Anlaufstelle für Sinnesbehinderte im Haus der Technik entstanden

Anzeige
Ralf Bylski (hinten) zeigt Sozialminister Rainer Schmeltzer (NRW) einen Arbeitsplatz für Sehbehinderte. Foto: Veranstalter
In Essen ist eine bundesweit einmalige Anlaufstelle für blinde und gehörlose Menschen, ihre Angehörigen und Interessenvertretungen entstanden. Sozialminister Rainer Schmeltzer besuchte die Einrichtung im Haus der Technik, Hollestraße 1, kürzlich und übergab den Bewilligungsbescheid. Ralf Bylski (hinten) zeigt dem Landtagsabgeordneten der SPD hier einen Arbeitsplatz für Sehbehinderte. Das Kompetenzzentrum für Menschen mit Sinnesbehinderungen arbeitet nach dem Prinzip des „Peer Counseling“, das heißt, hier sind Menschen tätig, die selbst von einer Behinderung betroffen sind und sich in die Situation ihrer Klientel besonders gut einfühlen können.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.