Schwedens Arbeitslose unter Sanktionsdruck

Anzeige
übersetzt aus: Arbetslösa riskeras bliv av med ersättning / 19 März 2015, Mikael Färnbo

23.500 Arbeitslose wurden von der Arbeitsvermittlung verwarnt,
weil sie nicht rechtzeitig ihren Aktivitätsbericht eingereicht haben.
Der nächste Verzug bedeutet Verlust der Unterstützung
nach den neuen strengen Regeln.

33.500 Arbeitslose riskieren den Verlust der Unterstützung


Am 1.März begannen die neuen strengen Regeln zu gelten für etwa 170.000 Arbeitslose die Unterstützung bekommen oder an einem Programm der Arbeitsvermittlung teilnehmen.

Die neuen Regeln sehen vor, dass diejenigen, die ihr Aktivitätsprotokoll nicht abgeben, oder ein Treffen mit der Arbeitsvermittlung versäumen, oder angewiesene Arbeit nicht aufsuchen eine Verwarnung bekommen, und im Wiederholungsfall bis zu 45 Tage ohne Unterstützung auskommen müssen.

Bei gröberen Verstößen können 45 Tage Unterstützungsentzug auch direkt verhängt werden.

Heute veröffentlichte die neue Einheit für Unterstützungsprüfung bei der Arbeitsvermittlung die Zahlen, wie viele versäumt hatten ihre Aktivitätsberichte vom Februar einzureichen, und damit ihre erste Verwarnung im neuen System bekamen. Insgesamt handelt es sich um 33.500 Personen.

Es sind etwas mehr als wir erwartet hatten, aber ungefähr in der Größenordnung unserer Prognosen. Wir glauben, dass die Anzahl sinken wird, weil man die Sanktion vermeiden will, sagt Göran Åhman, Projektleiter bei der Arbeitsvermittlung. ...

...

'Hartz IV* macht Schule, leider auch in Schweden
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.