Vorleser und Zuhörer am Esstisch gesucht

Anzeige
Foto: Bistum Essen
„LauschGericht“ lädt zu Tischlesung ein

Eine kleine literarische Pause am Esstisch verspricht das „LauschGericht“. Die Idee: Menschen, die sich am Mittag oder Abend zu einer gemeinsamen Mahlzeit versammeln, können sich beim „LauschGericht“ am Freitag, 18. November um einen Vorleser bewerben. Während sie essen, liest er oder sie eine halbe Stunde lang aus einem selbst ausgewählten Buch vor. Nach der Lesung lässt er das aufgeschlagene Buch am Esstisch zurück.
Als Zuhörer können sich alle bewerben, die eine tägliche Mittagsmahlzeit (12 bis 14 Uhr) oder eine Abendmahlzeit (18 – 20 Uhr) zusammen einnehmen. Denkbar sind alle möglichen Tischgemeinschaften auf dem Gebiet des Ruhrbistums: Familie, Kantine, Schulmensa, Kindergarten, Büro, Handwerksbetrieb, Suppenküche, Gefängnis, Altenheim, Krankenzimmer. Als Vorleser können sich Menschen jeden Alters bewerben. Unter 18-Jährige dürfen allerdings nur in Begleitung Erwachsener reisen. Jeder Vorleser wird am 18. November als Überraschungsgast zu einer Tischgemeinschaft entsandt. Für die Aufgabe des Vorlesers haben unter anderem bereits zugesagt: Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Oberbürgermeister Thomas Kufen, die Schriftstellerin Christina Brudereck und Sportmoderator Manni Breuckmann.
Das „LauschGericht“ geht auf die alte klösterliche Tradition der Tischlesung zurück.
Als Tischgemeinschaft oder als Vorleser kann man sich bis zum 24. Oktober beim Medienforum des Bistums Essen anmelden: Tel.: 0201 / 2204-274, Fax: 0201 / 2204-272 oder unter www.lauschgericht.de. Das ausgewählte Buch bekommen die Vorleser vom Medienform gestellt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.