Starke Schul-"Droge"

Anzeige
Tja, wer wird in der Öffentlichkeit von Prominenz gelobt? Diese Schüler der Realschule Essen-West sind u. a. dabei: v.l.: Pelin Batihan (8a), Ilias Kallinikidis (10b), Rita Numsen-Williams, Clarissa Kleff (9b), Kacper Jedrzejczyk (9b); hinten v.l.: Marina Dausner (10a), Yusuf Ülkücü (6a), Suejla Dervisi (7b), Maximilian Urban (5c). Fotos: Gohl
  Realschule Essen-West macht Schüler süchtig!

Ewiges Meckern macht mutlos. Einmaliges läuft dagegen seit Jahren an der Realschule Essen-West, Mülheimer Straße ab. Lehrer haben einen starken „Stoff“, der Schüler regelrecht beflügelt; „mittelmäßige“ Pennäler high macht. Seit 2008 rollt das Wahnsinns-Rezept einmal jährlich gar in der Öffentlichkeit ab. Mit Prominenz und Überraschungsgästen am 11. Februar, 19 Uhr, in der Apostelkirche, Essen, Mülheimer Straße.

Leider ist das Rezept nicht patentiert. Aber es kennt jeder! Das Zauberwort heißt „Lob“. 2008 brachte Rita Numsen-Williams die „Kultur des Lobes“ aus England mit nach Essen. Die Konrektorin steckte sofort Schulleiter Thomas Jung an. Der „Lob“-Virus infiziert seitdem mit Wucht die Schule.

Die Lob-Kraft ist immens. „In England ist so etwas ganz normal“, weiß Numsen-Williams. „Doch in Deutschland war öffentliches Lob nicht üblich.“

Tja, bis vor neun Jahren. Seitdem werden die Jugendlichen beileibe nicht nur für Einser gelobt, sondern auch für besonderen Schuleinsatz. Nix Unmögliches wird verlangt – wie über die Klasse zu schweben – sondern Erreichbares.

So werden 2016 Kinder geehrt in den Kategorien Klassenbeste(r), größte Leistungssteigerung, besonderes soziales Engagement, besonderer Einsatz für die Schule, schönster Klassenraum, beste Ordnung im Klassenzimmer.

„Ziel ist, die Schüler zu motivieren. Nicht nur gute Leistungen zählen, sondern auch Einsatz für die Schulgemeinschaft. Punkte, die eigentlich unsere Kinder dabei im späteren gesellschaftlichen Leben unterstützen, stärken, um einen aktiven Beitrag zu leisten“, fächert die Konrektorin auf.

Wow, welche Wonne! 50 Schüler von 450 werden also 2016 wieder öffentlich geehrt! Für besondere Leistungen. Ehrlich, die Schul-Latte wird von den Pädagogen nie so hoch gehängt, dass man nicht da dran kommen kann…

Beispiel: Schülerin Alissa Reddmann.
Die 15-Jährige wird für größte Leistungssteigerung geehrt. „Ich war noch nie bei der Belobigung. Freue mich riesig.“ Noch hat sie das Zeugnis nicht in der Hand. Sie weiß aber: „In Mathe steige ich von Drei auf Zwei, Englisch von Vier auf Drei, Sport von 4 auf Drei.“ Wie kommt’s? „Ich habe mich einfach mehr angestrengt. Das vorherige Zeugnis gefiel mir nicht. Weil ich bald in die Abschlussklasse komme, mich mit den Zeugnissen bewerben muss. Oder - nach der 10 – vielleicht das Abitur machen könnte. Dazu muss man frühzeitig Gas geben, um sich nicht alles zu verbauen mit einem schlechten Zeugnis.“

Unvergesslich wird bestimmt der 11. Februar für die Preisträger. Denn feierlich, in feiner Kleidung, im festlichen Rahmen punktet die Abendveranstaltung in der Kirche. „Der Instrumentalkreis spielt unter Leitung der ehemaligen Kollegin Christa Niesenhaus, Schüler der Jahrgangsstufen 9/10 bereiten die Bewirtung vor, unter Anleitung der Kollegin Petra Wiora-Köster“, verrät Numsen-Williams.

Nicht nur Urkunden werden in die Hände der Geehrten von Essener Persönlichkeiten gelegt. Auch Präsente von Sponsoren. Und die haben sich nicht lumpen lassen…
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
30.956
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 27.01.2016 | 12:13  
3.816
Bernhard Ternes aus Marl | 27.01.2016 | 16:01  
30.956
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 27.01.2016 | 20:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.