Ein Essener Urgestein

Anzeige
Jeden Donnerstag von 18-20 Uhr wird in der Ohmstraße gesungen. Gemütliches Ausklingen des Abends inklusive.
 
Im Krieg wurde zwar das gesamte Noteninventar zerstört, aber das hat die Herren nicht vom Singen abgehalten. Seitdem wieder gesammelt, hat sich die Liederauswahl wieder stark vermehrt.
Der Männerchor MGV Harmonie 1888 aus Altendorf stellt sich vor



Die „Dechenschenke“ in Altendorf war ihr erstes Vereinslokal. Schon zu dieser Zeit konnte man die Herren des Chors von einer Sache nicht abhalten: Dem Singen. Damals wie heute finden sich im Repertoire des Männerchors Harmonie 1888 Lieder wie „Froher Sängermarsch“ bis hin zu klassischem Liedgut wie Schubert.

Man mag es kaum glauben, aber gegründet hat sich der Chor tatsächlich im Jahr 1888. Vor also 128 Jahren. Dieses Jahr war auch etwas ganz besonderes, es ging nämlich unter dem Namen „Dreikaiserjahr“ in die Geschichte ein. In diesem Jahr wurde Deutschland innerhalb von nur vier Monaten von drei Herrschergenerationen regiert wurde: Wilhelm I., seinem Sohn Friedrich II. Und dessen Sohn Wilhelm II.
„Unser ältestes Vereinsmitglied, Dieter Nowak, ist schon seit über 60 Jahren bei uns“, erklärt der Chorleiter Georg Wehr. „Allgemein kann gesagt werden, dass wir ein vierstimmiger Chor sind, bestehend aus zwei oberen Tenorstimmen und den zwei unteren Bassstimmen, sprich Bariton und tiefer Bass. Gesungen wird alles, was wir in die Finger bekommen: weltliche Musik, Volkslieder und geistliches Liedgut, das wir dann gelegentlich in Gottesdiensten vortragen. Zudem treten wir bei Karnevalsveranstaltungen auf und geben auch Weihnachtskonzerte.“
Im Jahr 1938 wurde dem Männerchor Harmonie beim 50-jährigem Jubiläum, welches mit einem großen Konzert im Essener Saalbau gefeiert wurde, die Zelterplakette verliehen. Dann brach der Zweite Weltkrieg aus und mit Singen war zunächst einmal Schluss. Zudem gingen durch Bombenangriffe das gesamte Noteninventar, sämtliche Pokale und Vereinsfahnen verloren. Ein herber Schlag für den Chor. Erst 1945 konnten die Proben wieder aufgenommen werden.
„Uns geht es vor allem um ein gutes Beisammensein und die Freude am Singen“, meint der 1. Vorsitzende Jürgen Liedke. „Schon immer haben wir viel Wert darauf gelegt und auch heute wird nach der Chorprobe noch zusammen gesessen und geplaudert oder ein Bierchen getrunken.“

Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit sind zwei wichtige Faktoren

Auch Ausflüge und Tagesfahrten, die den Zusammenhalt bekanntlich auch stärken, werden noch veranstaltet. War es 1985 noch eine Sängerfahrt nach Kausen oder ein Liederabend in Hessisch Ollendorf, werden heute Familienfahrten mit allen aktiven und passiven Mitgliedern und dem Ehepartner nach Köln unternommen, eine Hafenbesichtigung in Duisburg gemacht oder nach Großrecke im Münsterland gefahren. 2016 geht es an die Mosel. All das soll den Zusammenhalt und das Zusammengehörigkeitsgefühl des Chors stärken.
„Sehr stolz sind wir auch auf unser Engagement in der Karnevalszeit. Beim Karneval in Clemens-Maria-Hofbauer sind wir zum Beispiel schon zum 64. Mal dabei“, erklärt das Chormitglied André Fabritz. „Wir treten auch traditionell zur Weihnachtszeit im Alfred-Krupp-Seniorenzentrum auf und Rainer Krause, Dieter Blum und Karl Zimmermann proben dann Lieder zusammen mit den Senioren. Dadurch, dass wir vor allem im Stadtteil aktiv sind, wollen wir viele Leute mit einbinden. Auch mit dem hiesigen Schützenverein arbeiten wir gut zusammen.“
Wer nun ebenfalls Lust am Singen bekommen hat, kann ganz einfach mal bei einer der Proben vorbeischauen und sich ein eigenes Bild machen. Geprobt wird jeden Donnerstag von 18-20 Uhr in der Ohmstraße neben der Stadtteilbibliothek.
„Wir freuen uns immer über neue Interessenten“, bestätigt Liedke. „Es sollte schon ein musikalischer Anspruch vorhanden sein, ebenso wie der Wille musikalisch korrekt zu arbeiten. Aber die Freude am Singen und der Geselligkeit haben Vorrang. Wer möchte, kann sich sehr gerne melden und auch wenn die Person zunächst nur ein passives Mitglied sein möchte, ist das völlig in Ordnung.“
Mit knapp 30 Sänger pro Probe und in etwa 70 passiven Mitgliedern lässt sich erhoffen, dass der Männerchor MGV Harmonie 1888 noch eine ganze Weile Bestand hat. Mindestens noch einmal 128 Jahre.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.