Kuscheliger Altendorfer Weihnachtsmarkt

Anzeige
Lagerfeuer von Allbau GmbH - Immer ein Herzenswärmer für Klein und Groß - auf dem Ehrenzeller Platz. Fotos: Debus-Gohl

Kleine Stände - mit schönen Inhalten!

Frohnhausen: 3 Grad. Einige Minuten später: 1 Grad in Altendorf - eisiges Pflaster? Nö. Im Gegenteil. Heiß geht's her beim Altendorfer Weihnachtsmarkt mit dickem Schneeflockentreiben. Das Lagerfeuer prasselt, sprüht auf dem Ehrenzeller Platz vor Freude Funken. Unter tiefblauen Allbau-Zelten, die südliches Flair verströmen, wird gekuschelt, gequasselt, gekauft, geschluckt. Prost!

Dick eingemummelt greift Doris Eisenmenger, stellv. Bezirksbürgermeisterin, zum Mikrofon.Sie liebt es kurz und herzlich bei ihrer Begrüßung: „Unser Gaumen freut sich auf die Leckereien. Und - kommt er - der Nikolaus?“ Warten…
Annette Giesen, Sozial-Managerin, strahlt mit den geschmückten Stand-Lichtern um die Wette. „Erstes Mal, dass wir zum Weihnachtsmarkt auch Schnee haben.“ Fakt, Allbau schmückte die Stände mit feierlichem Kerzenschein. Bringt Atmosphäre. Macht total viel aus. Richtig lauschig. Für innere Wärme ist gesorgt: Glühwein, Kinderpunsch! Gespendet von Allbau GmbH. Zumal bei Kälte der Duft schnelle Verführung bringt.
Derweil Julius Wermter, Leiter der Altendorfer Jugendband „NewVoice“ hin- und herflitzt. Kabelanschlüsse müssen passen. Damit die Weihnachtslieder im Jugendstil immer Garant für Spitzenstimmung sind.
Gewusel am Stand „Kleiner Markt“ von der Band New Voice. Mmmh, heiße Waffeln, Kaffee, Tee, Bockwürste und…“Matschbrötchen“ sind die Renner“, behauptet Daniela Kruse.
„Schokonuss plus Brötchen, dann zusammenklappen.“ Auch hier buhlen Weihnachts-Deko, Mützen, Kerzen, Engel um Käufergunst. Beeindruckend, wie die Mitmachenden mit Wonne Backen, Basteln. Die Käuferlaune wächst. Klagen wegen der Kälte? „Man muss es nehmen wie es kommt. Wir haben trotzdem gute Stimmung“, lacht Gisela Gutknecht.
Verlass ist auf „Alianza-Eine Welt Laden“ mit fair gehandelten Produkten. Stets gut gelaunt – bei allem Wetter – sind immer die Helferinnen. Karin Hartmann kommt sofort in Höchstform: „Gerade bei der Kälte passen Wollsachen aus Ecuador. Wir haben eine Partnerschaft mit der Gemeinde Espiritu Santo. Ja, und die kuschelige Pullover wärmen wie eine zweite Haut.“ Krippen, bunter Schmuck finden gerne Abnehmer.
Noch heißt es Warten auf den schwarzen Nikolaus mit weißem Bart. „Er soll kommen“, versichert geheimnisvoll Annette Giesen. „Ein Nikolaus mit afrikanischen Wurzeln aus Ghana. Tja, hier ist fast alles erlaubt.“
Wow, Gedränge am Stand „Altendorfer Stadtteilbüro: Blickpunkt 101 mit Treffpunkt Altendorf.“
Zusammenarbeit ist hier der Magnet. O, wie süß…Kleine und Große schnitzen Weihnachtliches. Bestätigung von Regina Moock sowie Ricarda Fischer. „Wir basteln mit den Kindern Sterne, bemalen Küchenpapierrollen, schneiden bunte Sterne…“ Boh, bei dem Gewimmel wird einem ja bunt vor Augen.
Voll des Lobes ist auch Hans-Gerd Kohl, Bürgerverein. „Ich finde diesen Stadtteil-Weihnachtsmarkt wesentlich besser. Letztes Jahr war er noch etwas mager. Aber jetzt schon schön entwickelt. Wir sind positiv überrascht.“
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
39.516
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 10.12.2017 | 22:49  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.