Wann Sternsinger Kamele werden

Anzeige
Was malt der kleine Sternsinger denn da unter Aufsicht vom Kamelträger über der Tür? "C M B" - die Anfangsbuchstaben des Segensspruches „Christus Mansionem Benedicat“ –Christus segne dieses Haus. Fotos: Debus Gohl
  Und dann Diakon… Außergewöhnliches von St. Elisabeth-Sternsingern!

Drei Buchstaben C+M+B kennt jedes Kind. Moment! Die stehen nicht für Caspar, Melchior und Balthasar, die drei Weisen aus dem Morgenland. Sondern sind die Anfangsbuchstaben des Segensspruches „Christus Mansionem Benedicat“ –Christus segne dieses Haus. Ein „Muss“ für den 19 jährigen Benedict Barnick. Seit 12 Jahren zieht’s ihn zu den St. Elisabeth-Sternsingern. Jetzt als Kamel. Sein Berufswunsch steht für ihn längst fest…

Ein Glücksfall für St. Elisabeth, Essen-Frohnhausen, ist Benedict Barnick, ein sportlicher, anziehender junger Mann. Jetzt noch immer bei den Sternsingern? „ Aber als Kamel. Mittlerweile ist das schon eine Tradition und Verbundenheit.“ Warum? „Um Freude und Segen den Menschen zu bringen, die in der Weihnachtszeit vielleicht nicht in die Kirche kommen konnten.“

Tja, auch die Kirche obliegt Sparmaßnahmen. Gemeindereferenten - gibt’s nicht mehr. Benedict verrät: „Alle helfen hier ehrenamtlich. Ein festes Team.“ Aus Freiburg kam er extra nach Essen. Denn mittlerweile macht er einen Vorkurs zum Studium. Er möchte Diakon werden.

Ja, alle Jahre wieder – kurz nach Weihnachten, in den Ferien, treffen sich Kinder ab acht Jahre im Jugendsaal, Pfarrzentrum St. Elisabeth, Dollendorfstraße, um von Ehrenamtlichen in das kleine „Sternsinger-ABC“ eingeweiht zu werden. Mechthild Kloepfer übt mit 35 Sternsingern „Nun singet und seht den Stern…“. Sie lobt: „Das war schön, aber zu leise…“

Nö, entmutigen lassen sich die jungen Sänger/-innen nicht. Nicht nur Kraft in der Kehle sondern auch in den Beinen ist erwünscht. Denn die Länge der Sternsinger-Strecke ist von der Größe des Pfarrgebiets abhängig und davon, wie viele Straßenzüge sie als Gruppe übernehmen. Benedict führt an: „Von Frohnhausen teilweise gar bis Mülheim. Immer vormittags und nachmittags. Da gibt’s die Familie Göb und Henkel in Mülheim, die 4-5 Kinder dann einen Tag betreut, mit Essen verpflegt.“

Ausgesendet werden sie als Heilige Drei Könige am 3 Januar bis 5 Januar. Das Motto der diesjährigen Aktion lautet: „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit!

Sternsinger – mehren die sich in den letzten Jahren? „Leider eher weniger. Viele Kinder haben davon noch nie was gehört. Jetzt kommt das Mitmachen mehr von Jugendlichen, die das für sich neu entdecken.“ Liederproben zweimal, dann Gewandprobe gehören dazu. „Wichtig, dass wir uns nicht nur an die Menschen richten die der Kirche nahestehen, sondern gerade an die, die der Kirche eher ferner, gar kritisch gegenüberstehen. Es geht uns primär mehr um Menschen, den Segen und die frohe Botschaft zu bringen als möglichst viele Spenden zu sammeln. Deshalb freuen wir uns, dass jeder die Tür öffnet, uns die nicht vor der Nase zuschlägt.“

Kamele begleiten Sternsinger. Nicht verkleidet mit einem Höcker; sondern in Zivilkleidung. „Wir sind Träger; sorgen für die Verpflegung. Bekommen die Sternsinger Süßigkeiten, packen wir die zunächst in den Rucksack, anschließend werden die unter den Sternsingern aufgeteilt“, versprechen Sophie, Katharina, Kim, Niklas (14). Das gesammelte Geld geht dagegen komplett an das Kindermissionswerk, damit es für Hilfsprojekte verwendet werden kann.

Erstmalig dabei als Sternsingerin ist Lilian. Warum? Erstaunen bei der Achtjährigen. „Weil ich es unbedingt mal ausprobieren wollte. Alle erzählten mir, dass es so schön ist. Jetzt will ich es mal machen.“ Alter Sternsinger-„Hase“ ist dagegen der zehn-jährige Raphael. „Ich bin schon zum vierten Mal Sternsinger, weil es ja für einen guten Zweck ist.“ Toll, weiter so…
1
1
1
1
1
1
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
30.996
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 05.01.2016 | 19:35  
2.392
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 06.01.2016 | 10:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.