Sie sind unsere stillen Stars: Helden des Alltags stehen fest!

Anzeige
Gestern wurden die „Helden des Alltags“ gekürt. Gemeinsam mit der RWE Deutschland AG hat der STADTSPIEGEL engagierte Ehrenamtliche gesucht - und gefunden. Unser Foto zeigt (von links): Antonius Weimann (3. Platz), Margarete Roderig (1. Platz) und Wolf Roloff (2. Platz).

Gestern war es soweit: Im feierlichen Rahmen wurden die Preise an die Helden des Alltags verliehen. Freuen dürfen sich: Margarete Roderig, Wolf Roloff, sowie Irmgard und Antonius Weimann.

Bereits zum vierten Mal suchte der STADTSPIEGEL ESSEN in Zusammenarbeit mit der RWE Deutschland AG nach den „Helden des Alltags“. So stellten wir in unseren Printausgaben der Reihe nach zehn Helden des Alltags vor. Menschen, die neben ihrer eigentlichen beruflichen Arbeit, ehrenamtlich tätig sind. „Es ist schön, dass das Ehrenamt in Essen so stark vertreten ist“, betonte auch Oberbürgermeister Reinhard Paß.
Nach Leservoting belegte Margarete Roderig den ersten Platz und erhielt dafür ein Preisgeld von 2.000 Euro. Roderig setzt auf gelebte Integration. Sie ist erste Vorsitzende des Vereins „Die Flotten Socken“, der behinderten Tänzerinnen und Tänzern die Möglichkeit gibt, aufzutreten.
Ein Preisgeld von 1.500 Euro bekam Wolf Roloff. Der 79-Jährige ist bereits seit zwölf Jahren ehrenamtlich im Bereich des Jugendsports tätig. Sein Anliegen ist es, den Nachwuchs für sportliche Betätigungen zu motivieren.
Auf dem dritten Platz fanden sich Irmgard und Antonius Weimann wieder, die mit ihrer Kinderkakaostube in Altendorf Woche für Woche den Kindern einen Treffpunkt bieten.
Zu den Gratulanten gehörten neben RWE-Vorstand Dr. Arndt Neuhaus auch Oberbürgermeister Reinhard Paß, die Geschäftsführerin der Ehrenamt Agentur Essen, Janina Krüger, STADTSPIEGEL-Objektleiter Erwin Brost und der WVW- und ORA-Geschäftsführer Haldun Tuncay. Er betonte: „Wir freuen uns, dass die Serie „Helden des Alltags“ auf so reges Interesse seitens unserer Leser gestoßen ist. Dank gilt auch den vielen Ehrenamtlichen.“
Gemeinsam wurden den Erstplatzierten feierlich Urkunden und Blumensträuße übergeben. Besonders schön: Auch die sieben „Helden des Alltags“, Kristina Malters, Jonas Fuhrmeister, Markus Pajonk, Heinrich Bonhaus, Marion Hartlap, Dr. Werner Strahl und Michael Classen, die nicht auf den ersten drei Plätzen landeten, gingen keinesfalls leer aus. Jeweils 250 Euro gab es für die Institutionen, für die sie tätig sind. GOP-Gutscheine gab es für drei Teilnehmer, die beim Voting mitgemacht haben. Über die Gutscheine freuen können sich: Clemens Brunnert, Doris Mattißek und Julie Schwarzwald.
Beim gemeinsamen Mittagessen klang die Veranstaltung schließlich gemütlich aus.

Hintergrund:
Mit der Aktion „Helden des Alltags“ waren Menschen gemeint, die sich durch ihre gemeinnützige Arbeit im Verein, in der Nachbarschaft, für die Umwelt oder für Tiere in besonderem Maße einsetzen.
Eine Jury aus Vertretern der Stadt Essen, der Ehrenamt-Agentur Essen, des STADTSPIEGELS und der RWE Deutschland AG wählte aus den Bewerbern zehn Personen aus, die im STADTSPIEGEL vorgestellt wurden.
Letztendlich konnten unsere Leserinnen und Leser ihre Stimme abgeben und so wurden die ersten drei Plätze ermittelt.

Fotos: Markus Decker
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.