Der Brüller - die Bärendelle!

Anzeige
Zerstörte Fenster im denkmalgeschützten Bau... Foto: Schattberg

Die unendliche Geschichte um das denkmalgeschützte Gebäude geht zu Ende!...

Unvergessliche Stadtgeschichte: Das Aufbäumen von Menschen aus NRW, die sich 2013 an der stillgelegten Ex-Schule Bärendelle trafen, um den über 100-jährigen Bau vor dem Abriss zu retten. Das bunte Völkchen zog durch die Straßen. Zwei Tage Demo. Panzer rollten an! Ein Megathema in Medien. Jetzt? Liegt aber die Bärendelle im Koma? Doch da gibt es die BIB Bürger Initiative Bärendelle. Stark wie Goliath, zäh wie Zecken…

Tja, nach Vorstellungen und Aussagen vom Retter des Gebäudes, Reinhard Fleurkens, stellv. Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Mein Wohnen“, der die Bärendelle kaufte - für Wohnungen und mehr – könnte längst Mieterbezug und mehr vollzogen sein.
Denkste. Denn: Denk mal Schutz!
Haushohe Hürden. Fleurkens 2017 zum Westanzeiger: „Die Baugenehmigung zieht sich vor den Hintergrund verschiedener Rückfragen seitens involvierter Behörden und zu liefernden zusätzlichen Unterlagen länger hin als erwartet.“
2018. Die BIB hat Argusaugen. Auch Ute Jonetat, die uns informierte: „Wir sammeln gerade Unterschriften, weil das Haus nicht wetterfest gemacht wird. Ins Dach und offene Fenster kommen Regen, Schnee und Wind. Da kommen Befürchtungen auf, dass man es absichtlich verfallen lässt."
Was ist denn nun mit der Bärendelle? Wir fragten Silke Lenz, Pressesprecherin der Stadt Essen. Die Antwort kam in Windeseile. Chronologisch!
„Der Verkauf des Gebäudes wurde im Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung am 18.06.2015 beschlossen. Die Vertragsunterzeichnung mit der Stiftung "Mein Wohnen" wurde daraufhin erarbeitet…… Im März 2016 war der Stand der Dinge der Verwaltung, dass der Eigentümer derzeit noch den Bauantrag für die Bärendelle erstellt.
Im August 2016 war das Umweltamt vor Ort, um sich vom ordnungsgemäßen Ablauf der Abrissarbeiten zu überzeugen."
Stand 2018:"Die Baugenehmigung für das Schulgebäude wurde Mitte Oktober 2017 erteilt.Die Ausschreibungen für die einzelnen Gewerke für den Innenabriss bzw. – umbau wurden nach heutiger Rücksprache mit Herrn Fleurkens gefertigt und es wird mit einem Baubeginn Anfang 2018 kalkuliert!"
Achtung! "Die Abrissarbeiten der ehemaligen Schulpavillons sind bereits abgeschlossen.
Betreiber des „sozikulturellen Zentrums“ soll der ASB werden, welcher auch schon als Betreiber der angrenzenden Kindertagesstätte fungiert.“
Na, hört sich nach Aufatmen an. Und - Belebung und Verschönerung endlich wieder für den größten Essener Stadtteil – Frohnhausen.
1 1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
39.821
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 10.01.2018 | 19:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.