Volleyballer auf Jugendfahrt: WTB-Nachwuchs mit sportlichem Wochenende in Wipperfürth

Anzeige
Die WTB-Volleyballjugend hatte in Wipperfürth viel Spaß.

Auch in diesem Jahr fuhren die Nachwuchsvolleyballer des Werdener Turnerbundes wieder auf Jugendfahrt nach Wipperfürth. Schon traditionell besuchte man bereits zum sechsten Mal als Saisonabschluss die dortige
Jugendherberge.

Mit der wachsenden Jugendabteilung wächst auch die Teilnehmerzahl der Abschlussfahrt in den letzten Jahren kontinuierlich. Bei mittlerweile 64 jugendlichen Volleyballern, fuhr man nun zum ersten Mal mit einem Bus, plus einigen Teamerautos. Mit 12 Teamern, die sich zum Großteil aus den Jugendtrainern des Vereins zusammenstellten, hatte man nun die Jugendherberge fast für sich allein.
Innerhalb von Gruppen galt es nun, Punkte zu sammeln, um als Sieger nach
Werden zurück zu kehren. Kinderbilder der Teamer mussten erkannt und ein
Wappen entworfen werden, nach möglichst vielen Salzstangen sollte noch ein Pfiff ertönen.

"Wipperfürth Monopoly"

Bierdeckel drehen, Partnerfußball, „Mensch ärger dich nicht“ in der Turnhallen-
Variante, oder „Schlange häuten“ hießen die zu bewältigenden Aufgaben.
Die Jüngeren zogen zur Abkühlung in das nahe gelegene Schwimmbad, während
die Älteren ein Volleyballturnier in der Turnhalle austrugen. Den Abend ließ
man ohne Wettkämpfe am Lagerfeuer mit Stockbrot und Gitarre ausklingen.
Am Sonntag kam es zum großen Abschluss-Spiel. Bei „Wipperfürth Monopoly“
ging es darum, Straßen in Wipperfürth zu „kaufen“, um Miete von anderen Teams
einzutreiben.

Erschöpft und zufrieden

Erschöpft und zufrieden kamen die Jugendlichen, aber vor allem die Teamer,
am Sonntagnachmittag wieder in Werden an. Passende Termine für die nächste Jugendfahrt wurden schon am Wochenende diskutiert, die Planung für Wipperfürth 2016 hat bereits begonnen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.