Eine mächtige Ma(h)l-Zeit

Anzeige
  Geldinstitut beschert kleine Künstler zum Schlapp-Lachen! Apostel-Jugendhausleiter macht's durch die Blume mit Bank-Bossin - für "Mittagessen".

Kinder. Wie die Zeit vergeht. Bereits im siebten Jahr beschert der Nikolaus in der Frohnhauser Filiale Deutsche Bank kleine Künstler für ihre Bilder ganz groß. Nicht nur. Den Erwachsenen bietet der Riesen-Rote-Mantel-Mann zusätzlich ein schmunzelndes Schauspiel. Zum Kaputtlachen…

Die Luft ist heiß im der Bank-Filiale, Gervinusplatz. Die vielen hereinstürmenden Kinderlein glühen. Viel zu früh sind sie dick vermummt erschienen. Warten unruhig. Dann – endlich! Wie aus dem Nichts steht der geschätzte zwei Meter Nikolaus im Raum. „Ich freue mich, dass ich wieder hier sein darf. Doch ich bin müde von der weiten Reise. Jetzt muss ich mich erst mal setzen.“ Schon plumpst er in den Sessel. Nach kurzer Verschnaufpause liest er eine Weihnachtsgeschichte vor, wo Klaus fragt: Nikolaus, warst du auch immer brav…?

Diese Worte bringen ihn wohl sehr in Wallung. Jedenfalls scheint Nikolaus (Jürgen Scheidt) immer mehr unter seiner Hippie-Haarpracht zu dampfen. Unbewusst streift er seine Kapuze ab. Ob auch seine Bartmähne sehr zwickt? Ein Handgriff – sein Gesicht ist jetzt nur noch weiße Wuschelmähne. Was nun? Rettung folgt flugs vom eingeflogenen Bank-Engel Silvia. Zupft, rückt ihm im Nu Kapuze, Bart haargenau am rechten Fleck. Glucksen, Kichern bei den Kindern.

Darf man darüber lachen? Es geht ja hier um viel. Wer malt die schönsten Weihnachtsbilder? Ja, die wurden wieder gekürt von Kunden, prämiert von Bankmitarbeitern. Gestaffelt nach Alter. „Wo ist Anna?“ Die zwei-Jährige bekommt so einen Schreck, dass sie den Mund aufreißt. Der bleibt tonlos. Oma Ursula Bullmann drückt sie ganz fest. Nikolaus tröstet Anna: „Ich bin doch ganz lieb!“ Er greift in den großen Sack. Schon purzeln mehrere Stofftierchen, eine Schokoladentüte in Annas kleine Händchen. Prüfender Nikolaus-Blick in die Runde. „Putzt ihr euch auch alle die Zähne?“ Welch eine Frage! Nicht pianissimo sondern fortissimo schmettert der Kinderkreis „Ja!!!“

Über 100 Bilder flatterten in die Bank. „Alle Kinder, die hier sind, bekommen etwas.“ Nun folgt die Kür der Kunst. „Celina. Willst du zu mir kommen“, fragt der bärtige Mann. „Nein.“ Trotzdem erhält sie einen Karton: Hoppy & Bobby. „Sollen wir weitermachen?“ „Klar.“ Marion (7) wird aufgerufen. Was macht sie? Lacht sich einen Ast weg über das Ungetüm. „Ich glaube, da ist ein Drachen drin. Ich freue mich so.“ Gekicher auch von Sophia. Im Karton vermutet die sieben-Jährige ein Klavier…Längst nicht genug. Immer wieder reicht Barbara Höchtl, Filial-Direktorin, dem Nikolaus ein Präsent nach dem nächsten.

Ach nein, wie nett. Jetzt wird sogar die „Bank-Bossin“ von Achim Bronner, Leiter des Aposteljugendhauses mit Blumen beschenkt. „Ich finde, das ist eine wunderschöne, witzige, künstlerische Veranstaltung mit ganz viel Herz.“ Bronner ist sehr dankbar, dass Barbara Höchtl auch immer an „seine“ Kinder aus dem Apo-Haus denkt. Mit Moneten an Achilles Förderverein; somit warmes „Mittagessen für Frohnhauser Kinder“ sichert. Auch vom Westanzeiger: Blumen für die Dame! Respekt!

Fotos: Michael Gohl / West Anzeiger Essen
0
1 Kommentar
2.717
Hermann Schmidt aus Essen-West | 13.12.2012 | 11:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.