46 geplante Unterhaltungs-Baumaßnahmen werden in das Jahr 2016 geschoben

Anzeige
Notwendige Baumaßnahmen, die als Unterhaltunsmaßnahmen an städtischen Gebäuden in diesem Jahr geplant waren, werden nicht mehr realisiert. Zwei Ratsausschüsse befassten sich, so Bernd Schlieper vom ESSENER BÜRGER BÜNDNIS mit einer Vorlage der Immobilienwirtschaft der Stadt Essen über beabsichtigte konsumtive Baumaßnahmen an städtischen Gebäuden im Jahr 2015.

Die Liste für Unterhaltunsmaßnahmen an städtische Gebäude, die eigentlich für 2015 geplant waren, jetzt aber in das nächste Jahr geschoben wird umfasst 46 Objekte mit einer Gesamtsumme von 4.486.900 Euro. Im Essener Westen sind sechs Schulgebäude betroffen. Es sind die Gesamtschule Bockmühle. Feuchtigkeitsschäden für 363.000 Euro sollen saniert werden. An der Alfred-Krupp-Schule trifft es die Maßnahme Holzfenster mit 85.000 Euro. Die Brandschutz- und Dehnungsfugenarbeiten an der Hüttmannschule für 50.000 Euro werden verschoben. Weiter werden an der Erich-Brost-Schule an der Dechenstraße Dehnungsfugen-, Türen- und Brandschutzarbeiten für 30.000 Euro und an der Theodor-Fliedner-Schule, Lübecker Straße wird der Brandschutz 20.000 Euro in das Jahr 2016 verschoben. Die PAK Sanierung für 30.000 Euro am Berufskolleg wird ins Folgejahr geschoben.

Zur Begründung der Unterhaltsverschiebung schreibt die Bauverwaltung u.a.: Infolge des akuellen Personalmangels im Bereich des technischen Gebäudemanagements und akuter Mehrbelastung aufgrund des Sonderthemas Asyl sind mehr Baumaßnahmen nicht umsetzbar.

Bernd Schlieper, (EBB) Bezirksvertreter in der BV III Essen West bedauert es, daß die Bauverwaltung die Vorlage über die beabsichtigte Baumaßnahmen an städtischen Gebäuden der Immobilienwirtschaft der Stadt Essen im Jahr 2015 in keiner der 9 Essener Stadtbezirksvertretungen zur Kenntnisnahme gibt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.