RWE fördert NRW-Landeswettbewerb "Schüler experimentieren"

Anzeige
 
Kreative Lösungen für kleine und große Herausforderungen fanden die Schüler beim "Schüler experimentieren" Wettbewerb.
Bau und Programmierung einer Kakaomaschine, Styroporentsorgung durch Mehlwürmer, Biologisch abbaubarer Kunststoff - Spannende Themen wie diese wurden am vergangenen Samstag beim NRW-Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ mit einem ersten Platz ausgezeichnet.

Jungforscher hatten bei dem Wettbewerb, den RWE im Essener „Haus der Technik“ ausgerichtet hat, ihre Forschungen vorgestellt. Die besten Arbeiten in sieben Kategorien prämierten Staatssekretär Ludwig Hecke, Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, Franz-Josef Britz, Bürgermeister der Stadt Essen, und Dr. Joachim Schneider, RWE-Bereichsvorstand.

Lösungen für alltägliche Herausforderungen


Staatssekretär Ludwig Hecke erklärt: „Die Wettbewerbsbeiträge zeugen vom großen Ideenreichtum und Erfindergeist der Schülerinnen und Schüler. Im Stile junger Nachwuchsforscherinnen und -forscher sind sie naturwissenschaftlich-technischen Fragen auf den Grund gegangen und haben kreative und beeindruckende Lösungen für die Herausforderungen in unserem täglichen Leben gefunden. Sie zeigen: MINT-Fächer wie Technik können spannend sein und Freude machen! Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sie sich ihre Begeisterung und Neugier bewahren. Sie können damit auch ihre Mitschülerinnen und Mitschüler motivieren.“
Der Essener Bürgermeister Franz-Josef Britz unterstützt den Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ gerne: „Wir freuen uns, so viele junge Forscherinnen und Forscher in Essen begrüßen zu dürfen. Viele spannende Arbeiten unter anderem aus den Fachgebieten Biologie, Chemie, Physik und Technik sind eingereicht worden. Es ist schön zu sehen, mit wie viel Ehrgeiz und Begeisterung die Schülerinnen und Schüler ihre Projekte bearbeitet und umgesetzt haben.“
Dr. Joachim Schneider, RWE-Bereichsvorstand, betont: „Nicht zuletzt mit Blick auf die Energiewende sind wir auf qualifizierten und motivierten Nachwuchs angewiesen. Deswegen ist es uns so wichtig, junge Talente zu fördern und Spaß am Forschen und Entdecken zu wecken. In diesem Jahr wurden besonders viele Projekte zum Thema Nachhaltigkeit und Energiewende eingereicht, worüber ich mich besonders freue.“

Viele Projekte zum Thema Nachhaltigkeit


Neben Hecke, Kufen und Dr. Schneider kamen auch Prof. Dr. Werner Klaffke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied Haus der Technik e.V., und Dieter Römer, Landeswettbewerbsleiter „Jugend forscht“, zur Siegerehrung im Haus der Technik. Die Moderation übernahm die Hörfunkjournalistin und WDR-Moderatorin Heike Knispel.
„Schüler experimentieren“ ist die Sparte für jüngere Schülerinnen und Schüler des Wettbewerbs „Jugend forscht“. In der Altersgruppe von 8 bis 14 Jahren haben 72 Schülerinnen und Schüler insgesamt 38 Arbeiten eingereicht. Die jungen Wissenschaftler traten in den Kategorien Mathematik/Informatik, Chemie, Technik, Arbeitswelt, Geo- und Raumwissenschaft, Biologie und Physik gegeneinander an. Eine Jury aus Lehrern, Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftlern bewertete die Arbeiten. Neben den Schülern aus NRW nahmen auch zwei Gruppen von deutschen Schulen aus Spanien teil.
Die RWE International unterstützt den NRW-Landeswettbewerb von „Schüler experimentieren“ im Rahmen ihrer deutschlandweiten Bildungsinitiative „3malE – Bildung mit Energie“. Ziel der Initiative ist es, insbesondere junge Menschen über das Entdecken, Erforschen und Erleben von Energie für Technik zu begeistern und sie dazu zu motivieren, sich engagiert mit Energiefragen auseinanderzusetzen. Herzstück der Initiative ist das Internet Portal www.3malE.de, das sich gezielt an Schüler aller Altersklassen, Eltern, Lehrer, Studierende und Dozenten wendet.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.