielzug gekonnt zum 1:0 für die Gastgeber verwerten. Nach einem genau getimten Eckball von Oscar Lindow stieg Lenni Konietzko hoch und erzielte mit einem wunderschönen Kopfball das 2:0, welches auch der Halbzeit stand war. Im zweiten Durchgang konnten die Löwentaler, auch dank einer sicheren Vorstellung des Torwarts Alex Lewe, den Vorsprung sicher ins Ziel bringen. In einem umkämpften Spiel blieben die Punkte in Werden und die Hausherren verteidigten den dritten Platz der Leistungsklasse. Beim Vorletzten Heisinger SV könnten weitere drei Punkte aufs Konto wandern.

Sechsfacher Wessel

Dominant traten die C-Junioren in Mintard auf. Das Schlusslicht der Leistungsklasse, in der Vorsaison noch Tabellenprimus, hatte gegen den Aufsteiger aus Werden nicht den Hauch einer Chance. Schon Torjäger Niclas Wessel machte den Unterschied: Er traf in der ersten Hälfte fünfmal und stürzte seinen alten Club in Depression. Torhüter Luke Dillenburg war weitgehend beschäftigungslos, nach dem Seitenwechsel schalteten die Werdener zurück. Maximilian Lehr hatte vor kurzem noch das Mintarder Trikot getragen und erhöhte auf 6:0, dem Wesel noch seinen sechsten Tagestreffer folgen ließ. Dies katapultierte ihn an die Spitze der Scorerliste.
Daheim gegen den noch sieglosen Heisinger SV II möchten die Löwentaler ihren dritten Platz festigen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.